Listen



Banner, 120 x 600, mit Claim


Maximo Park - Risk to exist

Maximo Park- Risk to exist

Cooking Vinyl / Sony
VÖ: 21.04.2017

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Grins mit

Zwölf Jahre. Verdammt lange, aber wie im Flug vergangene zwölf Jahre. Ganz frisch jedoch sind die Erninnerungen an jene warmen Frühlings-Abende, an durchtanzte Nächte mit "Apply some pressure", "Graffiti", "I want you to stay" und wie sie alle hießen, diese unzerstörbaren Perlen von Maximo Parks nach wie vor epischem Debüt "A certain trigger". Ja, das Grinsen ist noch da. Auch und gerade an solchen Tagen, wenn sich Bäume und Büsche erstmalig grün kleiden, wenn die Sonnenstrahlen beginnen, die Haut zu wärmen, wenn es kaum bessere Platten gibt als "Our earthly pleasures", den fantastischen Zweitling der Musterschüler von der Insel.

Doch es ist ruhiger geworden um Maximo Park: Die damaligen Kritiker-Lieblinge der Class of 2005 sind längst nicht mehr der heiße Scheiß. Fast sinnbildlich dafür nahmen die Briten von sich aus Fahrt heraus. Das zunächst unscheinbare, aber äußerst nachhaltige "Too much information" lieferte schlicht entspannte, teils melancholische und trotzdem hochwertige Popsongs und machte einstigen Wegbegleitern wieder richtig Lust auf Maximo Park. Gleichzeitig jedoch hievte das Album die Messlatte für den Nachfolger nach oben. Ein Grund, warum der Titelsong als erster Vorbote des sechsten Longplayers "Risk to exist" vielerorts eher nüchtern wahrgenommen wurde. Werden die überhohen Erwartungen am Ende enttäuscht?

"What did we do to you to deserve this?" jedenfalls steht trotz der ironischen Anspielung auf das Brexit-Votum seine leicht funkige Maskerade verdammt gut zu Gesicht, bevor Paul Smith & Co. mit "Get high (No, I don't)" einen zackigen Rocksong raushauen, der zwar nicht mehr nach The Undertones klingt, dafür aber mit lässigem The-Kinks-Basslauf aufwartet. Den absoluten Willen zu Club-Hits vom Format eines "Girls who play guitars" scheint das Quintett allerdings abgelegt zu haben – wohl ein Grund, warum aus dem Album-Kontext gerissene Stücke zunächst nach B-Seiten früherer Großtaten klingen. Doch der Zauber dieser Ausnahmeband ist lebendig, nur erneut subtil verpackt. Und er wohnt gewiss mehr dem Ganzen inne als den Einzelteilen.

Doch auch diese strahlen! "The reason I am here" etwa hat nun wirklich alles, was man von einem Maximo-Park-Stück erwarten kann: kompakte Leichtigkeit, hymnischen Refrain und die so band-typische Eleganz. Das Grinsen im Gesicht? Wird automatisch breiter. Auch für die hibbelige 80s-Pop-Perle "What equals love?", rein musikalisch der sonnig-forsche Bruder des schattig-melancholischen "Leave this island" vom Vorgänger, würden etliche Gruppen Verbrechen begehen.

Nachdenklich und fast unscheinbar kommt "Work then and wait" daher, während "I'll be around" sich zurücklehnt und Frühlingsluft versprüht. Und sicher wohnt beidem eine gewisse Konstanz inne: Eine klangliche Kehrtwende um 180 Grad wird es nicht geben. Nicht mal wenn Tom Schick produziert, der sogar den Schlüssel zu Wilcos Studio in den Staaten parat hatte. Paul Smith & Co. fahren gut mit ihrer speziellen DNA zwischen Melancholie und Euphorie, die auch "Risk to exist" in sich verwurzelt weiß. Doch der Fünfer versucht auch, seine Vision vom guten Popsong neu zu justieren. Und überrascht mit kleinen Experimenten: "The hero" etwa trägt in Zeiten, in denen Millionen Menschen wegen Interessens-, Religions- und Wirtschaftskriegen ihr Zuhause verlassen müssen, politisches Rückgrat nach außen. Überraschender Trompeteneinsatz und der aufbrausende Schlussteil verteilen dazu moralisch motivierte Magenhaken.

In diesen seltsam unsicheren, von Intoleranz und Hass angenagten Zeiten, in denen man die Komfortzone auch mal verlassen sollte, mag politische Haltung relevanter sein als der exzessive Konsum von Popsongs. Musik jedoch hat nach wie vor das Potential, Wohlgefühl zu spenden, sowie Kraft und Lebensfreude zu initiieren. Hin und wieder um die Wette grinsen kann sowieso nicht schaden. Wegen der schönen Erinnerungen an früher. Wegen des Frühlings – und nicht zuletzt wegen dieses ganz schön feinen Albums.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • What did we do to you to deserve this?
  • What equals love?
  • The hero
  • The reason I am here

Tracklist

  1. What did we do to you to deserve this?
  2. Get high (No, I don't)
  3. What equals love?
  4. Risk to exist
  5. I'll be around
  6. Work and then wait
  7. The hero
  8. The reason I am here
  9. Make what you can
  10. Respond to the feeling
  11. Alchemy

Gesamtspielzeit: 39:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

James Bondage

Postings: 58

Registriert seit 09.10.2021

2022-01-09 21:57:15 Uhr
Wird Zeit, meine Lied-für-Lied-Bewertung von Mai 2017 mal fortzuführen:

8. The reason I am here 6-7/10
Der am häufigsten gehörte Song für mich auf der Platte. Der Refrain gefallen mir hier besser als die Strophen und nach dem bisherigen Verlauf der Platte noch mal ein kleines Highlight.

9. Make what you can 5-6/10
Die Stelle "There is only so long..." ist eine angenehme Überraschung, aber letztlich ein Lied, der nicht ewig im gedächtnis bleibt, weil auch die Strophen nicht rund klingen. Und die Synthis klingen auch dezent billig.

10. Respond to the feeling 4-5/10
Wieder ein 80er-Vibe, der der band einfach nicht steht. Unbedeutend. So ein Lied kommt wohl nur auf die Platte, wenn man keine Ideen hat und der Abgabetermin naht.

11. Alchemy 4/10
Alchemie bräuchte man hier, ob das Album noch in eine positive Richtung zu drehen. Früher waren Albumcloser im Highlights bei MP. Hier das wahrlich absolut nichtssagend.

Fazit:
Maximo Park goes 80er - welch ein Missverständnis. Bis auf 2-3 ganz nette Nummern gibts hier echt nichts zu sehen und zu erleben. Die mit schlechteste Platte der band. rechnerisch geht ne 5/10 sicher klar, ich gebe dennoch nur 4 Punkte. Es gibt wahrlich nichts schlimmeres als ein Album lauter öder 08/15-nummern, wo "man muss sich nicht die Ohren zuhalten" schon das größte Kompliment ist. Dann lieber zum himmel schreiennde schlechte platte, die zumindest 2 gute Songs abwerfen. Danach "a certain trigger" aufgelegt und leise ins Kissen geheult....

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 18660

Registriert seit 10.09.2013

2017-12-12 00:31:20 Uhr
Letzteres definitiv :) Fand die hier auch sehr enttäuschend, hab sie bis vor 15 Minuten sogar komplett vergessen.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 8145

Registriert seit 26.02.2016

2017-12-12 00:22:14 Uhr
Ja, aber nicht so...zappelig? Vom Songwriting her auch anders gelagert. Und besser.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 18660

Registriert seit 10.09.2013

2017-12-12 00:14:44 Uhr
Der Vorgänger war doch auch schon viel Elektropop?

Gordon Fraser

Postings: 2123

Registriert seit 14.06.2013

2017-12-11 18:26:22 Uhr
Ich habe es ein paar mal öfter gehört, aber ja: kein Höhepunkt ihrer Diskographie.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify