Sufjan Stevens, Nico Muhly, Bryce Dessner & James McAlister - Planetarium

Sufjan Stevens, Nico Muhly, Bryce Dessner & James McAlister- Planetarium

4AD / Beggars / Indigo
VÖ: 09.06.2017

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Interstellar

Sufjan Stevens' Vorhaben, jedem der 50 US-Bundesstaaten ein Album zu widmen, war zunächst ein Versprechen, dann ein äußerst ambitioniertes Vorhaben, letztlich aber nur ein gut gemeinter Joke, der sich alsbald zum Running Gag entwickeln sollte. Kein Scherz hingegen: Sufjan Stevens' Vorhaben unser Sonnensystem zu vertonen. Mit "Planetarium" erscheint nun nämlich genau dieses Projekt auf Albumlänge, wobei sich unser aller liebster Sonnencap-Träger namhafte Unterstützung ins Boot geholt hat. Da wäre zum einen Nico Muhly, ein hochdekorierter Komponist zeitgenössischer Klassik, der schon mit Björk, Grizzly Bear oder Antony & The Johnsons kooperiert und "Planetarium" überhaupt erst initiiert hat. Mit anderen Worten: ein Teufelskerl. Nicht weniger prominent und hier ebenfalls Teil der stellaren Viererkette ist Bryce Dessner, der sonst als Gitarrist und Kreativchef bei The National die Kapitänsbinde trägt. Und zu guter Letzt werkelte noch James McAlister mit, auch außerhalb hiervon etatmäßiger Drummer von Stevens.

An den alten Merkspruch "Mein Vater erklärt mir jeden Sonnabend unseren Nachthimmel" – sorry, Pluto! – halten sich die vier Musiker hier natürlich ganz und gar nicht. Das Sonnensystem wird also gleich mal auf links gedreht, Planetenhopping kann aber auch ein sehr schönes Hobby sein. Besonders der Einstieg in diese üppige Platte ist dabei überaus gelungen: "Neptune" schlägt gewohnt melancholische Töne an und erinnert klanglich und kompositorisch durchaus an Stevens' letztes Meisterwerk "Carrie & Lowell". Und auch das siebenminütige "Jupiter" sorgt für angenehme Gänsehaut: Über verhuschte Electronica legt Stevens seine lyrischen Beobachtungen, bis der Song in der Mitte auseinanderbricht und als Autotune-Frankenstein wiederaufersteht. Dieser knarzt und rumpelt über mechanisch-gebrochene Beats, stakst roboterhaft über den "loneliest planet" Jupiter und dreht am Ende komplett hohl. Ein Auftakt nach Maß also, der auch alle Freunde und Bewunderer der Dekonstruktionsplatte "The age of adz" zurück ins Raumschiff holt.

Direkt im Anschluss wird "Planetarium" dann erstmal getragener, die Verrücktheiten werden zugunsten größerer Atmosphäre zurückgeschraubt, der Einfluss Muhlys und Dessners nimmt hörbar zu: "Venus" erlaubt sich großzügige, leicht theatralische Bläsersätze und baut diese mit allerlei Indietronic zu einem eklektischen Klangpuzzle zusammen. Und mit dem Ruhepol "Uranus" auf den Kopfhörern darf man gerne verträumt Sternschnuppen zählen. "Mars" sorgt in der Folge für eine zwischenzeitliche Kehrtwende: Unter großem Kraftaufwand erforschen die vier Herrschaften hier ihre Möglichkeitsräume, das Resultat hört sich entsprechend expressiv an. Jedoch, kein Fluchtgrund! Zum Runterkommen lassen Stevens, Muhly, Dessner und McAlister gute zehn Minuten Ambient-Musik folgen, die sich, wie auch das Universum, stetig auszudehnen scheint.

"Moon" läutet die zweite Albumhälfte ein, schwillt an und ab wie die Gezeiten und wirkt in seiner dezent verschrobenen Psychedelik herrlich, öhm ja, berauschend. Zum Mäusemelken schön ist das folgende "Pluto", mit all seiner Klassik-Verliebtheit und den süßlichen Lyrics, die leise, aber mit Nachdruck, durch den Orbit hallen. Fürs Herzstück von "Planetarium" nehmen sich Stevens und Co. dann eine Viertelstunde Zeit: "Earth" soll so ausführlich, elegant und elegisch werden wie einst "Impossible soul", kann an diesem Vorhaben aber nur scheitern. Was freilich kein Beinbruch ist, liefert dieser Brocken doch wahnsinnig viel hochklassigen Input für alle Fans der elektronischen Phase von Stevens. Nach diesem Teufelsritt beschließen die vier Musiker ihr gemeinsames Projekt mit "Mercury", einer Nummer, die gekonnt den Bogen zum rührselig-tollen Beginn des Albums spannt, und damit auch zu "Carrie & Lowell". Was ein irrer Trip!

(Kevin Holtmann)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Neptune
  • Jupiter
  • Mercury

Tracklist

  1. Neptune
  2. Jupiter
  3. Halley's Comet
  4. Venus
  5. Uranus
  6. Mars
  7. Black energy
  8. Sun
  9. Tides
  10. Moon
  11. Pluto
  12. Kuiper Belt
  13. Black hole
  14. Saturn
  15. In the beginning
  16. Earth
  17. Mercury

Gesamtspielzeit: 75:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Beefy

Postings: 140

Registriert seit 16.03.2015

2017-06-22 13:22:45 Uhr
Nach Peter Silbermans Album bereits die zweite Singer/Songwriter meets Ambient-Platte in diesem Jahr. Mag ich sehr.
seelenloser stahlbolzen
2017-06-22 13:17:44 Uhr
also ich weiß nicht, mich macht das album bisher überhaupt nicht an. klingt wie ne abgespeckte lightversion von taoa. der ganze irre wahnsinn fehlt da irgendwie und is durch unspannende ambientpassagen ersetzt worden.

Loketrourak

Postings: 475

Registriert seit 26.06.2013

2017-06-18 22:00:41 Uhr
Mir ist das zu ambient und phasenweise zu dramtisch scorehaft. Kriegt momentan eine 6. Vielleicht geht noch mehr, wird man sehen. Die Aufmachung des Vinyls ist allerdings 9,5.

Hipster aus Bochum

Postings: 38

Registriert seit 04.01.2017

2017-06-18 20:22:48 Uhr
Ich habe das extra FÜR EUCH gemacht! :*

Recht so! :)

Gomes21

Postings: 1020

Registriert seit 20.06.2013

2017-06-18 10:13:22 Uhr
Die Autotune Pest hält mich leider vom Kauf ab, sonst wäre Sufjan Stevens immer ein sicherer Griff. Sehr sehr schade.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum