Go Plus - Go Plus

Go Plus- Go Plus

Kitty-Yo / Zomba
VÖ: 10.03.2003

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Editorische Notizen

Musik in Worte zu fassen ist immer eine kniffelige Aufgabe. Ein Weg zur Problemlösung ist, ein Ding in der realen Welt zu finden, daß jeder kennt und welches Gehörtes und Gefühltes zur Deckung bringt. Zuerst brauchen wir also eine Eigenschaftenbestimmung, dann ein materielles Äquivalent. Für den Fall Go Plus sähen die Eigenschaften wie folgt aus: Paßt nicht gerade in allen Situationen, gefällt auch bei weitem nicht jedem. Tut gut, wenn es draußen kalt ist. Tut gut, wenn die Welt zu schnell vorbei eilt. Ist gut, wenn die Freundin einen ruhigen Abend verlangt. Nervt, wenn man nur halbherzig dabei ist. Nervt, wenn man mit Freunden beisammen sitzt. Lähmt, wenn die Dinge schnell erledigt werden müßten. Die Summe der einzelnen Teile reduziert die Anzahl der Möglichkeiten und führt uns zu guter Letzt zum logischen Äquivalent. In unserem Beispiel: eine mollig warme Kuscheldecke.

Der einmal gefundene Vergleich, kann nun bequem zu einer schönen Einleitung ausgewalzt werden. Spätestens im zweiten Abschnitt will der interessierte Leser aber Detaillierteres erfahren. Möglicherweise eine Verankerung in der musikalischen Peripherie (nicht so hintersinnig und tief wie Blumfeld, nicht so schwer und dunkel wie Kante, ansonsten aber wunderbar aufgehoben im Norden der Republik) oder ein paar Fakten zur Bandgeschichte (mehr als vier Jahre, zwei Besetzungs- und ein Vertriebswechsel liegen zwischen dem wunderbaren Vorgänger "Largo" und dem selbstbetitelten dritten Album).

Insbesondere bei deutschsprachigen Bands ist jetzt auch der Moment gekommen, sich die Texte genauer anzusehen. Bekanntlich liegt hier nämlich mehr als ein Hase im Pfeffer. In unserem Beispiel haben wir Glück: Go Plus sind weder großspurig, noch banal. Weder plakativ, noch belanglos. Tagträumer oder Hobby-Poeten wären geeignete Schlagworte. Die harmonische Umarmung von Musik und Text das hervorzuhebende Stilelement. Ein besonders gelungenes Zitat rundet die Umschreibung ab: "Hab mit überlegt, meine Unschuld zu verlieren / Will mich groß amüsieren in den Straßen der Stadt" oder "Hier kann man groß rauskommen durchs Tor in die Welt / Ich steh und ergötz mich am Überfluß" (beide aus "Ich geh in die Stadt").

Wenn es auch immer etwas statisch wirkt, gehört natürlich ans Ende der Rezension ein Fazit, eine Kaufempfehlung bzw. ein Warnung. Nicht immer muß diese eindeutig ausfallen, so auch in unserem Beispiel: Böse Zungen könnten Go Plus fundiert vorhalten, daß ihre Klangwelten mit wenigen Ausnahmen ("Stop") von Monotonie beherrscht werden. Wohlwollende Unterstützer würden hingegen ebenso berechtigt hervorheben, daß Go Plus neun harmonische Wohlfühl-Balladen und eine intelligente Auflockerung ("Stop") zu einem homogenen Ganzen vereinigt haben. Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo dazwischen und soll in einer Musikrezension vielleicht auch gar nicht ermittelt werden.

(Thorsten Thiel)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Ich geh in die Stadt
  • Stop

Tracklist

  1. Unten im Strom
  2. Ich geh in die Stadt
  3. Erinnerung an Natur
  4. Hannover
  5. Stop
  6. Tremble
  7. Liebe mit uns
  8. Johnny
  9. Träger
  10. Hamburg, here I come

Gesamtspielzeit: 40:33 min.

Bestellen bei Amazon