The Kelly Family - We got love

The Kelly Family- We got love

Airforce1 / Universal
VÖ: 24.03.2017

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Indie-Volksmusik

"Entdecken Sie mehr Schlager & Volksmusik", heißt es auf der Produktseite von "We got love" bei Amazon. An Bashing-Material für die Kelly Family mangelt es eben nie. Dabei waren sie unter all den Retorten-Acts in den Neunzigern doch quasi die Alternative-Band der Wahl. Sie schrieben ihre Songs größtenteils selbst, konnten die Instrumente spielen, hatten lange Haare und führten quasi ein Aussteigerdasein auf ihrem Hausboot. Indie? Trotzdem oder deswegen: Kelly-Fan zu sein war damals fast der Garant für tägliches Mobbing in der Schule. Da inzwischen die Frau aus diesem Kraftklub-Song den Sänger wohl immer noch nicht geküsst hat, ist dementsprechend AIDS noch nicht besiegt und sind die Nineties zurück – wenn sie denn je weg waren. Take That und die Backstreet Boys bringen ja jedenfalls noch alle paar Jahre neues Material heraus. Die Kelly Family geht hingegen den Weg, welchen Caught In The Act letztes Jahr beschritten haben: große Tupperparty mit Aufgewärmtem von vorgestern.

Das heißt konkret: 13 Songs aus ihrer Hochphase zwischen 1990 und 1997 wurden neu aufgenommen (einer davon zweimal, später mehr dazu), vier neue Stücke und ein launiges Cover des Gassenhauers "Stand by me" kommen hinzu. Die Unterschiede zwischen den über 20 Jahre alten Originalen und den Versionen auf "We got love" lassen sich zum Großteil nur im direkten Vergleich erkennen. Was bedeutet, dass die Kellys auf modernen Studiofirlefanz vollkommen verzichten und so altbacken wie eh und je klingen. Seien es in "Why why why" die härtesten Riffs, die man dem Zielpublikum gerade noch so zumuten möchte, oder das bis zur Schmerzgrenze mit irischen Fideln vollgepackte "Good neighbor". Ganz zu schweigen von der elenden Flöte in "First time". Welches Jahr haben wir noch mal? Ach, egal. Man muss jedoch zugeben, dass ein paar Songs einfach gut sind. "Nanana" oder "Fell in love with an alien" sind gelungene Folkrocker, besser als es ihre Titel und Texte vermuten lassen. Und auch für das tatsächlich einigermaßen umgekrempelte "Because it's love" gibt es ein verdientes Schulterklopfen für die beteiligten Mitglieder – Paddy und Maite sitzen diese Family Reunion übrigens aus.

Eines gehört aber dennoch gesagt: "An angel" ist auch 2017 ein ganz, ganz furchtbarer Song. Und nicht nur, dass ausgerechnet dieses Ungetüm hier doppelt vertreten ist – bei Version eins singt auch noch Angelos Tochter Emma den Refrain, was den ekligen Schmalz hoch tausend potenziert. Zwischen furchtbarem Kitsch und beachtlicher Qualität siedeln sich die neuen Songs demnach konsequent an. In erste Kategorie fällt das unsägliche "Brothers and sisters". Textprobe? "And you're still here / Our audience / You stood with us through the years." "Miracles" macht es als sämiges Duett auch nicht viel besser. Dann doch lieber das flotte "Keep on singing", dessen Titel die Bitte der 1982 verstorbenen Mutter ein weiteres Mal in die Tat umsetzt. Jimmy Kellys Titeltrack hat dann auch endlich mal einen guten Verwendungszweck für die Mundharmonika. Toll wird "We got love" dadurch noch lange nicht. Aber an dieser Stelle muss etwas musikbezogener Whataboutism erlaubt sein. Denn damals wie heute war es bei anderen deutlich beschissener.

(Felix Heinecker)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Nanana
  • Keep on singing
  • We got love
  • Because it's love

Tracklist

  1. Nanana
  2. Fell in love with an alien
  3. An angel (feat. Emma Kelly)
  4. Stand by me
  5. First time
  6. Good neighbor
  7. Brothers and sisters
  8. Why why why
  9. I can't help myself
  10. Imagine
  11. Come back to me
  12. Keep on singing
  13. We got love
  14. Who'll come with me (David's song) (feat. Papa Kelly)
  15. No lies
  16. Because it's love
  17. Miracles
  18. Baby smile (feat. Barby Kelly)
  19. An angel

Gesamtspielzeit: 67:52 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Pseudynom
2017-04-19 16:44:16 Uhr
Die Family ist jedenfalls besser als alles, was an abartigem gewaltverherrlichen Sprechgesang mit Beatunterlegung hier in diesem Forum sonst besprochen wird.!
whac
2017-04-19 13:31:11 Uhr
denken die echt, dieses nanana gedudel war es wert geschrieben zu werden?! :/

Felix H

Postings: 1124

Registriert seit 26.02.2016

2017-04-02 21:11:00 Uhr
Ist es auch. :-)
Achim1
2017-04-02 21:08:36 Uhr
Laut PT ist dieses Album besser als die neue SKM *loslach*
Esta
2017-04-02 20:48:35 Uhr
Stimmt, die 4/10 ist noch viel zu wohlwollend.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum