Beach House - B-sides and rarities

Beach House- B-sides and rarities

Bella Union / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 30.06.2017

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Verwende Deine Zeit

Lieber Plattentests.de-Leser, ich weiß gar nicht, ob Du es schon wusstest, aber: Ich bin großer Fan der Band Beach House. Ja, ist klar – ich habe es schon das eine oder andere Mal erwähnt, beziehungsweise das eine und das andere Mal. Hier kann man es nachlesen, dort auch, da drüben sowieso und nicht zu vergessen an dieser Stelle. Ist ja gut! Meine Liebe zu dem Duo aus Baltimore ist nicht neu, ebenso wenig wie die meisten Songs auf der entsprechend betitelten Compilation "B-sides and rarities". Das stimmt Fans wie mich ein bisschen traurig, Dich, der diese Zeilen liest, womöglich auch. Vielleicht sind wir ja aber auch nur verwöhnt, weil damals, im Jahr 2015, sogar gleich zwei neue Studioalben veröffentlicht wurden. Und jetzt dieses Spiel mit einer Sammlung größtenteils bekannter Songs? Es ist Beach Houses erste, es sei ihnen also verziehen. Auch, dass nicht mal nur eigenständige Tracks ihren Weg auf das Album gefunden haben, sondern auch leicht modifizierte Remix- oder Live-Versionen.

Echte Anhänger des Dream-Pop-Duos haben Titel wie das melancholisch-dramatische "Baby", das auf der "Zebra"-EP zu hören war, oder auch das hypnotische "Equal mind" von der "Lazuli"-Single sowieso längst in ihrem Musikschrank. Die iTunes-Session-Remixe von "Norway" und "White moon" gab es schon auf der ebenso benannten EP, und selbst exklusive Stücke wie "I do not care for the winter sun" oder "Saturn song", das auf dem zumindest interessant anmutenden und doch ziemlich untergegangenen "The space project"-Experiment erhältlich ist, sind fast schon olle Kamellen. Aber wirklich nur fast: Denn natürlich lädt der für Victoria Legrand und Alex Scally typisch verwaschen-verträumte Sound zum Schwelgen in Erinnerungen, zum seligen Lächeln, zum sehnsüchtigen Nachdenken ein. Beach House zuzuhören kommt auch hier einem Spaziergang am Gefühls-Boulevard gleich, eher von Trauerweiden denn von Palmen gesäumt, auf dem direkten Weg zum Tränenmeer. Das ist auch bei einer vermeintlich unaufgeregten B-Seiten-Sammlung nicht anders.

Wer sich bisher immer noch nicht mit dem musikalischen Schaffen dieser Band beschäftigt hat, sollte sich nach einer Runde des Schämens einfach eines der Studiowerke aussuchen und die Reise durchs Traumland beginnen. Bloße Zeitverschwendung ist "B-sides and rarities" dennoch natürlich mitnichten, allerdings doch eher als grober Querschnitt durch bisheriges Material zu betrachten. Spannend wird es derweil immer genau dann, wenn die sich langsam aufbauenden Klanglandschaften zunächst nur leicht vertraut wirken und sich dann, wie bei einem Blick in alte Fotoalben, nach und nach entfalten: Das Queen-Cover "Play the game" war seinerzeit ausschließlich in der digitalen Variante der "Dark was the night"-Compilation zu finden, "Rain in numbers" und "Wherever you go" lediglich die hinter mehreren Sekunden Stille versteckten Zugaben am Ende von "Beach House" respektive "Bloom". Der Opener "Chariot" und das schwermütige "Baseball diamond" sind tatsächlich die einzigen wirklich neuen Songs. Beide lullen genau so ein, wie man es von Legrand und Scally gewohnt ist. Beide scheinen trotz des neuen Kennenlernens eigentlich alte Bekannte zu sein. Und beide können trotz aller anmutenden Ästhetik nicht darüber hinweg trösten, dass es kein neues Album von Beach House ist. Ich bin halt verwöhnt, Du auch, Ihr, wir, alle. Das ist eben das Schlimmste an der Liebe: Es ist nie genug. Und irgendwie ist es auch das Schönste.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Chariot
  • The arrangement
  • Wherever you go

Tracklist

  1. Chariot
  2. Baby
  3. Equal mind
  4. Used to be (2008 single version)
  5. White moon (iTunes session remix)
  6. Baseball diamond
  7. Norway (iTunes session remix)
  8. Play the game
  9. The arrangement
  10. Saturn song
  11. Rain in numbers
  12. I do not care for the winter sun
  13. 10 mile stereo (Cough syrup remix)
  14. Wherever you go

Gesamtspielzeit: 56:37 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Fnü
2017-07-01 13:55:39 Uhr
Endlich mal wieder die Ich Perspektive. Die dämlichen Statements in der dritten Person des "Rezensenten" wirken immer durchaus albern.

tjsifi

Postings: 323

Registriert seit 22.09.2015

2017-06-29 13:46:52 Uhr
Bin eigentlich gar kein Freund solcher Compilations aber hier werde ich wohl eine Ausnahme machen müssen...obwohl alleine schon Chariot ja fast den Kauf rechtfertigt.

Armin

Postings: 15426

Registriert seit 08.01.2012

2017-06-28 22:08:24 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Jennifer

Postings: 1780

Registriert seit 14.05.2013

2017-06-23 15:43:03 Uhr
Bei den Kollegen von NPR kann man die Compilation mitsamt der beiden neuen Songs "Chariot" und "Baseball diamond" hier schon vorab hören.

musie

Postings: 2463

Registriert seit 14.06.2013

2017-06-22 22:34:33 Uhr
Ein Grossteil dieser Lieder wäre wohl tatsächlich etwas abgefallen auf einem regulären Album. Aber Chariot ist schon richtig gut.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify