Mighty Oaks - Dreamers

Mighty Oaks- Dreamers

Vertigo / Universal
VÖ: 24.03.2017

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

No banjo, no freakout

Es gibt Etiketten, die bleiben ewig haften. Das Trio Mighty Oaks wird in diesem Leben die Bezeichnung "deutsche Mumford & Sons" wohl nicht mehr los. Jene mussten bekanntlich nach Exkommunikation des Banjos auf "Wilder mind" eine ordentliche Welle des Schulterzuckens in der Fanbase hinnehmen. Auf "Dreamers", Album Nummer zwei von Mighty Oaks, findet sich nun ebenfalls weit und breit keine Spur des kleinen Zupfinstruments. Böse Vorahnung: Verabschieden sich die drei Wahl-Berliner nun auch in die Beliebigkeit? Der formidable Opener beantwortet die Frage sofort mittels einer wunderbaren Melodie, die vielleicht noch den frühen Coldplay hätte einfallen können. Nein, hier ist alles an seinem korrekten Platz. Jetzt mal abgesehen von der blöden Instrumentierungsfrage, aber das Banjo war bei Mighty Oaks von Anfang an sowieso nur ein Werkzeug unter vielen. "All I'm ever gonna need / It's right outside / Oh, it's right in front of me." Kann man so stehen lassen.

"Dreamers" ist zwar alles andere als innovativ und neuartig. Die Zutaten sind bekannt, der stilistische Rahmen im Folk-Pop fest abgesteckt. Aber warum soll das stören, solange man schon nach kurzer Zeit das halbe Album im Kopf vor sich hin pfeift? "Call me a friend", der Titeltrack und vor allem das luftige "Higher place" sind die Sorte Hits, die das Radioprogramm wieder deutlich aufwerten könnten. "Be with you always" rechtfertigt seinen Schubidu-Rhythmus locker durch die hübsche Harmonie. Bei "Don't lie to me" könnte man sich zunächst lauthals über den offensichtlichen Kitsch beschweren. Und dann doch ganz leise und heimlich die Träne im Knopfloch verschwinden lassen. So schön ist das. Es macht daher überhaupt nichts aus, dass diesmal der ganz große Konsens-Hit in der Nachfolge von "Brother" womöglich nicht dabei ist oder das Tempo zum Großteil im gemäßigten Bereich bleibt. Das Niveau ist dafür durchgängig höher, die Songs in ihrer Gesamtheit schöner, die Melodien oft fantastisch.

Ganz gefeit vor den üblichen Pathos-Fallen sind Mighty Oaks auf ihrem Zweitling allerdings auch nicht. Sie präsentieren sich zwar durchaus routinierter und gereifter als noch auf dem Debütalbum "Howl", dann und wann sind jedoch immer noch etwas dick aufgetragene Weisheiten wie "Time is coming for us / And we can do nothing / We will all turn to dust" oder Plattitüden à la "Hate and fear stand no chance to love" in "Look inside" zu ertragen. Vor allem letzterer Song macht das aber durch einen wunderhübschen Cello-Einsatz wett. Und am Ende passt es doch in gewisser Weise in den heimeligen Rahmen. "Dreamers" ist ein Musterbeispiel für Fortschritt im Songwriting. Damit hat das Trio definitiv die Nase vor Mumf... – pardon, den britischen Mighty Oaks.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • All I need
  • Don't lie to me
  • Higher place
  • Never look back

Tracklist

  1. All I need
  2. Be with you always
  3. Burn
  4. Call me a friend
  5. Don't lie to me
  6. Dreamers
  7. Dust
  8. Higher place
  9. Look inside
  10. Never look back
  11. Raise a glass
  12. The great unknown

Gesamtspielzeit: 45:31 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Lotte
2017-04-12 14:58:28 Uhr
Hi,

also ich bin ein großer Fan der Band! Fand das Album an sich auch sehr gut, aber leider klingen manche Songs sehr gleich.. Es gibt dann natürlich einige die Herausstechen aber alles doch sehr gleich gehalten. War beim letzten Album aber auch nicht anders. Nunja, ich freue mich schon die mal Live zu sehen, so kommt eine Band ja nochmal ganz anders rüber.

Cherrios,
Lotte

Armin

Postings: 9495

Registriert seit 08.01.2012

2017-03-29 21:38:31 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Postings: 9495

Registriert seit 08.01.2012

2017-03-28 17:40:49 Uhr - Newsbeitrag
DREAMERS TOUR 2017

15.11.17 - Berlin - Tempodrom
16.11.17 - Hamburg - Mehr! Theater
23.11.17 - Köln - Palladium

Armin

Postings: 9495

Registriert seit 08.01.2012

2017-01-23 20:47:38 Uhr


2010 fanden Sänger Ian Hooper (USA), Gitarrist und Keyboarder Claudio Donzelli (Italien) sowie Bassist Craig Saunders (UK) in Berlin zusammen,

um von da aus ihren handgemachten Indie-Folk in die Welt zu tragen. Mit dem Debüt “Howl“ (2014) gelang ihnen direkt der Sprung in die TOP 10

der Deutschen Albumcharts – das zweite Studioalbum des internationalen Trios heißt “Dreamers“ und erscheint am 24. März bei Universal Music.



Das Video zur Single “Be With You Always“ feiert heute Premiere




“Dreamers” Tracklist:

01. All I Need

02. Be With You Always

03. Burn

04. Call Me A Friend

05. Don’t Lie To Me

06. Dreamers

07. Dust

08. Higher Place

09. Look Inside

10. Never Look Back

11. Raise A Glass

12. The Great Unknown



Tourdaten:

12.04.2017 Hamburg - Große Freiheit

25.04.2017 München - Muffathalle

28.04.2017 Frankfurt - Batschkapp

29.04.2017 Köln - Live Music Hall

30.04. 2017 Stuttgart - Wizemann

02.05.2017 Leipzig - Felsenkeller

03.05.2017 Berlin - Astra



Weitere Infos:

www.mightyoaksmusic.com

www.facebook.com/mightyoaksmusic

www.instagram.com/mightyoaksmusic

https://twitter.com/mightyoaksmusic



Eurodance Commando
2017-01-13 16:45:31 Uhr
Lol...

scheint hier ja niemanden zu interessieren ^^


Das Alben klang zwar wie eine Coverband von Mumford & Sons , aber durchaus mit Witz und Charme :-)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum