Creeper - Eternity, in your arms

Creeper- Eternity, in your arms

Roadrunner / Warner
VÖ: 24.03.2017

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Schwarzseher mit Sternchen

Am besten bemüht man die Technik des "Reframings", um sich dem Phänomen der Band Creeper zu nähern. Bei dieser aus der Psychologie stammenden "Neurahmung / Umdeutung" wird einer Situation oder Sache eine gänzlich neue Bedeutung zugeordnet. Ziel ist eine Veränderung des Blickwinkels und Neubewertung einer als unangenehm empfundenen Situation. Auf die britischen Gothic-Punker Creeper angewendet, würde aus dem eher negativ besetzten "Ich sehe schwarz“ etwas rundherum Positives. Zum Beispiel das Album "Eternity in your arms" mit einem ganzen Schwung an Hooks, die einfach zum Heulen schön und derart catchy sind, dass es fast schon unheimlich ist.

Zwar tragen Creeper schwarze Klamotten am Körper und düsteren Kajal unter den Augen, dafür aber die strahlende Sonne im Herzen. Zumindest glänzt Sänger Will Gould mit einem goldenen Kehlchen und Melodien, die seine Texte über Trennung, Abschied, Zurückweisung und Probleme jeglicher Couleur schnell vergessen lassen. Schon der Opener "Black rain" ist ein euphorisches Juwel, welches zunächst mit molllastigen Klavierakkorden, Chören und einem pathetischen Intro der Keyboarderin und zweiten Sängerin Hannah Greenwood eine falsche Spur legt, ehe der Regenbogenrefrain den ganzen feuchten Trübsinn zurück in die Wolken schickt. Das ist High-End-Kitsch mit Sternchen, over the top und absolut mitreißend. Und gleichzeitig ein Benchmark des Albums, der mit jedem Song regelmäßig wieder erreicht wird. Die Berufs-Depris aus Southampton ballern zwar mit astreinen Punk-Rock-Krachern wie "Poison pens" um sich, streuen aber auch immer wieder Breaks und Tempiwechsel ein und vergessen dabei niemals ihre Songs mit einer Schippe Pathos einzupudern, etwa bei "Hiding with boys". Die Stilmittel sind zahllose Schmacht-Chöre, hallig-gallige Lebensweisheiten, getragen-schleppende Schunkel-Teile und sogar der eine oder andere Piano- oder Violinen-Einsatz. Der Weg von Creeper ist nicht der von weinerlichen Emo-Boys, sondern der von ehrlichem Männer-Blues. Zeitweise scheint es, als würden Meat Loaf und Muskelzwerg Glenn Danzig mit den Ramones eine sie-hat-mit-mir-Schluss-gemacht-Sause feiern. Besonders "Down below" erinnert in der Strophe frappierend an die Lederjacken-Punk-Rocker aus New York.

Das Sextett mixt über Albumlänge einen unglaublich unterhaltsamen Cocktail aus Wanderklampfen-, Punk-, Rock- und teils sogar Musical- und Hardcore-Elementen zusammen. Es ist trotz des immer wieder artikulierten Trübsinns eine wahre Freude, der Band beim Lamentieren über das ungerechte Leben zuzuhören. Auch wenn beim ergreifenden "Crickets" tatsächlich eine Träne verdrückt werden darf. Die theatralische Taktik trifft dabei stets ins, nun ja, Schwarze. Ob nun "Suzanne" mit einem The-Rocky-Horror-Picture-Show-Glam-Faktor überrascht oder am Ende mit "I choose to live" noch einmal das ganz große Emoji ausgepackt wird – "Eternity in your arms" ist perfekter Pop, der sich als Punk tarnt. Die großen Gefühle wirken bei Creeper zu keiner Zeit unglaubwürdig oder kalkuliert. Nein, jedes "Uh-oh" ist ein Ausdruck der Freude am Spiel mit der Goth-Dark-Punk-Szene und lässt am Ende selbst Genre-Gegner auf die dunkle Seite der Macht wechseln.

(Oliver Windhorst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Black rain
  • Hiding with boys
  • Down below

Tracklist

  1. Black rain
  2. Poison pens
  3. Suzanne
  4. Hiding with boys
  5. Misery
  6. Down below
  7. Room 309
  8. Crickets
  9. Darling
  10. Winona forever
  11. I choose to live

Gesamtspielzeit: 36:08 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

captain kidd

Postings: 1659

Registriert seit 13.06.2013

2018-12-29 17:05:44 Uhr
Mal wieder gehört: Nichts von der Faszination verloren. Killer.

Affengitarre

Postings: 4231

Registriert seit 23.07.2014

2018-07-22 21:09:16 Uhr
Hab in die Singles mal reingehört, aber mit der Stimme habe ich doch Schwierigkeiten.

captain kidd

Postings: 1659

Registriert seit 13.06.2013

2018-07-22 18:18:45 Uhr
Das ist noch immer so fantastisch. Diese Energie. Diese "Meat Loaf"-Elemente. Diese Melodien. Einfach ein großer Spaß das Album...
Levin
2017-12-19 16:47:56 Uhr
Muss dem eigentlichen Hater/Troll zustimmen, erfinden das Rad nicht neu, aber unglaublich gute Lyrics und unglaublich guter Sound.
Wer bisschen weihnachtliche Stimmung braucht, kann sich gerne die 3 Christmas Lieder von ihnen auf Spotify anhören, mal was anderes als Chris Rea und Konsorten.

captain kidd

Postings: 1659

Registriert seit 13.06.2013

2017-11-24 19:21:02 Uhr
Noch immer das Album des Jahres. Einfach krasse Killer-Hooks und der beste Rock-Entertainer seit Jesus.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify