Future Islands - The far field

Future Islands- The far field

4AD / Beggars / Indigo
VÖ: 07.04.2017

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Das Warten hat ein Ende

Erinnert sich noch jemand an den Moment, als er Future Islands' "Seasons (Waiting on you)" zum ersten Mal gehört hat?

Drei Alben lang war das Trio aus Baltimore ein Geheimtipp und wartete auf den Durchbruch. Der kam schließlich im Jahr 2014 – und wie: Dank "Singles" und den unwiderstehlichen Tanzeinlagen von Frontmann Samuel T. Herring änderte sich für die Band alles, und das scheinbar über Nacht. Das war Musik wie ein Videospiel, so animierend wie einnehmend. Und daher ist es nur allzu selbstverständlich, dass die Erwartungen an "The far field" dementsprechend hoch sind. Das fünfte Album von Future Islands, das wird bereits nach wenigen Minuten deutlich, erfüllt sie mit Leichtigkeit. Oder doch mit Schwere? Denn auch auf ihrem neuen Werk überzeugen die Herren mit einer Mischung aus poppiger Wärme und fast erdrückender Melancholie. So wartete die Hörerschaft mit "Seasons (Waiting on you)", dem Überhit von einst, im Ohr und im Herzen – und wird reichlich belohnt.

"Ran", die durch jegliche Form der Erwartungshaltung preschende Leadsingle, macht ihren Standpunkt schnell klar. Es geht um das Leben auf Tour, um Zweifel, Sehnsucht und, natürlich, um die Liebe: "And what's a song without you / When every song I write is about you / When I can't hold myself without you / And I can't change the day I found you", presst Herring hervor, das Schlagzeug dreht durch und schmalzige Synthies sorgen für die Extraportion Achtzigerjahre-Kitsch mit rosa Zuckerguss – macht ja nichts, für Future Islands setzt man den Diätplan gern aus. Auch das wunderbar süße "Shadows" sorgt für Wohlgefühl, was nicht zuletzt an einer ultrastarken Debbie Harry liegt, die sich hier das Mikro mit Herring teilen darf.

"The far field" ist Pop par excellence: An- und aufregend, aus- und einladend und immer im besten Sinne opulent. Gemeinsam mit Produzent John Congleton (David Byrne, John Grant) trauen Future Islands sich sogar noch einen Schritt weiter als auf dem eh schon ans Herz gehenden Vorgänger. Der Opener "Aladdin" führt durch 1001 durchgetanzte Nächte im verrauchten Indie-Club, wundert sich aber, ob die Reichtümer um ihn herum wirklich echt sind. Derweil flirtet "Day glow fire" mit den frühen New Order, während sich "Cave" stürmisch an alles und jeden ranschmeißt, den es in die Finger bekommen kann, nur um sich unter stetigem Aufbäumen die nächste leidenschaftliche Liebelei zu suchen.

Es ist genau jene Suche, jene Dringlichkeit, die "The far field" so spannend macht. In jedem der zwölf Songs hört man Herring seine Sehnsucht an. Es ist wie ein Tanz in einem stockdunklen Raum: Befreiend und niederschmetternd zugleich. "It's not easy, just being human / And the lights and the smoke and the screens / Don't make it better", fleht der Sänger im schwermütigen "Through the roses", gefolgt von "I don't know what to do / I'm scared / But we can pull through / Together." Hell und dunkel, immer im Einklang. Und wenn das finale "Black rose" nach einer dreiviertelstündigen Fahrt auf Mario Karts quietschbunter Rainbow Road schließlich nach Hause findet und das Licht hinter sich ausschaltet, ist er da, der Moment der Entscheidung: Schlafen oder tanzen?

Was für eine Frage.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Aladdin
  • Ran
  • Through the roses
  • Shadows (feat. Debbie Harry)

Tracklist

  1. Aladdin
  2. Time on her side
  3. Ran
  4. Beauty of the road
  5. Cave
  6. Through the roses
  7. North star
  8. Ancient water
  9. Candles
  10. Day glow fire
  11. Shadows (feat. Debbie Harry)
  12. Black rose

Gesamtspielzeit: 45:44 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Felix H

Postings: 2169

Registriert seit 26.02.2016

2017-11-08 08:38:40 Uhr
Ich fand es auch gut, nur der Vocal-Mix war für meinen Geschmack deutlich zu leise. In den energischen Passagen hat man Herring oft nicht gehört.
Die Songauswahl (Setlist hier) fand ich auch gut, über die Hälfte der "In Evening Air" wurde gespielt. Über "Doves" und "Fall From Grace" hätte ich mich noch gefreut.
Mal gucken, wann der neue Song als Studioversion auftaucht.

qwertz

Postings: 314

Registriert seit 15.05.2013

2017-11-07 22:28:51 Uhr
Schönes Konzert! Die neuen Songs fügen sich gut ins Gesamtwerk ein, dafür überraschend wenig von "Singles" in der Setlist. Über die Bühnenpräsenz wurde ja eh schon alles gesagt, aber irgendwie muss ich auch mal eine Lanze für den Keyboarder brechen. Wie er die ganze Zeit stoisch seine Arbeit macht, ohne auch nur einmal ins Publikum oder zu seinem Frontmann zu schauen...

Felix H

Postings: 2169

Registriert seit 26.02.2016

2017-11-06 09:46:08 Uhr
Hinter "Singles" und "In Evening Air", etwa gleichauf mit "On The Water". Schon ein gutes Ding, erste Hälfte aber klar besser als die zweite.

Freue mich heute aufs Konzert!

musie

Postings: 2017

Registriert seit 14.06.2013

2017-05-09 11:08:06 Uhr
Finds inzwischen das beste Album...

hell-g

Postings: 7

Registriert seit 23.02.2017

2017-05-06 07:18:00 Uhr
Ich kann mich gar nicht satt hören.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum