Alt-J - Relaxer

Alt-J- Relaxer

Infectious / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 02.06.2017

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Vielleicht zu dumm

19. September 2014, eine grüne Wiese, der Rezensent räkelt sich im seltenen Hamburger Sonnenschein. Das Telefon klingelt, ein gar nicht mal so enger Bekannter: "Das soll jetzt also die perfekte Platte sein?", fragt er missmutig. "Oder bin ich vielleicht einfach zu dumm dafür?", schiebt er zynisch hinterher. Der Rezensent bejaht Letzteres und beendet das Gespräch zügig. Seither folgen ständig ähnlich gelagerte Konversationen, mittlerweile ranken sich krude Thesen um die 10/10 für "This is all yours" von Alt-J. "Die Höchstwertung war gut für Plattentests.de und nur deswegen gerechtfertigt", lautet etwa eine. So ein Unfug! Lieber Leser, verzeihen Sie bitte den Wechsel zur Ich-Form, aber: Ich würde es verdammt noch mal wieder tun. Und ich hätte auch gerne "Relaxer" besser bewertet.

Dabei hat die neue Alt-J-Platte ja durchaus Potenzial: Zwar wurde die erste Vorabsingle "3WW" von vielen mit Enttäuschung quittiert, man darf aber gewiss sein, dass sie wächst – mit guten Kopfhörern, ein wenig Zeit und dank der bittersüßen, zweistimmig dargebotenen Endzeile "I just want to love you in my own language." Dass die Instrumentierung zwischendurch ganz und gar verstummt und einzig dem Piano Platz macht, ist neu, aber glückt im Gegensatz zu anderen Experimenten auf "Relaxer". Bekanntes Terrain betritt hingegen die zweite Auskopplung "In cold blood". Es ist das einzige Stück, in dem die Engländer auftreten, wie man sie kennt – die Trompeten mal ausgenommen. Die "Lala-lala-la-la"-Bridge klingt vertraut, die Thematik auch, man fühlt sich sofort wohl. "Hit me like that snare" setzt auf ganz andere Töne, taucht ein in die musikalische Welt der Sechzigerjahre. Erst klingt das nach The Rolling Stones, dann marschieren The Doors samt schiefer Orgel durch die Tür. Der Track steigert sich, bricht den Takt und kulminiert in der wiederholten Zeile: "Fuck you, I do what I want to do." Parolen dieser Art hätte man an dieser Stelle wohl kaum erwartet – was ist schließlich doktrinärer als der bis zum obersten Knopf geschlossene Hemdkragen von Keyboarder Gus Unger-Hamilton? Dennoch gelingt der Ausflug in aufsässige Gefilde ganz gut.

Danach wird es plötzlich wirr: "Deadcrush" dreht mit hochgepitchter Stimme ziemlich am Rad und klingt wie die "alten" Alt-J nach ausführlicher Klebstoff-Inhalation. "Adeline" macht es sich zu Beginn mit Klampfe nebst Klavier recht einfach, verschwindet dann aber in sphärischen Klangwelten, die die Eingängigkeit zugunsten einer unnötigen Theatralik aufgeben – und gleichzeitig dennoch für jeden Radiohead-Hörer zu billig wirken dürften. "Last year" ist eine simple Gitarren-Piano-Ballade mit weiblichem Konterpart zu Joe Newmans Gesang, die sich bessere Zeiten zurückwünscht und einzig mit der in den letzten eineinhalb Minuten einsetzenden Flöte einen Reizpunkt setzen kann. Das abschließende "Pleader" eröffnet mit fernen Schüssen und krummem Gekeife aus dem Off, nach 40 Sekunden bequemen sich Streicher einzusetzen, gezupfte Saiten und düstere Drones folgen, Violinen treten auf den Plan, dann hymnenhafter, mehrstimmiger Gesang. Noch ein Banjo dazu, und man wäre bei Mumford & Sons. Bitte nicht. Dass unter den gerade mal acht Songs mit "House of the rising sun" auch noch eine Coverversion ist, spricht Bände. Zwar hält sich diese kaum ans Original, weder musikalisch noch textlich, trotzdem erzeugt sie wenig Spannung. Da helfen auch die liturgischen Orgelklänge zu Beginn und die heranschallenden Gitarren wenig.

Die Attribute, die "This is all yours" und auch schon "An awesome wave" groß machten, fehlen dem neuesten Werk des Trios über weite Strecken: das Klebrige, das Markerschütternde oder auch einfach nur eine durchgängige Stimmung. Zwar möchte sich "Relaxer" als auf dem Computerspieleklassiker "LSD: Dream Emulator" basierendes Konzeptalbum verkaufen, die Bezüge dazu sind aber doch recht lose und die musikalischen Sprünge zwischen den Stücken oft zu weit, die Hälfte der Titel schlicht zu episch im negativen Wortsinne. Oder das geht halt nur auf Acid. Nüchtern betrachtet ist "Relaxer" zwar durchaus ein gutes Album, aber ihm fehlt das Großartige. Vielleicht wird hier schlichtweg Realität, was schon so mancher dem Dreier beim Vorgänger vorgeworfen hatte: Wollten Alt-J das künstlerische Element diesmal doch zu sehr erzwingen? Oder bin ich vielleicht einfach zu dumm dafür?

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • 3WW
  • In cold blood
  • Hit me like that snare

Tracklist

  1. 3WW
  2. In cold blood
  3. House of the rising sun
  4. Hit me like that snare
  5. Deadcrush
  6. Adeline
  7. Last year
  8. Pleader

Gesamtspielzeit: 38:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 10586

Registriert seit 08.01.2012

2017-11-16 20:12:09 Uhr - Newsbeitrag
alt-J veröffentlichen Kurzfilm zum Song "Pleader" / Tourdaten

alt-jalt-J veröffentlichen einen beeindruckenden Kurzflim zu ihrer aktuellen Single "Pleader". Der Song ist eines der Highlights ihres aktuellen Albums RELAXER, das weltweit von Kritikern hochgelobt wurde. Der gefühlvolle Track ist durch den himmlisch-dramatischen Gesang des Knabenchors der Ely Kathedrale unmittelbar markant und unverwechselbar.
Der Kurzfilm feierte jüngst bei NPR Premiere und ist so kühn, überraschend und schön wie das Lied, das er begleitet.



Der Kurzfilm wurde unter der Regie des preisgekrönten Regisseurs Isaiah Seret im Rhonda Velley in South Wales gedreht. Das Video zeichnet das Leben von der Geburt bis hin zum Tod auf. Dabei beinhaltet es sowohl echtes Bildmaterial einer Geburt aus einem experimentellen Film von Stan Brakhage von 1959, als auch apokalyptische Szenen und Aufnahmen der wunderschönen walisischen Landschaft. Passend zum Song selbst, der unter anderem von Richard Llewlyns Buch “How Green Was My Valley?” inspiriert wurde.

Im Interview mit NPR erzählen alt-J: “When we set out to make a video for ‘Pleader’, Joe sent the following one line brief to director Isaiah Seret: "A Welsh mining love story; a tidal wave of earth." What Isaiah came back with was an epic short film, inspired both by the song's source material and Tarkovsky's The Sacrifice. A family must pit their desire to have a child against the knowledge that this would destroy their community. The hypnotic, hymnal quality of the song binds the video throughout, hinting at redemption while destruction takes place.”

Außerdem gehen alt-J Anfang 2018 auf Deutschland-Tour:
16.01.18 - Sporthalle (Hamburg)
17.01.18 - Palladium (Köln)
18.01.18 - Max-Schmeling-Halle (Berlin)
19.01.18 - Olympiahalle (München)
Ticketlink: http://www.fkpscorpio.com/de/bands-archiv/alt-j/

Armin

Postings: 10586

Registriert seit 08.01.2012

2017-10-01 13:25:21 Uhr - Newsbeitrag
alt-J veröffentlichen "Deadcrushed" Remix-EP / Tourdaten

Am 02. Juni 2017 veröffentlichten alt-J ihr umjubeltes, drittes Album "RELAXER" via Infectious Music und hielten den Erwartungen seitens Fans und Medien stand. Nach ausverkauften Shows und weltweit hohen Chart-Einstiegen veröffentlicht die Band nun eine Remix-Bundle zum Song "Deadcrush".

Techno-Produzent Damian Lazarus, das Berliner Post-Punk Duo Lea Porcelain, Otzeki oder auch salute nahmen sich "Deadcrush" an, um eigene Versionen des Songs zu kreieren. Das Ergebnis ist eine dynamische Remix-EP, die das Original nie aus den Augen verliert.

Die "Deadcrushed" Remix-EP erscheint ausschließlich digital.

Außerdem gehen alt-J Anfang 2018 auf Deutschland-Tour:
16.01.18 - Sporthalle (Hamburg)
17.01.18 - Palladium (Köln)
18.01.18 - Max-Schmeling-Halle (Berlin)
19.01.18 - Olympiahalle (München)

Armin

Postings: 10586

Registriert seit 08.01.2012

2017-07-31 16:14:37 Uhr - Newsbeitrag
alt-J VERÖFFENTLICHEN NEUEN REMIX VON “IN COLD BLOOD” VON BAAUER
"RELAXER" für den Mercury Prize nominiert

"The new sonic territory they've staked out here and the mystery in their lyrics just reminds me of why I love this band so much." - NPR

alt-J haben einen neuen Remix von ihrem Track “In Cold Blood” von Baauer veröffentlicht, den man sich hier anhören kann:


Außerdem wurde gerade verkündet, dass ihr neues Album "RELAXER" für den Mercury Prize nominiert wurde.
Die Band dazu:
"We are stunned, humbled and all-round ecstatic to be on this year's Mercury list. RELAXER is an odd, mysterious album, we couldn't be prouder of it, and to have it recognised in this way by a panel of people we respect so much means the world to us."

alt-J kommen außerdem Anfang nächsten Jahres für Konzerte nach Deutschland zurück:
16.01. Hamburg - Sporthalle
17.01. Köln - Palladium
18.01. Berlin - Max-Schmeling-Halle
19.01. München – Olympiahalle
Tickets sind ab sofort unter http://www.fkpscorpio.com/de/bands-archiv/alt-j erhältlich.

Pressestimmen zu "RELAXER":
"Keine ganz leichte Kost ist das. Aber irritierend aufregend.“ (SZ 05/17)
"Es ist alles noch da, was auf den gefeierten ersten beiden Alben schon so beeindruckte: die Theatralik, die Polyrhythmik, die Experimente, die raumgreifenden Melodien" (Musikexpress 06/17)
„alt-J leisten sich neue Klangeskapaden zwischen Avantgarde und Romantik, Disco und Kathedrale." (Intro 06/17)
„alt-J drehen auf Relaxer mit handwerklicher Raffinesse an den richtigen Stellschrauben und schaffen so die dritte Artpop-meets-Elektrofolk-Großtat in Folge." (Visions 06/17)
„Relaxer is a testament of strength and self-confidence, one that shows that ALT-J remain a unique phenomenon in their own little world.“ (NBHAP 06/17)

Armin

Postings: 10586

Registriert seit 08.01.2012

2017-07-13 19:35:20 Uhr - Newsbeitrag
alt-J teilen neues Video zu "Deadcrush" / neue Livetermine in Deutschland

Nach der Premiere bei WeTransfer, freuen wir uns, jetzt das neue alt-J Video zu "Deadcrush" teilen zu können.
Der fesselnde Kurzfilm spielt in einer verwaisten, post-humanen Welt in ferner Zukunft, in der ein alternder Supercomputer Simulationen von längst verstorbenen historischen Personen laufen lässt, um sich die Zeit zu vertreiben. Ungelogen.

alt-J: “We are *very* proud to present the video for our new single Deadcrush, a collaboration between choreographer Darcy Wallace and director/dream weaver Young Replicant. Lee Miller, Anne Boleyn and Sylvia Plath - our three deadcrushes - are conjured up by a supercomputer in a post-apocalyptic world.”

Ansehen: "Deadcrush":


alt-J kommen außerdem Anfang nächsten Jahres für Konzerte nach Deutschland zurück:
16.01. Hamburg - Sporthalle
17.01. Köln - Palladium
18.01. Berlin - Max-Schmeling-Halle
19.01. München – Olympiahalle
KidA
2017-07-09 18:59:44 Uhr
Ja, einfach zu dumm!
Relaxer ist bisher das beste Alt-J Album.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum