Father John Misty - Pure comedy

Father John Misty- Pure comedy

Bella Union / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 07.04.2017

Unsere Bewertung: 9/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Endlich kein Grund zur Panik

"I hate to say it / But each other's all we got."

Natürlich geht dieser Satz einem zur Misanthropie neigenden Zeitgenossen wie Father John Misty nicht leicht von der Zunge. Schon gar nicht, wenn er die vorangegangen sechs Minuten im Titeltrack des dritten Longplayers unter diesem Namen über die "Pure comedy" geätzt hat, die da das Leben, das Universum und der ganze Rest ist. Die Menschheit ist nur eine Komödie, keine göttliche allerdings, sondern eine ziemlich lächerliche. "And they get terribly upset / When you question their sacred texts / Written by woman-hating epileptics" – selbstverständlich sind blinde Religionshörigkeit und Misogynie auch nicht vor Josh Tillmans Alter Ego sicher. Im weiten Sinne ist "Pure comedy" in seiner Gesamtheit ein konzeptueller Zyklus über die Schlechtigkeit des Menschen an sich. Und doch gibt Tillman an die Horde Homo Sapiens reichlich zurück. Nämlich sein mit Abstand längstes, detailreichstes, größtes und bestes Album.

"Oh, who will critique them once he's left?"

"Was werden sie ohne meine messerscharfen Analysen machen?", fragt sich in "Ballad of the dying man" sinngemäß ein auf dem Sterbebett liegender Social-Media-Kommentator. Im WWW ist sich eben nicht nur jeder selbst der Nächste, sondern auch der Wichtigste und Klügste. Ob sich Father John Misty damit seine eigene Kritik geschrieben hat, ist unklar. Schließlich ist der aus Maryland stammende 35-Jährige Dauergast in den Musikmagazins-Klatschspalten. Um scharfe Worte, vernichtende Urteile oder gar mehrminütige Bühnen-Rants, denen mal eben ein Festival-Set zum Opfer fällt, ist er nicht verlegen. "Er" – wer denn eigentlich? Misty oder Tillman? Wie viel Josh steckt in Father John? Die Zeilen "A little less human with each release / Closing the gap between the mask and me" aus "Leaving LA" lassen sich zumindest als Andeutung der Wahrheit lesen. Überhaupt, "Leaving LA"...

"Some ten-verse chorus-less diatribe / Plays as they all jump ship."

Unrecht hat er angesichts dieses Brockens von Song im Zentrum dieses Brockens von Album womöglich nicht. Tillman schreibt hier sein "Desolation row", ein klagendes Lied, 13 Minuten lang weinende Streicher über sparsamer Gitarrenbegleitung, ohne Song-, dafür mit Sogentwicklung. Das lyrische Setup besteht aus einem fiktiven kalifornischen Erdbeben, driftet jedoch zunehmend in Kindheitserinnerung, Meditation, Beobachtung ab. Dass die Elegie mit den unvollendeten Worten "What we both think now is..." endet, deutet zumindest an: Misty könnte noch weiter, wenn er wollte. Und behält als Personalunion von Waldorf und Statler stets die Oberhand, den beobachtenden, kritischen Blick vom Balkon. Immer mit leichter Arroganz, aber nie unleidlich. Stellenweise wird er sogar sentimental.

"You stand alongside / And say something perfect like / 'Concealment feeds the fear' / And hand me a sea peach."

Der liebliche Softrock von "Smoochie" mag das einzige Stück der Platte sein, in welchem Father John Misty wie so oft in früheren Zeiten auf das Zwischenmenschliche zurückkommt. Ein "I love you, honeybear" kommt ihm zwar nicht über die Lippen. Aber wenigstens ein paar warme Worte für sein "Smoochie". Denn ansonsten ist "Pure comedy" mit höheren Ambitionen beschäftigt. Und wenn schon die universellen Themen angepackt werden, muss die Musik in Sachen Vielfältigkeit und Virtuosität selbstverständlich nachziehen. Klar, im Kern bleibt der Kammerpop Tillmans Disziplin. Nur ist die Kammer einfach viel größer geworden. Die Piano-Nummer "When the god of love returns there'll be hell to pay" wird durch sakrale Chöre verfeinert, "Birdie" brummt und zirpt elektronisch, die ins Noisige driftende Klimax von "Things it would have been helpful to know before the revolution" ist schlichtweg umwerfend. Auch nach unzähligen Durchläufen ist ein Ende der Detail-Entdeckung nicht abzusehen.

"The piano player's playing 'This must be the place' / And it's a miracle to be alive."

Legionen von Worten werden zu Gedanken gesponnen, musikalische Motive kommen und gehen, in den Wimmelbildern im Artwork gibt es unendlich viel zu entdecken. "Pure comedy" ist nicht einfach ein Album, es ist ein Werk. Und ein Werk braucht einen krönenden Abschluss. Den allein würde bereits der absolute Höhepunkt "So I'm growing old on Magic Mountain" liefern. Was in dieser um sich kreisenden Altersfantasie ab der Hälfte an instrumentalem Feuerwerk passiert, raubt den Atem. Doch das folgende "In twenty years or so" schwebt im Feeling mit den Elfen entlang, erinnert beinahe an Sigur Rós und setzt tatsächlich ein finales Ausrufezeichen. Inklusive mehrerer Fake Endings. Monumentalschinken brauchen eben so einen Abgang, siehe auch bei "Der Herr der Ringe". Father John Misty straft ein weiteres Mal Bitterkeit und Sarkasmus an der Oberfläche Lügen: "Du bist vollkommen unbedeutend im Universum. Sieh es ein, dass sich nach deinem Ableben die Erde unbeeindruckt weiterdreht. Aber das ist okay. Damit kann man leben." Und schließt mit den Worten:

"There's nothing to fear."

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Things it would have been helpful to know before the revolution
  • Ballad of the dying man
  • So I'm growing old on Magic Mountain
  • In twenty years or so

Tracklist

  1. Pure comedy
  2. Total entertainment forever
  3. Things it would have been helpful to know before the revolution
  4. Ballad of the dying man
  5. Birdie
  6. Leaving LA
  7. A bigger paper bag
  8. When the god of love returns there'll be hell to pay
  9. Smoochie
  10. Two wildly different perspectives
  11. The memo
  12. So I'm growing old on Magic Mountain
  13. In twenty years or so

Gesamtspielzeit: 74:26 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 10028

Registriert seit 08.01.2012

2017-08-03 22:13:02 Uhr - Newsbeitrag
“Pure Comedy” heißt das aktuelle Album von Father John Misty, das weltweit von Kritikern und Fans mit Lob und Liebe überschüttet wurde. Nun erscheint das hinreißende, in Stop-Motion-Technik animierte Video zu “Things It Would Have Been Helpful to Know Before the Revolution”, das in liebevoller Kleinarbeit von Regisseur Chris Hopewell (Radiohead’s “Burn the Witch,” Run The Jewels’ “Don’t Get Captured”) innerhalb von drei Wochen in den Jacknife Studios in Bristol, UK gedreht wurde. Die apokalyptischen Themen des Songs sowie der subtile Humor, der zwischen den Textzeilen mitschwingt, wurden mit dem Video nun perfekt in eine audiovisuelle Form gebracht.
Die Puppen aus dem Clip können ab sofort auf der offiziellen eBay-Seite von Father John Misty ersteigert werden. Die erste Auktion beginnt heute am 03.08.2017, der letzte Verkauf wird am 13.08.2017 stattfinden. Alle Erlöse werden der US-amerikanischen Umweltschutzorganisation Environmental Defense Fund gutgeschrieben.


Gomes21

Postings: 1646

Registriert seit 20.06.2013

2017-06-05 19:13:32 Uhr
Finde das Album auch ne ganze Ecke besser als den Vorgänger. Die anfängliche Begeisterung ist da doch echt schnell abgeklungen, mittlerweile höre ich es gar nicht mehr. 'Pure Comedy' hat sich immerhin schon länger gehalten.

Gordon Fraser

Postings: 874

Registriert seit 14.06.2013

2017-06-05 18:30:43 Uhr
Mmh, für mich ist immer noch klar Honeybear vorn. Das hier hat für mich noch zu viele Längen.

Rote Arme Fraktion

Postings: 2180

Registriert seit 13.06.2013

2017-06-05 18:21:42 Uhr
Album des Jahres so far.

Habe mittlerweile die CD samt Booklet und das lohnt sich bei den starken Texten.

Obrac

Postings: 792

Registriert seit 13.06.2013

2017-06-05 15:59:26 Uhr
Ganz starkes Album, muss ich mittlerweile sagen, und deutlich besser als der Vorgänger, den ich nur "ganz gut" fand. Die neue hat aber mehr zu bieten; besser Songideen, einen reiferen Sound, einfach bessere Songs.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum