The Flatliners - Inviting light

The Flatliners- Inviting light

Rise / Warner
VÖ: 07.04.2017

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Wurzelbehandlung

Die Floskel, jemand kehre zu seinen Wurzeln zurück, ist semantisch ebenso abgegrast, wie der pragmatische Überbau Staubflusen hortet. Und doch gehört die Sehnsucht nach einer Basis, das wohlige Gefühl von Heimat oder der Wunsch, liebgewonne Orte und Menschen wieder zu besuchen, zum menschlichen Wesen. Geschlaucht von dem immer ähnlich ablaufenden Trott aus Studio, Album-Release und monatelangem Touren kehrten The Flatliners 2015 zu ihren Familien und Freunden in ihre Heimat-Provinz Ontario zurück. Eigentlich planten Chris Cresswell und Co. eine längere Abstinenz ihrer Band. Als man aber plötzlich den alteingesessenen Proberaum in Toronto verlor, diese Vier-Wände-DNA der Laufbahn, war schnell klar, dass dies große Unruhe in ein ebenso wichtiges Heimatgefüge bringen sollte: die Band.

In der Folge suchten The Flatliners also eine neue Bleibe, probten zwischenzeitlich mal hier und mal da. Und entschlossen sich schließlich, diese von außen eingefallene Unruhe in positive Energie umzumünzen. Neue Songs sprudelen alsbald empor, die Band bezog ein neues Domizil und wechselte für das fünfte Album "Inviting light" auch gleich das Label: Statt des alt-ehrwürdigen Punkrock-Stalls Fat Wreck Chords möchte mit Rise Records nun ein Major den nächsten Schritt mit The Flatliners gehen. Diese Konstellation mag zwar nicht mehr ungewöhnlich sein, sorgt aber doch für Unruhe im Genre-Lager. Hat der neue Deal Auswirkungen auf den leicht ruppigen, aber meist hymnisch-melodischen Stil der Kapelle, der den Vorgänger a href="rezi.php?show=10593" class="rezitxt">"Dead language" besonders auszeichnete? Nimmt man das mit allerhand "Yeah"s gespickte und auf Hit getrimmte "Hang my head" oder den Opener "Mammals", der erst nach der zweiten Kurve das Gaspedal findet, ist die Antwort ein glasklares ... Jein.

Eine gewisse Öffnung hin zum Pop kann man "Inviting light" nicht absprechen, insbesondere die Produktion erinnert teilweise doch an einen halbwegs polierten Fliesenboden denn an staubigen, rotzbefleckten Asphalt. Rein musikalisch macht das alles dennoch zum Großteil weiterhin richtig Spaß. Nicht zuletzt, weil "Sympathy vote" und "No roads" genau das liefern, was dieses Genre für die lange Nacht mit den besten Leuten im besten Laden so prädestiniert. Auch weil "Indoors" trotz aller Midtempo-Seligkeit einfach ein Ohrwurm erster Kajüte ist – um eine weitere, herrlich abgegraste Floskel anzubringen. Ein bisschen erdig tönt auch "Unconditional love", da das Stück Gevatter Blues und Onkel Country nicht nur einmal zuzwinkert. Und wenn "Human party trick" ein paar kleine Haken schlägt, Cresswell in "Infinite wisdom" mal ein bisschen mehr schreien darf und dieses kleine Biest namens "Nicotine lips" dann endlich auch diesen treibenden und zugleich hymnischen Schalk im Nacken hat, den man sich von den Kanadiern nur allzu gern verpassen lässt. Besser als eine komplette Wurzelbehandlung ist der nämlich allemal.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Nicotine lips
  • Indoors
  • Sympathy vote

Tracklist

  1. Mammals
  2. Hang my head
  3. Nicotine lips
  4. Indoors
  5. Human party trick
  6. Unconditional love
  7. Burn out again
  8. Infinite wisdom
  9. Sympathy vote
  10. Wedding speech
  11. Chamaeleon skin
  12. No roads

Gesamtspielzeit: 41:50 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 13785

Registriert seit 08.01.2012

2017-04-04 10:06:27 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Postings: 13785

Registriert seit 08.01.2012

2017-03-16 18:51:26 Uhr - Newsbeitrag
THE FLATLINERS - "Infinite Wisdom": Neuer Song

Neues Album "Inviting Light" am 07. April 2017 auf Rise Records!

Auf Tour im April
26. April - Köln @ Underground
27. April - Berlin @ Musik & Frieden
28. April - Münster @ Uncle M event
29. April - Meerhout (B) @ Groezrock Festival


THE FLATLINERS kündigten kürzlich ihr sechstes Studioalbum "Inviting Light" für den 07. April 2017 an! Gleichzeitig wird es ihr erstes Release via Rise Records sein.

Mit "Infinite Wisdom" gibt es nun den zweiten Song Vorab-Song der Kanadier:



Tracklist:
01. Mammals
02. Hang My Head
03. Nicotine Lips
04. Indoors
05. Human Party Trick
06. Unconditional Love
07. Burn Out Again
08. Infinite Wisdom
09. Sympathy Vote
10. Wedding Speech
11. Chameleon Skin
12. No Roads

Den Song "Human Party Trick" kann man hier hören:


"Inviting Light" kann man ab sofort hier vorbestellen: http://smarturl.it/flatliners-merch

Wenige Wochen nach Release wird das Quartett aus Toronto dann den weiten Weg nach Europa auf sich nehmen, um gemeinsam mit den Menzingers die neuen Songs live zu präsentieren:

THE FLATLINERS - Live 2017 (The Menzingers-Support):
26. April - Köln @ Underground
27. April - Berlin @ Musik & Frieden
28. April - Münster @ Uncle M event
29. April - Meerhout (B) @ Groezrock Festival



Weitere Informationen:

The Flatliners’ career is a testament to perseverance and dedication. With a lineup that has never strayed from the original members who met as teenagers, the band has since logged countless miles on the road and amassed a dedicated legion of fans along the way.

Now approaching 15 years of hammering out bombastic tunes everywhere from dive bars to festival stages to European concert halls, The Flatliners hold fast to the DIY punk-rock ethos that has been at the group’s core since the beginning. The band came out swinging with youthful exuberance on their debut record, Destroy To Create, in 2005, and they’ve honed their anthemic style with each subsequent release: The Great Awake in 2007, Cavalcade in 2010, Dead Language in 2013 and Division of Spoils in 2015.

But frenetic touring schedules and prolific recording output takes its toll, and The Flatliners decided to spend the majority of 2015 off the road to recharge and reconnect with friends and family. Striking a balance between home and road life is a difficult task, but frontman and guitarist Chris Cresswell concedes that it’s necessary.

“That’s what we’ve been in search of for probably the last seven years. We noticed it in ourselves, and that’s what we’re really striving for now,” he says. “We have a lot of people in our lives that are super supportive of what we do, and we’re supportive of each other.”

The band may have opted for more downtime, but there was still plenty going on behind the scenes. Early in 2015, the guys found themselves without thefamiliarity of the jam space they had inhabited for nearly a decade—four walls that had been the incubator for hundreds of songs and uninhibited creativity. Several months were spent renting rooms wherever they were available before the band was able to settle into a new space, but the group did their best not to let the upheaval hinder their burgeoning roster of new material. Borne out of that chaos was Nerves, a two-song EP released in October 2016 that also marked the band’s first recording on Dine Alone Records.

The recording serves as a taste of what eager fans can expect to hear on The Flatliners’ new album, Inviting Light, set to be released on April 7, 2017. The band has been working hard to refine its unmistakable style, ensuring they don’t lose sight of their roots while continuing to move forward.

“Inviting Light is about trying to keep up with life around you but also wading through the potential bullshit of people thinking that a digital landscape is more important than their friends,” Cresswell explains. “It’s inevitable that you’re fighting for people’s attention now, whether you’re a band or an individual, and there’s not as much value placed on face-to-face human interaction as there is in elevating the profile.”

Meaningful interaction may be more difficult to achieve these days, but the group’s steadfast members continue to build on the enduring connection that brought them together all those years ago, celebrating one another’s personal milestones and weathering each new experience as a unit.
“It feels like we’re onto something,” Cresswell adds. “It’s exciting for a band to be 15 years into their existence and have this. It’s a refreshing thing.”

THE FLATLINERS Online:
http://www.theflatliners.com
https://www.facebook.com/theflatliners/
https://twitter.com/theflatliners
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum