Marteria - Roswell

Marteria- Roswell

Green Berlin / Sony
VÖ: 26.05.2017

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Die Mühe nicht wert

Es fällt schwer, Marten Laciny überhaupt etwas vorzuwerfen, er ist ein Ur-Sympath, fast zu perfekt liest sich seine Biografie. Ex-Model, U-17-Fußball-Nationalmannschaft, bla bla, alles schon gehört. Unter den Pseudonymen Marteria und Marsimoto hat er Pop-Rap und Kiffer-Rap irgendwo tatsächlich revolutioniert. Sein Instagram-Account ist der vielleicht unterhaltsamste der ganzen Szene, mal abgesehen von Gzuz' Konto. Entsprechend groß ist die Aufregung, wenn ein neues Album des Rostockers erscheint, und so war auch "Roswell" bereits Wochen vor Release Gesprächsthema. Bloß irgendwie will die neue Marteria-Platte nicht zünden.

Die beiden Singles, "Aliens" und "Das Geld muss weg", sind da schon ein ganz guter Gradmesser. Erstere, unterstützt von Beatsteaks-Frontmann Arnim Teutoburg-Weiß unter seinem Alias Teutilla, lässt den Schmackes vorheriger Auskopplungen vermissen, zumal die vom Gast gesungene Hook im Hall dermaßen ertrinkt, dass man die an sich vielversprechende Kollabo guten Gewissens als vertane Chance bezeichnen kann. Die zweite Single weiß nicht wohin mit den Moneten. Während Bushido auf Shindys "Dreams" den "Verwendungszweck Koi-Fische" nennt, trägt Marteria "Verwendungszweck Du" auf dem Überweisungsträger ein. Großzügigkeit statt Selbstzweck ist freilich die nettere Variante, der Track aber kommt auch nicht über das Adjektiv, das hinlänglich als kleine Schwester von Scheiße bekannt ist, hinaus.

Seiner Liebe zum Angeln widmet der Rapper "Blue Marlin", zumindest pinselt er eine nautische Atmosphäre in den Club. Dort bewegt Marteria sich, beäugt kritisch das "kinderlose Tinder-Volk" beim Tanz, hofft auf den Hauptgewinn. Der Titel kommt düsterer an, was hier nicht zuletzt aufgrund des Fehlens euphorischer Kracher wie "Verstrahlt", "Endboss" oder auch "Kids (2 Finger an den Kopf)" seine Wirkung entfalten kann. Genauso verhält es sich mit "Skyline mit zwei Türmen", in welchem der Rostocker eine Rückschau auf seine Model-Zeit in NY begeht. "Große Brüder" spielt in einer ähnlichen Zeit, in der der Rapper noch jünger war. Mit Trompeten und Chören malt der Song einen Sonnenuntergang hinter die Großstadtszenerie. Die Bläser fehlen als einziges im Hispano-Track "El presidente", doch der klappernde Beat und orientalische Saiten schmiegen sich wunderbar an die gefällige Melodie mit Mitsing-Hook. Auf deftige Gitarren-Riffs setzt "Links", das die politische Richtung vorgibt. Egal, was Du so treibst, im Zweifel links – so die Ansage des Titels, der in der Ausführung aber auch nicht zum Hype taugt.

Wie schon gesagt, es fällt schwer, Marten Laciny überhaupt etwas vorzuwerfen. "Roswell" ist nicht gerade ein Meisterwerk geworden, aber es ist auch kein schlechtes Album. Den Hang zum Hit aber scheint Marteria aufgegeben zu haben. Oder schlimmer: Er hat ihn verloren – man weiß es nicht. Dafür dass der Albentitel und die ersten drei Tracks eine thematische Linie vorzugeben scheinen – Weltraum und so – und auch der ebenson anstehende Film "Antimarteria" das Thema featured, verliert sich die Platte schnell im schnöden Allerlei. Falsch gemacht hat Marteria natürlich nichts. Aber fehlende Mühe ist "Roswell" schon ein wenig anzuhören.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • El presidente
  • Große Brüder

Tracklist

  1. Roswell
  2. Aliens (feat. Teutilla)
  3. Scotty beam mich hoch
  4. El presidente
  5. Das Geld muss weg
  6. Tauchstation
  7. Blue Marlin
  8. Cadillac
  9. Links
  10. Große Brüder
  11. Skyline mit zwei Türmen
  12. Elfenbein (feat. Yasha & Miss Platnum)

Gesamtspielzeit: 45:15 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 10594

Registriert seit 08.01.2012

2017-11-14 18:54:03 Uhr - Newsbeitrag
Marteria erfüllt sich Kindheitstraum und spielt eigene Stadionshow

Am 1. September 2018 wird Marteria als erster deutscher Solo Hip-Hop Künstler eine eigene Stadionshow spielen, ein Heimspiel in „seinem" Rostocker Ostseestadion.

Jahrelang war Marteria Kapitän in den Jugendmannschaften des FC Hansa Rostock, spielte sogar für das U17-Nationalteam. Allerdings blieb Musik immer seine größte Leidenschaft. Seine Alben erhielten Gold- & Platinauszeichnungen, aus den Clubs wurden Hallen und seine Live-Shows sind inzwischen legendär. In diesem Sommer gelang ihm das Kunststück die beiden Festivals Rock am Ring & Rock im Park innerhalb von nur 7 Stunden abzureißen.

Jetzt wird Marterias Kindheitstraum wahr.

Dort, wo Marten bereits als kleiner Junge seinem Herzensverein Hansa Rostock zujubelte, wird er im nächsten Jahr auf der Bühne stehen und das wohl emotionalste Konzert seines Lebens spielen. Für Marten Laciny, den Rostocker Jung’, eine unglaubliche Ehre: ‚Ich bekomme jetzt schon Gänsehaut, wenn ich an den Tag denke.’

Unter dem Motto ‚Alle oder keiner!’ startet der Vorverkauf für das einzige Marteria Solo Open Air in 2018 am Mittwoch, den 15.11.2017 um 10.00 Uhr unter greenberlin.com.

Armin

Postings: 10594

Registriert seit 08.01.2012

2017-09-22 13:03:14 Uhr - Newsbeitrag
Liebe Freunde und Medienpartner,

Ein neues Album, der erste Spielfilm, zwei triumphale Touren mit durchgeschwitzten Clubs und epischen Festivalmomenten. Den verdienten Urlaub gönnt sich Marteria standesgemäß: im Weltall. Seine neue Single »Scotty Beam Mich Hoch« ist der Soundtrack zu dieser Reise.

»Scotty Beam Mich Hoch« ist die vierte Single aus Marteria’s aktuellem Album »Roswell«. Im November und Dezember geht Marteria damit auf Tour durch die ganz großen Hallen des Landes.

»Scotty Beam Mich Hoch« beginnt in der harten Realität. Ein Glühweinstand mit warmem Bier. Nazis, die zu Michael Jackson feiern. Punker als Heuschreckenkapitalisten. Bomben und Randale überall. Und zur Krönung wird Washington von Moskau annektiert. Oder war es vielleicht umgekehrt? Sicher ist: Die Götter müssen verrückt sein, und wir Menschen sind es erst recht.

Marteria zeichnet auf »Scotty Beam Mich Hoch« ein finsteres Bild einer aus den Fugen geratenen Welt, mit reichlich Sarkasmus und der ihm eigenen Bildgewalt. Die Konsequenz für ihn ist klar: Schnell weg hier. Nach oben. Also ganz nach oben, dort wo immer schon Erlösung war – von Ziggy Stardust bis »Out of Space«, Kool Keith bis »Space Cowboy«. Es ist ein klassisches Pop-Motiv mit einem ebenso klassischen Marteria-Dreh. Denn dort oben ist es, wer hätte das gedacht, auch nicht besser. „Kein oben, kein unten, Tag und Nacht das gleiche Licht.” Uff, ganz schön langweilig, wo geht’s hier bitte zurück zur Erde?

Das ist die Botschaft von »Scotty Beam Mich Hoch«. Dass Kontraste und Konflikte das Leben erst lebenswert machen. Dass Eskapismus auch keine Lösung ist. Dass es hier unten noch genug zu erleben und vor allem genug zu tun gibt. Diese Botschaft verpacken Marteria und seine Produzenten The Krauts in einen Space-Hop-Hit der allerersten Güteklasse, Countdown-Chords und eine flirrende Bassline inklusive.


Marteria - Scotty Beam Mich Hoch (VIDEO)

Schwarz (der echte)
2017-06-27 13:15:44 Uhr
Richtig fettes Ding!

Armin

Postings: 10594

Registriert seit 08.01.2012

2017-06-27 13:04:32 Uhr - Newsbeitrag
Marteria kündigt weitere Shows für die ‚Roswell-Tour 2017’ an

Es läuft bei Marteria. Die ersten Shows seiner ‚Roswell Tour 2017’ sind schon ausverkauft, obwohl er gerade erst in die Festival-Saison gestartet ist. In Hamburg wird der Rostocker Rapper am 29. November ein weiteres Konzert in der Sporthalle spielen. Fans in Frankfurt können sich auf eine neu bestätigte Show am 10. Dezember in der Festhalle freuen. In Stuttgart wird nach Ausverkauf der Porsche Arena durch Verlegung in die Schleyerhalle mehr Platz geschaffen.

Vor einem Monat beendete Marteria seine innerhalb von 60 Sekunden ausverkaufte ‚Allein auf weiter Tour’ in denselben bedeutungsvollen und ehrwürdigen Clubs wie bei seinen allerersten Konzerten. Seither ist Marteria auf den großen Festivals zu sehen. Der Auftakt bei ‚Rock am Ring’ und Rock im Park wurde zu einem unvergesslichen Tag. Marteria und seine Band schafften es nach der Unterbrechung des Festivals wegen einer Terrorwarnung beide Auftritte an einem Tag zu absolvieren. Und als ob das nicht genug Action wäre, haben Marten & Co. zwischen den Shows mal eben das Video zu ‚El Presidente’, der dritten Singleauskopplung des #2 Albums ‚Roswell’ aufgenommen. Inklusive Privatjet, Cruisen im Golfkart, Angelaction und Cameo-Auftritte von Campino und Arnim von den Beatsteaks.

Auf Marterias Festival-Kalender stehen in den nächsten Wochen weitere renommierte Open Airs wie das Splash!, das Frauenfeld, das Deichbrand oder zum Saisonabschluss das Lollapalooza in Berlin. Danach geht es nach kurzer Pause endlich auf große Hallentour.

Tickets für alle Konzerte sind auf fourartists.com und greenberlin.com erhältlich.

Marteria | Roswell Tour 2017

29.11.2017 Hamburg | Sporthalle - ZUSATZSHOW
30.11.2017 Hamburg | Sporthalle - AUSVERKAUFT
01.12.2017 Bremen | ÖVB-Arena
02.12.2017 Köln | Lanxess Arena
04.12.2017 Münster | Halle Münsterland
05.12.2017 München | Zenith
06.12.2017 Stuttgart | Hanns-Martin-Schleyer-Halle - Verlegt von Porsche Arena
08.12.2017 A-Wien | Gasometer
09.12.2017 CH-Zürich | Samsung Hall
10.12.2017 Frankfurt | Jahrhunderthalle - ZUSATZSHOW
12.12.2017 Nürnberg | Arena Nürnberger Versicherung
13.12.2017 Dresden | Messehalle
15.12.2017 Hannover | Swiss Life Hall
16.12.2017 Schwerin | Sport- & Kongresshalle
19.12.2017 Rostock | Stadthalle - AUSVERKAUFT
20.12.2017 Rostock | Stadthalle - ZUSATZSHOW

Marteria | Festivals

06.07.2017 CH-Frauenfeld l Frauenfeld Open Air
07.07.2017 Straubenhardt l Happiness Festival
08.07.2017 Gräfenhainichen | Splash! Festival
15.07.2017 CH-Bern l Gurtenfestival
22.07.2017 Cuxhaven-Nordholz l Deichbrand Festival
11.08.2017 Saalburg l SonneMondSterne Festival
12.08.2017 Moosburg a.d.Isar | Utopia Island Festival
14.08.2017 HU-Budapest | Sziget Festival
09.09.2017 Berlin l Lollapalooza


Mhm
2017-05-31 13:34:59 Uhr
Also mir gefällt das Album besser als der Vorgänger aber das ist ja wie bei allem Geschmackssache.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum