American Authors - What we live for

American Authors- What we live for

Island / Universal
VÖ: 21.04.2017

Unsere Bewertung: 2/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Leben, lachen, lieben

Im Jahr 2017 sollte man es wohl gewohnt sein, Lautmalereien oder langgezogene Vokale statt Refrains und anderer Gesangparts zu hören. YouTuberin Bibi H. ist hierfür das jüngste und am meisten geschmähte Beispiel, American Authors hieven diese Einsparung von Sprache jetzt auf eine neue Ebene. Wenn Songs durch ewige "Ooohh"s eine künstliche Euphorie erhalten, gibt es nur zwei Lager: die einen, die denken, dies sei nun mitreißender Stadionrock der feinsten Sorte und die anderen, die wissen, dass das schon bei Coldplay nicht immer hingehauen hat. Bei American Authors ist die Aussage allerdings schon klar definiert. Nach ihrem Debüt "Oh, what a life" geht es jetzt mit "What we live for" lebensbejahend und in gaumenkitzelnder Wohlfühl-Atmosphäre weiter. "Live, laugh, love" also – denn auch Wandtattoo-Freaks brauchen ihre Dauerbeschallung.

Zugegeben: Wenn sie genau diese Zielgruppe bedienen will, macht die Band aus New York City einiges, wenn nicht sogar alles richtig. Die Lyrics versprechen ein positives Leben und drehen sich um die Knotenpunkte Freiheit und Sommer, komplizierte Sachverhalte gibt es keine. Ein Banjo sorgt für die nötige Pop-Exotik, denn irgendwie wollen die Jungs ja auch folkig sein und vor allem Bodenhaftung demonstrieren. "What we live for" folgt zwölf Songs lang diesem käsigen Konzept und variiert dabei nur minimal. Beschwingte Strophen sorgen bei "Pocket full of gold" oder "Mess with your heart" für einen einfachen Zugang – starten dann aber den Versuch, aus wirklich jeder Mücke eine Hymne zu machen.

Der Titelsong bedient sich einfachster Mittel und ist dabei so gewollt und nicht gekonnt wie Spaniens jüngster, letztplatzierter ESC-Beitrag. Ungelenk schwankt er zwischen einsamen Akkorden und unangenehmen Club-Beats, gepaart mit flachen Drums und mehrstimmigem Gesang. Wer das gut findet, hört auch heimlich ganze Alben von Castingshow-Champions und schreibt sich "Cappuccino" an die Küchenfliesen. Denn wie der durchschnittliche Chart-Hörer können sich American Authors einfach nicht entscheiden. Wollen sie Rocker sein oder sich in Indie-Gefilden verlieren? Sind sie nur als Hintergrundmusik von Sami Slimani zu gebrauchen oder können ihre Songs dem Hörer wirklich etwas mit auf den Weg geben? Nach diesem Album scheint jedoch festzustehen: American Authors sind zu gar nichts zu gebrauchen. Denn auch nach der obligatorischen Ballade "Replaced" oder dem DC-Comichelden missverstehenden "Superman" ist noch immer nicht der kleinste Funke übergesprungen. Und zum Schluss ist auch nicht klar, wofür die Band eigentlich lebt. Und vielleicht ist das auch einfach egal.

(Lena Zschirpe)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Pride

Tracklist

  1. What we live for
  2. I'm born to run
  3. Pride
  4. Right here right now
  5. Nothing better
  6. Replaced
  7. Go big or go home
  8. Mess with your heart
  9. No love
  10. Pocket full of gold
  11. Superman
  12. Mind body soul

Gesamtspielzeit: 42:07 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

nörtz

Postings: 5081

Registriert seit 13.06.2013

2017-05-30 10:45:41 Uhr
Warum erst jetzt die Rezi?

Tim.

Postings: 1956

Registriert seit 14.08.2015

2017-05-29 15:50:58 Uhr
das ding wurde am 01.07. veröffentlicht - 2016. warum pt sich die mühe macht zehn monate später (!) noch so eine hasserfüllte review hinterherzuschießen, muss man nicht verstehen. wenn ihr die band/das album für nicht relevant erachtet, dann lasst die rezension doch konsequenterweise bleiben.

Armin

Postings: 14278

Registriert seit 08.01.2012

2017-05-24 21:20:51 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify