Mastodon - Emperor of sand

Mastodon- Emperor of sand

Reprise / Warner
VÖ: 31.03.2017

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Giganten der Uhrzeit

Ein leidiges Thema, diese Zeitumstellung. Und jedes Jahr das gleiche Gejammer. Was soll das Ganze eigentlich? Die Zeit lässt sich ja sowieso nicht manipulieren, geschweige denn aufhalten. Diese Erfahrung stellt auch den thematischen Mittelpunkt von "Emperor of sand" dar, dem mittlerweile siebten Album der Prog-Metal-Giganten von Mastodon. Und so setzen vier grimmige Archäologen ihre Fußspuren in den heißen Wüstensand, um Altertumsforschung in der eigenen Historie zu betreiben und der Zeit den Zahn zu ziehen.

Auf "Leviathan" ging es um Wasser, auf "Crack the skye" um Luft. Jetzt also um Sand, der als Füllmaterial der Sanduhr die unausweichliche Deadline markiert. Wie viel Zeit bleibt noch? Die Bandmitglieder haben damit in letzter Zeit auch ihre schmerzhaften Erfahrungen gemacht, als enge Verwandte mit Krebs diagnostiziert wurden. Und so wurde auch der todgeweihte Wüstenwanderer, betroffen vom "Sultan's curse", als Protagonist dieses Konzeptalbums in die Wüste geschickt, in Tod und Erlösung.

Die Reise beginnt mit den Klängen von unheiligen Gebetsschalen, bevor in altbewährter Manier Riff auf Riff geschichtet wird. "Emperor of Sand" setzt dabei den Pfad fort, den das Quartett aus Atlanta, Georgia bereits auf "Crack the skye" einschlug. Kein Wunder, wurde als Karawanenführer wieder Produzenten-Großmeister Brendan O'Brien engagiert, der damals mit Mastodon eine komplett neue Richtung einschlug. Weg von den tonnenschweren Bangern wie "Blood and thunder", als sie noch bei Relapse unter Vertrag waren, hin zu größeren Melodien, mehr Klargesang, mehr Pop. Nicht alle Fans waren begeistert, doch Mastodon haben sich nicht beirren lassen und den riskanten Schritt dennoch gewagt. Nun setzen sie ihn fort, leichtfüßig und dennoch kolossal. Und in Songs wie "Scorpion breath" verschmilzt das Beste aus beiden Welten.

Am Mikro synergieren die Gesangsorgane von Brent Hinds, Troy Sanders und auch von Drummer Brann Dailor, der schon zu "Once more 'round the sun" hin und wieder Vocals beisteuerte. Das Songwriting kommt gewohnheitsmäßig vielschichtig daher: Jazz meets Prog meets Cosmic-Psych-Stoner-Weirdo-Metal. Viel hat sich daran nicht geändert, wie auch das Making-of auf dem Youtube-Kanal der Band demonstriert. Besonderes Ohrenmerk haben die vielen Soli der insgesamt elf Tracks verdient, mit dem die Band wieder an seine eigene Frühzeit mit den ausladenden Gitarreneskapaden anknüpft.

Ab und zu erinnern die Hooks auch an Neunzigerjahre-Grunge-Dinosaurier wie Alice In Chains, beispielsweise in "Ancient kingdom". Zwischen verfallenen Tempelruinen demonstrieren sie in "Clandestiny", wie man den zuvor den vom Gitarrensturm aufgewirbelten Wüstensand wieder glättet – und zwar mit einem smoothen Einsatz des Moog-Synthies. Doch weitere Monster lauern bereits hinter der nächsten Düne, zu hören in "Precious stones" und "Steambreather". Eines der Highlights ist das gewaltige "Andromeda", bei dem Gitarrist Bill Keliher durch seine Rhythmusarbeit brilliert. "Jaguar god" markiert den Tearjerker am Ende des Wüstentrips, der mit knapp acht Minuten auch den längsten Track markiert. Und dann neigt sich die kurzweilige Reise des "Emperor of sand" auch schon dem schicksalhaften Ende zu. Wer hat gleich nochmal behauptet, dass man Zeit nicht manipulieren kann?

(Felix Mildner)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Sultan's curse
  • Steambreather
  • Andromeda
  • Scorpion breath

Tracklist

  1. Sultan's curse
  2. Show yourself
  3. Precious stones
  4. Steambreather
  5. Roots remain
  6. Word to the wise
  7. Ancient kingdom
  8. Clandestiny
  9. Andromeda
  10. Scorpion breath
  11. Jaguar god

Gesamtspielzeit: 51:11 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 7893

Registriert seit 07.06.2013

2017-04-22 17:31:56 Uhr
150 Streams gegen 1 Kauf? Oder noch mehr? Auf jeden Fall so viele Streams, wie ich sicher kaum ein gekauftes Album je gehört habe.

Naja. Wenn du ein Albm mit 12 Songs 10 mal durchhörst hast du 120 Streams. Also passt das schon. Bei richtigen Lieblingsalben kommt man locker auf das Vielfache. "A moon shaped pool" hat irgendwie weit über 400 Streams bei mir.
Solid Snape
2017-04-21 23:50:01 Uhr
Roots Remain, Ancient Kingdoms und Jaguar God sind so die herausstechenden Sachen, da sie den Hörer so ein bisschen noch herausfordern. Der Rest ist, neutral formuliert, eher flach und drängt nicht gerade auf zigfache Replays.

whitenoise

Postings: 123

Registriert seit 17.06.2013

2017-04-21 19:25:09 Uhr
Mir gefällt das Album auch nicht so richtig, obwohl ich bislang alles von Mastodon im Schrank habe. Die ausgekoppelten Tracks waren dabei noch die besseren.

The MACHINA of God

Postings: 7893

Registriert seit 07.06.2013

2017-04-21 17:48:26 Uhr
Ich versteh den Vergleich mit 2Crack the skye" irgendwie gar nicht. Das war ein Groove-Monster. Das hier ist eher so straight... und irgendwie etwas flach.

Oceantoolhead

Postings: 128

Registriert seit 22.09.2014

2017-04-17 17:15:12 Uhr
Ich weiss nicht genau. Ich höre echt jede Menge gute Ansätze aber alles in allem geht es bei mir in ein Ohr rein und im anderen wiederheraus. Bin bisher eher enttäuscht.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum