Schote - Schuss

Schote- Schuss

WSP / Chapter One / Universal
VÖ: 31.03.2017

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Korn und Hype

Hoch die Gläser, nochn Schnäpsken, nochn "Schuss". Wenn andere Rapper die Kalaschnikow durchladen und Kollegen den Löffel überm Feuerzeug erhitzen, kippt Schote einfach noch einen. Aber was trinkt er da auf dem Artwork? Campari? Oder doch das Blut von wack MCs? Den Ruf, ein solcher eben nicht zu sein, hat sich der Karlsruher in den letzten Jahren stetig erarbeitet. Ihn dabei auf seine Teilnahmen am VBT zu reduzieren, wäre ein Fehler, zumal Till Böhler – so heißt Schote tatsächlich – wissen lässt, dass das Video Battle Turnier nie eine Herzensangelegenheit war. Trotzdem, als er sich beim #MOT 2014 nur Gold Roger geschlagen geben musste, war das zumindest ein Fingerzeig für das Kommende. Nach seinem Singning bei WSP gemeinsam mit Produzenten-Buddy Enaka veröffentlichte er 2015 die EP "Neue Bars Sued", nun folgt mit "Schuss" das Album.

Naturgemäß hat Enaka, seines Zeichens ehemaliger WG-Partner Schotes, hier wieder großflächig seine Finger im Spiel, wie zuletzt auch bei Fatoni und Juse Ju, der Antilopen Gang oder Zugezogen Maskulin und LGoony. Mit Curly gibt sich ein weiterer Ex-Mitbewohner in "Kein Job" die Ehre. Laid back kommt die Instrumentierung daher, mit saftiger Bass drum, Dur-Piano und Slo-Mo-Funkgitarre. Da zitiert Schote dann Sidos "Mama ist stolz" und genießt, dass seine Arbeit in den Augen vieler eben gar keine Arbeit ist. Wie Bass Sultan Hengzt 2014 das Album "Musik wegen Weibaz" widmet Schote den Titel "Fraun" dem schönen Geschlecht. Der smoothe Beat lässt die Gläser klimpern, musikalisches Kerzenlicht erstrahlt, aber eine Ballade bringt der Karlsruher nicht übers Herz. Denn zwar ist die Damenwelt das Gesprächsthema Nummer eins in seinem Leben, seinen Frieden mit ihr geschlossen hat er aber längst nicht. Noch ein Stück düsterer zeigt sich "Kunst", das den eigenen Wert bei Sotheby's zum Schätzen abliefert und dramatische Chöre featured.

Der stärkste Track auf "Schuss" indes ist "Autos Ketten Euros": Die Hook von 888 führt vor Augen, dass Autotune – unaufgeregt eingesetzt – nicht immer völlig entnervend daherkommen muss. Böhler, wie ja schon in "Kein Job" beschrieben ein armer Schlucker, gibt sich mit wenig zufrieden, zumindest sind angesprochene Besitztümer nicht seine Motivation. Glaubhaft. Kurz darauf folgt "AWDNM", in welchem Schote sich die eigene Bronze-Büste gießt und sein Gegenüber wissen lässt, wer der Babo, oder aber zumindest der "coolste MC meiner Stadt" ist. Ähnlich wie Fatoni & Dexter in "Mike" stellt er in "Fabian Römer" allerdings fest, dass er den Ruhm eines anderen nie erreichen wird. Der behäbige Beat präsentiert sich als typische Enaka-Produktion, die zwischen plastischen Synthies zur Hook einzig eine winzigste Steigerung eingeht, aber genau auf diese Weise effektverstärkend wirkt.

"Turbo" macht es entgegen seinem Namen genauso. "Money haben, Money nicht haben" und das schnelle Leben bereiten Schote Kopfzerbrechen. Der Chorus walzt im Honda Civic entlang der Drehzahlgrenze, der Beat aber bleibt gechillt und baut eine Text-Musik-Schere auf, wie sie einschneidender nicht sein könnte. Am Ende steht der Crash. Der Rapper rollt langsam an, um dann zu hustlen als gäbs kein Morgen. Wer kennt es nicht? Am Abend keine Lust auf Party, aber trotzdem los. Drei, vier Lütte später ist klar: Heute wird gefeiert bis die Wolken wieder lila sind, oder so. Schote entwickelt seine Schärfe Track für Track aus der eigenen Lethargie. Der ein oder andere "Schuss" ist da sicher hilfreich.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Autos Ketten Euros (feat. 888)
  • Kein Job (feat. Curly)
  • AWDNM
  • Turbo

Tracklist

  1. Schuss
  2. Ruff
  3. Autos Ketten Euros (feat. 888)
  4. Kunst
  5. Warum (Skit)
  6. Pussyvergleich
  7. Kein Job (feat. Curly)
  8. Fraun
  9. Wen (Skit)
  10. AWDNM
  11. Fabian Römer
  12. Nie erwartet
  13. Turbo

Gesamtspielzeit: 35:19 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Pascal

Postings: 392

Registriert seit 13.02.2013

2017-03-30 19:05:25 Uhr
Abgesehen davon, finde ich es hervorragend, wie das funktioniert, dass ich rufe und ihr kommt. Das Forum als virtuelles Alphorn zu nutzen, ist fett.
Schwarz (der echte)
2017-03-30 14:50:47 Uhr
Ich finde halt, sein Flow passt nicht auf die Beats. Kannste Fler fragen.

Pascal

Postings: 392

Registriert seit 13.02.2013

2017-03-30 14:18:55 Uhr
Wir haben da echt unterschiedliche Maßstabe. Charismatisch find ich ihn auf alle Fälle und auch die Soundkombi ist gut, vllt auch weil nicht gewöhnlich.
Schwarz (der echte)
2017-03-30 12:27:01 Uhr
Hab mir jetzt tatsächlich mal ein paar Sachen angehört. Der kann natürlich schon rappen, hat aber kaum Charisma und noch weniger zu erzählen. Außerdem sollte er sich mal entscheiden, klassischen Boombap Rap mit Trap-Sounds zu garnieren, wirkt irgendwie auch nur so halbgeil.

MopedTobias

Postings: 10618

Registriert seit 10.09.2013

2017-03-30 10:57:02 Uhr
Immerhin ist kein Rucksack drin...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum