Käptn Peng & Die Tentakel Von Delphi - Das nullte Kapitel

Käptn Peng & Die Tentakel Von Delphi- Das nullte Kapitel

Kreismusik / Soulfood
VÖ: 19.05.2017

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Im ewigen Kreis

"Sieben zu eins Peng gegen das Imperium / Ich injiziere in Darth Vaders Atemmaske Helium / Ich hebe stumm meine Faust gegen Mephistos Gremium / Und reite Richtung Staat auf einem Koli-Bakterium." Es sind Lyrics wie diese, die Fans von Käptn Peng & Die Tentakel Von Delphi nicht nur mögen, sondern lieben: Eloquente Lines mit philosophischer Note und mindestens ebenso gewichtigem Hang zum Nonsens. Auf dem neuen Album der Truppe mit den selbstgebastelten Instrumenten und den Tiermasken gibt es davon wieder zu Genüge. Bloß leider hat "Das nullte Kapitel" deutliche Längen im Vergleich zu "Expedition ins O", vielleicht auch weil die Song-Strukturen immergleichen Mustern folgen.

Was aber nichts an den positiven Aspekten des neuen Albums ändert. Das anfangs angeführte Zitat leitet den stärksten Track "Im Labyrinth" ein. Käptn Peng befindet sich im Clinch mit der eigenen Seele, die er als dumm verunglimpft, wegsperrt und schließlich doch vermisst. Die Tempiwechsel zwischen Strophe, Bridge und Hook klappern wunderbar durch den Äther, während die Rap-Geschwindigkeit durchweg hoch bleibt. Ähnlich mitnickbar kommt "WobWobWob" daher, dessen lautmalerischer Titel hier absolut Programm ist. Die Gitarre in "Backpfeifenernte auf dem Alphabeet" wechselt sich mit Bongos und Handclaps ab, bis der Track den Hörer mithilfe der "zu-Tode-Streichelmethode" sanft ins Jenseits befördert. "Spiegelkabinett" klont den Rapper, woraufhin dessen zweites Ich ihn in einem Happs verputzt. Dem Chorus im Falsett fließt funky Blut in den Adern, die Aufforderung "Trinke Tipp-Ex und finde zur Weißheit" lässt auflachen.

Es stimmt schon, die Handmade-Beats des Fünfers um die Gebrüder Robert und Johannes Gwisdek grooven weiterhin ordentlich. Auf Dauer aber mangelt es doch arg an Variation. Das Schema ist recht häufig dasselbe: Einleitung durch Peng, einsetzende Instrumentierung, tanzbare Power-Jazz-Beats, Bruch und wieder von vorn. Das ist vielleicht nun einfach der Stil von Käptn Peng & Die Tentakel Von Delphi, trotzdem wirkt es lange nicht mehr so aufregend wie vor ein paar Jahren. Zumal wenn Titel wie "Neue Freunde", "Meister und Idiot" oder "Todesbossa" das instrumentale Spektakel auslassen und die Spannung so erst recht verflacht. "Pi" ist thematisch einfach durch, "Abcdefghijklmnopqrstuvwxyz" hat zwar eine nette orientalische Melodie, nervt aber schnell.

Immerhin mit "Tango im Treibsand" gelingt einmal ein neuer Ansatz: Kontrabass, Gitarre und Reggae-Beat drängen sich nicht auf, stattdessen steht Peng ganz im Fokus, richtet indes den eigenen auf seine On-Off-Angebetete und erschafft ein wahnsinnig tragisch-schönes Liebeslied. Schließlich bringt Robert Gwisdek es auf den Punkt und schreit: "Ich bin Dein Mann und Du bist meine Frau!" Da kann man schon Gänsehaut bekommen, genau wie beim letzten Titel "Tier", der fast die Hälfte seiner fünfminütigen Spielzeit der sanftmütigen Wiederholung einer unendlichen Geschichte widmet, die die Schönheit der Endlosigkeit schildert. Und vielleicht auch damit erklärt, warum Käptn Peng & Die Tentakel Von Delphi keine Anstalten machen, den ewigen Kreis einmal so richtig verlassen zu wollen.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Im Labyrinth
  • Tango im Treibsand
  • Backpfeifenernte auf dem Alphabeet

Tracklist

  1. Das nullte Kapitel
  2. Spiegelkabinett
  3. Im Labyrinth
  4. Neue Freunde
  5. Meister und Idiot
  6. WobWobWob
  7. Tango im Treibsand
  8. Pi
  9. Pförtner
  10. MC HomoSapiensSapiens
  11. Abcdefghijklmnopqrstuvwxyz
  12. Backpfeifenernte auf dem Alphabeet
  13. Gelernt
  14. Todesbossa
  15. Tier

Gesamtspielzeit: 60:11 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
zu faul sich einzuloggen
2017-05-18 12:20:33 Uhr
Finde Peng und seine Tentakel eigentlich ziemlich cool. Bin aber auch (Ex-)Studi, so ein Scheiss!

Bei der neuen Single, die heute Morgen im Radio lief, dachte ich aber auch "hm, das ist doch das gleiche wie das letzte Album, oder?" Etwas mehr Abwechslung wäre nicht verkehrt.
Schwarz (der echte)
2017-05-18 11:18:48 Uhr
Unerträglicher Poetry Slam Swagger. Für sowas würde sich sogar Curse schämen.
Gender-Beauftragte
2017-05-18 00:06:04 Uhr
"Ich bin Dein Mann und Du bist meine Frau!"

*aufjaul*

Armin

Postings: 10594

Registriert seit 08.01.2012

2017-05-17 21:05:22 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Schwarz (der echte)
2017-04-02 15:07:45 Uhr
1A Alman Thread hier. Prinz Pi, Samy Deluxe, lel.
Käpt'n Peng ist natürlich Alibi-Rap für Hip Hop verachtende Studenten, die sich gerne über die Sprache der migrantischen Unterschicht lustig machen. Mit anderen Worten so richtig wack.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum