Anathema - The optimist

Anathema- The optimist

Kscope / Edel
VÖ: 09.06.2017

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die Retourkutsche

Wie herrlich abgedroschen doch so manche Floskel daherkommt. Stillstand sei Rückschritt, so die Binsenweisheit. Demgegenüber phrasenschweint der Volksmund, man müsse einen Schritt zurückgehen, um zwei nach vorne zu machen. Nun, für Anathema sind diese beiden Aussagen offensichtlich nur scheinbar ein Widerspruch. Fakt ist nämlich, dass die Liverpooler mit den überwältigend schönen letzten zwei Studioalben "Weather systems" und "Distant satellites" eine natürliche Grenze erreicht zu haben schienen. Denn noch mehr Gefühl, noch mehr Pathos – und aus dem über Jahre kultivierten Ambient-Rock wäre schlagereskes Gesäusel entstanden. Also Reset, auf zu neuen Ufern. Stopp, nicht ganz so weit. Natürlich nicht zurück zu den Doom- und Death-Wurzeln der frühen Neunziger. Sondern lediglich knapp 16 Jahre zurück in der eigenen Diskografie.

Denn dort, bei "A fine day to exit", liegt die Lösung für den kryptischen Titel des Intros "32.63°N 117.14°W", mit dem das Unternehmen der Familien Cavanagh und Douglas ihr elftes Studioalbum "The optimist" eröffnet. Diese Koordinaten sind exakt diejenigen des Silver Strand State Beach – des Strandes in der Nähe von San Diego, an dem der Protagonist des Albums 2001 verschwand. Offensichtlich nicht für immer, denn man hört eine japsende Person in ein Auto steigen. Am Radio einen Sender suchen. Und bei pluckernden Loops hängen bleiben. Wer oder was nun bei "Leaving it behind" zurückgelassen werden soll, bleibt zunächst unklar. Sicher ist jedoch, dass der erste vollständige Song der Platte erschreckte Gesichter hinterlässt. Bitte, bitte fangt an, wollen sie den Brüdern Cavanagh an den sechs Saiten zurufen, bis sich dann nach knapp zwei Minuten endlich der Spannungsknoten löst und der Regler am Verstärker aufgedreht wird.

Die wahre Brillanz im Sound der Briten liegt allerdings nicht in elektronischen Spielereien, sondern vor allem in Songs wie dem opulenten "Endless ways", das noch ein wenig dem Erfolgsrezept der letzten Platten folgt. Langsam, fast schon quälend baut sich das Stück auf, wäre da nicht der wunderbare Gesang von Lee Douglas, der zunächst über allem zu schweben scheint und später die immer weiter hinzugefügten Schichten zusammenhält. Wohl nur wenige Bands sind zu solchen Stimmungsreisen wie Anathema in der Lage, und das zieht sich erneut wie ein roter Faden durch das Album. Nirgendwo sonst allerdings werden die Ängste, die Sehnsüchte und die Verzweiflung des Protagonisten, laut Bandaussage eine Projektion der eigenen Psyche, so eindrucksvoll offengelegt wie bei "Springfield". Verzweifelt sucht Douglas' Gesang Halt und stellt immer wieder diese eine entscheidende Frage: "How did I get here? / I don't belong here."

Vordergründig mag "The optimist" eingängiger geworden sein, direkter. Doch diese Eingängigkeit ist trügerisch, nach wie vor erfordern die Songs Aufmerksamkeit, damit man alle Facetten zu erfassen vermag. So wie dadurch die Musik Schicht für Schicht auf ihren Kern reduziert wird und genau deshalb tief im Inneren berührt, so kehren die Liverpooler ihr Innerstes nach außen. Wären da nicht das trotz aller Konzentration eher vorbeirauschende "Ghosts" oder das für sich zwar tolle, aber stilistisch nicht ganz homogene "Leaving it behind", die das Album etwas auflockern. Was allerdings wirklich und nachhaltig beeindruckt, ist die vermeintliche Leichtigkeit, mit der Anathema mittlerweile eine großartige Platte nach der anderen produzieren. "The optimist" bildet auf spannende Weise eine Klammer über zwei Alben, die 16 Jahre auseinander liegen, ohne auch nur im Ansatz wie ein Aufguss oder gar wie "A fine day to exit, part 2" wirken. Und vielleicht ist das sogar die noch größere Leistung.

(Markus Bellmann)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Endless ways
  • Springfield
  • Back to the start

Tracklist

  1. 32.63°N 117.14°W
  2. Leaving it behind
  3. Endless ways
  4. The optimist
  5. San Francisco
  6. Springfield
  7. Ghosts
  8. Can't let go
  9. Close your eyes
  10. Wildfires
  11. Back to the start

Gesamtspielzeit: 58:23 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Donti
2017-06-23 16:47:30 Uhr
Ja wirklich. Deutlich besser als die letzte, die hatte mich ein bisschen enttäuscht. Ich freu mich auf die Tour mit Alcest!

tjsifi

Postings: 22

Registriert seit 22.09.2015

2017-06-23 15:06:36 Uhr
Spitzen Album!

Armin

Postings: 8999

Registriert seit 08.01.2012

2017-06-14 23:01:33 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Gomes21

Postings: 1019

Registriert seit 20.06.2013

2017-06-11 08:57:03 Uhr
Springfield ist wirklich sehr gut, mehr hab ich noch nicht gehört. Platte wird umgehend besorgt.
Donti
2017-06-10 23:11:56 Uhr
Nach 3 mal hören finde ich es schon sehr gut. Springfield bisher einer der Songs des Jahres!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum