Portugal.The Man - Woodstock

Portugal.The Man- Woodstock

Atlantic / Warner
VÖ: 16.06.2017

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Die ham doch 'nen Schatten

"In einer guten Welt wäre 'Feel it still' der Sommerhit", unkte das Plattentests.de-Forum bereits im April 2017, und promt schickte der Frühsommer sich an, mal so richtig in die Puschen zu kommen. Hätte man dies von der Kapelle Portugal. The Man in früheren Tagen eingefordert, es wäre die reinste Blasphemie gewesen. In der Langstrecken-Disziplin "Jedes Jahr eine neue Platte raushauen" machte den Jungs sicher niemand etwas vor: auf acht Alben in acht Jahren brachten es die Workaholics aus Alaska einst, und dabei pflanzten die Ausnahmetalente kaum mal einen schwachen Song in ihre musikalische Laufbahn. Auch wenn man den Sound des Meilensteins "Waiter: 'You vultures!'" sicherlich nur schwerlich mit den heutigen Portugal. The Man vergleichen kann, leuchtet die letzte, wahrlich maejstätisch-melodieselige Platte "Evil friends" mit ihrem Langzeitsog vielleicht sogar als hellster Stern der Diskografie.

Vier Jahre ist das schon her. Was diese Band in 48 Monaten wohl so alles aushecken würde? Etwa so lange werkelten die einstigen Schnellschützen also an ihrem neunten Album "Woodstock", warfen zwischenzeitlich sogar sämtliche neuen Stücke über den Haufen. Selbst Danger Mouse, an den Reglern bei "Evil friends", produzierte nur zum Teil. Eine Auflistung aller an Songwriting und in der Produktion beteiligten Personen würde diesen Text ohnehin sprengen – wer mag, klicke gerne hier. Die Erwartungen jedenfalls konnten höher kaum sein – nicht nur wegen des wunderbaren Vorab-Schmankerls "Feel it still", das sich problemlos auf dem ebenso melodieverliebten Vorgänger eingereiht hätte, und lyrisch politische Aufbruchstimmung sät: "We could fight a war for peace / Give in to that easy living", konterkarieren Portugal. The Man den sommerlichen Flair mit absoluter Ernsthaftigkeit.

"Noise pollution" war ebenfalls vorab bekannt, pflanzt seinen herrlich klebrigen Pop-Refrain zwischen Spoken-Word-Passagen, HipHop- und Synthie-Beats, überrundet sich selbst – und glänzt spätestens nach dem dritten Durchgang. Soweit, so gut. Und doch so unklar, wo "Woodstock" hinmöchte. Denn Portugal The Man, diese Schelme, verwirren den Hörer in der Folge gleich mehrmals. Vokalist John Gourley und Gefolgschaft wagen Experimente – was eine nüchterne Einordnung der Marke "So oder so klingt dieses Album" erheblich erschwert: Der Auftakt "Number one" führt bereits mächtig in die Irre, hier suggerieren leicht düstere Synthie-Flächen und der schleppende HipHop-Beat ein Abtauchen in atmosphärische Gefilde. Doch just im Anschluss poltert der durchgeknallte "Easy tiger" um die Ecke, schwingt den Baseball-Schläger, und kloppt mit einer mächtigen Portion Autotune auf Gourleys Stimme jegliche Stimmung in Stücke. Puh. Dieses zügellose Hin und Her hinterlässt Fragezeichen. Ähnlich wie die leicht hirnverbrannte Entscheidung, das überdrehte "Noise pollution" an den Schluss des Albums zu packen.

Doch "Woodstock" ist beileibe keine Enttäuschung, hat verdammt nochmal großartige Momente. Wie etwa Fat Lips Rap-Beitrag zum groovigen "Mr. lonely". Und großartige Songs sowieso. Wie die zweite Single "Rich kids", die materielle Überfrachtung der Wohlstandsgesellschaft und einhergehendes politisches Desinteresse anficht, und bei der die Amerikaner ihrem Ruf als Refrain-Monster wieder einmal alle Ehre machen. Oder den kommenden Kopfnicker-Hit "Tidal wave", der in ähnlich blumiger Pracht erscheint wie das sommerlich-relaxte "So young". Unter dem Strich allerdings ist "Woodstock" dann mehr ein überschäumendes (Hip-)Pop-Sammelsurium denn ein wirklich homogenes Album. Was einer so großartigen Band wie Portugal. The Man aber höchstens einen minimalen Schatten aufs grinsende Haupt wirft.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Number one (feat. Richie Havens & Son Little)
  • Feel it still
  • Rich friends
  • Tidal wave

Tracklist

  1. Number one (feat. Richie Havens & Son Little)
  2. Easy tiger
  3. Live in the moment
  4. Feel it still
  5. Rich friends
  6. Keep on
  7. So young
  8. Mr. lonely (feat. Fat Lip)
  9. Tidal wave
  10. Noise pollution (feat. Mary Elizabeth Winstead & Zoe Manville)

Gesamtspielzeit: 38:42 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Underground

Postings: 692

Registriert seit 11.03.2015

2017-06-28 23:00:20 Uhr
Mike D als Produzent nicht zu vergessen. Mann, mann, mann.

Underground

Postings: 692

Registriert seit 11.03.2015

2017-06-28 22:47:43 Uhr
Aha. Laut dem Wikipedia-Link also Autolux als auch Casper (1) am Songwriting beteiligt.

Dabei ist der Drumbeat von "Rich friends" nur stark entlehnt von "Turnstile Blues"...

Armin

Postings: 9289

Registriert seit 08.01.2012

2017-06-28 22:13:09 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Gomes21

Postings: 1172

Registriert seit 20.06.2013

2017-06-20 08:46:47 Uhr
Lieber so als Design top / Inhalt flop à la 'In the Mountain in the Cloud'..

Mir gefällt das Artwork eigentlich, aber du hast Recht, dass Vinyl und CD Design z.B. vor allem von 'Satanic Satanist' natürlich ein ganz anderes Level hatten.

Mr. Fritte

Postings: 146

Registriert seit 14.06.2013

2017-06-20 03:07:41 Uhr
Ach naja, irgendwie ist es dann ja doch wieder ein sehr spaßiges Teil geworden, muss ich zugeben. :D Die Nervigkeit mancher Songpassagen hat sich irgendwie völlig gegeben, macht jetzt von vorne bis hinten Spaß. Gerade das hyperaktive Easy Tiger mit dem Georgel im Hintergrund hat sich ziemlich gemacht, und sogar an sowas wie "Uuhuuu lalalalala, let's live in the moment!" gewöhnt man sich irgendwie. Evil Friends war trotzdem alles in allem das bessere Popalbum, vor allem hatte es auch interessantere Songstrukturen (Opener, Closer, Titeltrack, Atomic Man...), während im neuen Album ja nach dem Opener alles nach dem üblichen Strophe-Refrain-Schema abläuft und höchstens mal noch ein nettes Outro zu hören ist. Aber angenehme Ohrwürmer produzieren können sie nach wie vor, da macht ihnen wirklich keiner was vor.

Schwer enttäuscht bin ich ja aber übrigens vom Artwork. Das ist das erste Mal, dass wirklich gar nichts mehr von den typischen, lieb gewonnenen Zeichnungen und Malereien übrig geblieben ist. Booklet gibts auch wieder keins... Da denke ich schon etwas wehmütig an die grandiose Satanic-Satanist-Verpackung und das schöne Design der früheren Alben zurück. :(
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum