Listen

Mutter - Der Traum vom Anderssein

Mutter- Der Traum vom Anderssein

Die eigene Gesellschaft
VÖ: 24.03.2017

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Du musst dein Ändern leben

Meist sind die Beipackzettel einer Albumveröffentlichung zu vernachlässigen. Erstmal herausgefriemelt, ist noch zu lesen, wer produziert hat oder wo aufgenommen wurde, dann drücken die vielen Bonmots aneinander, bis der Wortballon platzt. Lieber in den Papierkorb knüllen. Anders ist es bei Mutter, mit einem von Tex Rubinowitz verfassten Geleitwort. Obwohl Freundschaftsdienst, denkt man, weiß man, liest man dort gerne Sätze wie: "Im Jenseits gibt's keinen Anfang und kein Ende, keine Antworten, weil es keine Fragen gibt. Gott gibt die Nüsse, aber knacken müsst ihr sie selbst." Und da Mutter eine Band ist und nicht als Detailhandels-Fachmänner am Schalenobstkorb stehen, reichen sie eben eine neue Platte. Die heißt "Der Traum vom Anderssein". Sie knackt alles.

Alles zu wollen, braucht schonmal nichts zu bedeuten, gerade bei Mutter. "Glauben nicht wissen" zieht schiefen, rückgekoppelten Krach aus den Verstärkern: dringlich, dröhnend, rabiat. Ein schneller Punk-Rhythmus klopft vorwärts, derlei fräsen sonst am ehesten noch Einstürzende Neubauten oder einige der jüngeren Noisebands aus dem Schwabenland. Solch ein Lärm-Gedöns verkommt dann häufig zu marginaler Garstigkeit. Nicht jedoch bei Mutter. Die agieren behände mit Doppeldeutereien. Das ist wie bei Meßmers Momenten – einige verstehen darunter Teebeutel, andere die geschabten Sentenzen eines Martin Walser. Gewissheit? Nein, dafür "Menschen werden alt und sterben dann". Eine triviale Binse, aus der Mutter allerdings eine achteinhalbminütige Tirade rupfen, gejauchzt und verdorben, mit Bums und Polterbass.

"Der Traum vom Anderssein" ist als Ganzes der nächste Beleg für die Eigenheit von Mutter. Etwa, wenn sie aus Schönheit in Schnörkeln "So bist Du" formen, einen derart wundersamen Song. Anfangs hypnotisiert er tröstlich, schubst dann wieder in den grauen Tag hinaus, sodass diese drei Worte, irrt man wieder ziellos umher, jedem an den Kopf geworfen gehören, der sich entgegen bahnt: "So bist du, so bist du, so bist du." Max Müller wiegt seine Worte pingelig ab, feilt sie auseinander, bis sie einfach und schlicht die ganze Welt bedeuten können. Mutter haben, da hat Rubinowitz Recht, keine Antworten, aber antwortlose Mütter lassen eben in Lebenskrisen stürzen, die auch nur wieder läutern.

"Was soll denn jetzt noch passieren? Gesehen hat man alles" kurvt die Stimme über "Glorie". Der Song klammert sich an eine schlichte Figur aus Klavierakkorden, drumherum werden Synthesizer und die scharfe E-Gitarre verrückt. Klang-Ekstasen für sensible Lärm-Fetischisten. "Der Traum vom Anderssein" ist womöglich die stilkonfuseste Mutter-Platte. Industrial zermatscht "Geh", der Vocoder verschlüsselt "Kravmann", Indiepop versüßt "Fremd", bevor das Stück sich raubeinig auflöst. Wer unter allem, was hierzulande klangklamüsert wird, derart verschieden klingt, muss nicht mehr vom Anderssein träumen.

(Maximilian Ginter)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • So bist Du
  • Glorie
  • Fremd

Tracklist

  1. Glauben nicht wissen
  2. Menschen werden alt und dann sterben sie
  3. So bist Du
  4. Der Traum vom Anderssein
  5. Glorie
  6. Fremd
  7. Geh
  8. Kravmann

Gesamtspielzeit: 52:44 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Plattenbeau

Postings: 244

Registriert seit 10.02.2014

2017-03-19 11:15:12 Uhr
Einen Song habe ich gefunden. Ziemlich cool eigentlich.

https://www.youtube.com/watch?v=gysFuVKkgLg
Pole
2017-03-16 06:19:00 Uhr
Kann man sich irgendwo einen Song vorab anhören? Habe leider nichts gefunden. Gekauft wird natürlich in jedem Fall :-)

Armin

Postings: 8133

Registriert seit 08.01.2012

2017-03-15 17:24:24 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum