Helene Fischer - Helene Fischer

Helene Fischer- Helene Fischer

Polydor / Universal
VÖ: 12.05.2017

Unsere Bewertung: 2/10

Eure Ø-Bewertung: 3/10

Gnadenlos

Unterwerfung. Dieses Wort geisterte dem Rezensenten durch den Kopf, als er das neue Helene-Fischer-Album zum ersten Mal hörte. Ganze 24 Songs enthält die Deluxe-Version des lang erwarteten Longplayers. Mehr Helene für alle! Angesichts der großen Zeitspanne, die seit "Farbenspiel" vergangen ist, für Fans der in Russland geborenen Sängerin und Entertainerin sicherlich ein Grund zur Freude. Alle anderen sollten sich schon einmal nach Scheuklappen und Ohropax umsehen, denn Fischers neue Songs werden in den nächsten Monaten überall sein. Im Radio und im Fernsehen, in Stadien, Supermärkten und Bahnhofsklos. Die Maschine läuft wieder.

Doch wie nähert man sich einem Album, dessen Musik die Emotionalität eines Reinraumes ausstrahlt? Gehässigkeit und Kalauer sind verboten, denn gehässig sein und kalauern kann jeder. Volle Konzentration auf das, was zu hören ist, lautet die Devise. Eine gewisse Eingängigkeit kann man den zahlreichen Uptempo-Stampfern nicht absprechen. Zwar klingen die omnipräsenten Synthies so, als schrieben wir immer noch das Jahr 2006, die gnadenlose Effizienz der ganz auf große Arenen getrimmten Kompositionen verdient jedoch Anerkennung. Tracks wie "Flieger" oder "Nur mit Dir" folgen einem simplen Schema: ein bisschen Wabern und Blubbern in den Strophen, Trommelwirbel in der Bridge, emotionsgeladene Schnappatmung in den Refrains.

Da ist es beinahe schockierend, wenn in "Herzbeben" plötzlich kühle Electrobeats aus den Lautsprechern tröpfeln. Ganze 30 Sekunden hält die Spannung an, ehe ein kreuzfideler Uffta-Uffta-Rhythmus die Regie übernimmt. "Herzbeben / Lass uns leben / Wir wollen was erleben / Herzbeben fordert Herz / Lass es beben, beben / Herzbeben / Lass uns durch die Decke heben", jubiliert Fischer, und dem Hörer bleibt nur die Kapitulation. Harmonisch werden dabei gängige Klischees bedient, überraschende Akkordwechsel sind Mangelware. Dass die Songwriter hinter dem Megastar überwiegend auf Nummer sicher gehen, verwundert kaum und ist gleichzeitig Sinnbild für den in Sterilität erstarrten deutschen Mainstream-Pop. Dabei zeigen international erfolgreiche Künstlerinnen seit Jahren, dass Massenerfolg und musikalischer Einfallsreichtum sich nicht per se ausschließen.

Auch thematisch bewegt sich "uns Helene" in sicheren Fahrwassern. Den Moment leben, das Glück zu zweit finden, die Nacht zum Tag machen, auf das Herz hören. "Menschen, Leben, Tanzen, Welt" lässt grüßen. Fischer meistert hierbei auch große Tonsprünge mit Leichtigkeit, die Darbietung der Sängerin als "professionell" zu bezeichnen, greift fast noch zu kurz. Alles ist derart perfekt, dass nach einigen Tracks ein Ermüdungseffekt einsetzt. Doch die Maschine kennt keine Gnade. Selbst die balladesken Verschnaufpausen wurden bis zur Unkenntlichkeit aufgeplustert. Was in besseren Momenten nach Disney-Soundtracks klingt, weckt meist eher Erinnerungen an unsägliche Heulbojen der Kategorie Dion. Sogar der intimste Moment "Du hast mich stark gemacht", der Fischers Mutter gewidmet ist, wird im Keim erstickt.

Auch niedere Instinkte werden bedient. Besonders "Das volle Programm" steht in Tradition großer Interpreten wie Mickie Krause oder Jürgen Drews. Helene Fischers künstlerische Identität liegt in völliger Identitätslosigkeit. Selbst bessere Songs wie "Dein Blick" müssen so das Schicksal des Rohrkrepierers erleiden. Je länger "Helene Fischer" läuft, desto sinnloser erscheint das Anschreiben gegen das Unvermeidliche. Immerhin gibt es bei den Echo-Verleihungen der nächsten Jahre wenig Diskussionsstoff. Eines Tages wird man die Ära Merkel in einem Atemzug mit der Ära Fischer nennen. Zufall? Sicherlich nicht. Jedes Land bekommt den Superstar, den es braucht. Ob es das auch verdient hat, darf jeder selbst entscheiden.

(Christopher Sennfelder)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Dein Blick

Tracklist

  • CD 1
    1. Nur mit Dir
    2. Sonne auf der Haut
    3. Wenn du lächelst
    4. Flieger
    5. Herzbeben
    6. Wir zwei
    7. Schon lang nicht mehr getanzt
    8. Viva la vida
    9. Mit dem Wind
    10. Wir brechen das Schweigen
    11. Gib mir Deine Hand
    12. Du hast mich stark gemacht
  • CD 2
    1. Achterbahn
    2. Das volle Programm
    3. Ich wollte mich nie mehr verlieben
    4. Lieb mich dann
    5. Die schönste Reise
    6. Schmetterling
    7. Dein Blick
    8. Mit jedem Herzschlag
    9. Sowieso
    10. Genau mein Ding
    11. Weil Liebe nie zerbricht
    12. Adieu

Gesamtspielzeit: 86:43 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Kraftwörk
2017-06-09 21:23:47 Uhr
Die Olle nerft brontal. Aber lieber eine einem vor dem Riechkolben graziös tanzende Helene als ein talentfreier Kid Rock.

Sroffus

Postings: 136

Registriert seit 25.07.2013

2017-06-08 21:07:21 Uhr
Oh Gott.
Versehentlich grad Helene Fischer auf ARD eingeschaltet und sie singt die Zeile "Ganz egal, wo Du auch bist - Da bin auch ich!" und hat damit leider so verdammt Recht.

Armin

Postings: 8923

Registriert seit 08.01.2012

2017-06-04 12:49:43 Uhr
Wer schreibt bitte so einen Unfug. Ich hoffe nicht du Armin, das kannst du besser.

Kursiv ist immer Pressemitteilung. Hier von den Chartsersteller GfK.
Fanatic
2017-06-02 21:34:25 Uhr
Sorrey bin dauerbesofen wen ich hier poste
Citanaf
2017-06-02 21:19:24 Uhr
Wat? du kennst Kraftwerk nicht??!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum