Listen

Six Organs Of Admittance - Burning the threshold

Six Organs Of Admittance- Burning the threshold

Drag City / Rough Trade
VÖ: 24.02.2017

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 10/10

Saitenschläfchen

Als die Biere den Wald verließen, muss es so 2008 gewesen sein. In den Jahren zuvor hatte sich noch die neue Landlust beim geschmackssicheren Musikhörer im Freak Folk niedergeschlagen. Erklang die Akustikgitarre, wanderte der Geist im Forst. Die Welt glaubte, dass Joanna Newsoms "Ys" ihr das Leben retten würde. Frieden unter den Blätterkronen bis in alle Ewigkeit? Musikmagazine, Hipster und Hörer verabschiedeten sich bald von dem Genre und die öffentliche Aufmerksamkeit wandte sich dem Electropop zu. Immerhin: Die lustige Kinderschminke im Gesicht war auch da noch angesagt. Doch im Wald war es von da an still. Und bekanntermaßen: Wie es dort hineinruft, so schallt es hinaus. Demnach sitzt Ben Chasney weiter tief zwischen Esche und Eibe. Als Six Organs Of Admittance liefert er zuverlässig seine ungezählten Alben und bedient weiterhin verschiedene Nebenprojekte.

Strapazierte seine Idee "Hexadic" noch Saiten und Nerven, kommt auf "Burning the threshold" die Akustikgitarre wieder aus dem Koffer. Den Verstärker schmeißt Chasney zwar manchmal an, doch dieses Mal versucht er sich in Schönheit, nicht in Zufall. Nach den Kartenspielereien zur Komposition orientiert sich Chasney wieder am klassischen Folk – er zupft, er spielt, er säuselt. Zu den schläfrigen Saiten gesellt sich sein Falsett-Gesang, in "Adoration song" verpackt er das in den klassischen Strukturen des Genres. Eine verstärkte Gitarre darf ein paar Töne fallen lassen, bevor es am Ende für ein ganzes Solo reicht. Chasney hat den Rhythmus auf diesem Album wie üblich reduziert, Fingerpicking bleibt die Wahl, um hier Melodie und Takte vorzugeben.

Das Herzstück des Albums ist "Taken by ascent", wenn Chasney der E-Gitarre und den Drums noch mehr Freiraum lässt. Auf sieben Minuten entfaltet sich ein eigener Sound, die psychedelische Kraft, die Six Organs Of Admittance sonst ausmacht. Sonst bietet "Burning the threshold" kaum ein erzählerisches Moment, wenige Songs bleiben überhaupt hängen. "Under fixed stars" vergeht in Nostalgie, mehr passiert nicht. Und das ist das Problem auf diesem Album. Folk verbleibt als eins der Genres, in denen die Gitarre die tragende Rolle gibt, doch Chasney hypnotisiert mit seinem Spiel nicht. In dieser puren Form passt das einfach nicht. Am Können kann es nicht liegen, also bleibt nur der Rückzug auf esoterische Kritik: Es fehlt diesem Album an Magie und Poesie. Denn nicht die Technik macht große Folk-Alben aus – zumindest nicht alleine.

Vermutlich ist es Chasney sowieso herzlich egal, ob seine Musik angesagt ist oder nicht. Vor zehn Jahren hätte es für "Burning the threshold" wohl noch anerkennendes Nicken in Form von guten Kritiken gegeben. Kein Meisterwerk, aber ... Heute bleibt nur festzushalten: Six Organs Of Admittance machen den Sound für müde Menschen, die am Abend ihr Gras rauchen und Hermann Hesse lesen. Mag ja jeder halten, wie er will. Aus dem gleichen Holz der großen Folk-Alben hat Chasney "Burning the threshold" jedoch nicht geschnitzt.

(Björn Bischoff)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Taken by ascent

Tracklist

  1. Things as they are
  2. Adoration song
  3. Reservoir
  4. Under fixed stars
  5. Around the axis
  6. Taken by ascent
  7. Threshold the light
  8. St. Eustace
  9. Reflection

Gesamtspielzeit: 40:31 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 7822

Registriert seit 08.01.2012

2017-02-15 21:16:20 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Postings: 7822

Registriert seit 08.01.2012

2016-12-07 17:57:05 Uhr
BURNING THE THRESHOLD OUT FEBRUARY 24TH 2017


In preparing for the first album of non-Hexadic Six Organs of Admittancemusic since 2012's Ascent, Ben Chasny had a think about what he'd be saying in his own tongue for the first time in a half-decade. As ever, a head-full of ideas were driving him to think and speak music as a spirituality superimposed onto a reality, with the ghosts of both whispering at each other. In the end, what sits in our listening ears is the sound of communion. Burning the Threshold brings a wealth of Six Organs-styled lightness into one of his sweetest musical meditations yet.

With a spacious acoustic sound stage, Burning the Threshold may actually more resemble 2011's Asleep on the Floodplain or 2005's School Of The Flower. All of this is speculative, comparative, unverifiable - but our sense of what is true tells us that nobody plays acoustic music quite like Six Organs of Admittance, and that furthermore, nothing sounds so much like Burning the Threshold as Burning the Threshold.

Ben is in a particularly expansive mood this time around, singing and playing with all the thoughts affixed to a quiver of potent melodies launching forth and arcing out through dimensions, seeking infinite space. This space radiates out from the album's first single, "Taken By Ascent", a seven minute plus burner that engulfs the surrounding realm with empathetic waves. Featuring resounding vocals by Hayley Fohr, polished drumming provided by Chris Corsano and flourishing keys by Cooper Crain; "Taken By Ascent" fervidly pushes Six Organs of Admittance into new and thrilling territory.
With this new music, Ben Chasny has created a potent tonic for our times. Looking at the world through clear eyes beneath a knitted brow, but with a laugh rising up from its heart, Burning the Threshold brings us a powerful draught of essence. Listen to the single "Taken By Ascent" on NPR below and mark your calendars for the 2017 Six Organs US tour!

LISTEN TO
"TAKEN BY ASCENT"
HERE



02/23/17 Thu in London, UK at St. Pancras Church (Record Release Show)
03/02/17 Thu in Vancouver, BC at The Cobalt
03/03/17 Fri in Seattle, WA at Fremont Abbey Arts Center
03/04/17 Sat in Portland, OR at Bunk Bar
03/06/17 Mon in San Francisco, CA at The Chapel
03/07/17 Tue in Los Angeles, CA at Bootleg Bar
03/08/17 Wed in San Diego, CA at Soda Bar
03/23-26 in Knoxville, TNBig Ears Festival - TBD date
03/24/17 Fri Knoxville, TN Big Ears Festival - TBD date
03/25/17 Sat Knoxville, TN Big Ears Festival - TBD date
03/26/17 Sun Knoxville, TN Big Ears Festival - TBD date
03/28/17 Tue Atlanta, GA The Earl
03/29/17 Wed Asheville, NC Mothlight
03/30/17 Thu Raleigh, NC Kings
03/31/17 Fri Washington, DC DC9
04/01/17 Sat Brooklyn, NY Union Pool
04/02/17 Sun Boston, MA Great Scott
04/03/17 Mon Portland, ME Space Gallery
04/05/17 Wed Philadelphia, PA Johnny Brenda's
04/06/17 Thu Pittsburgh, PA Club Cafe
04/07/17 Fri Cleveland, OH Beachland Tavern
04/08/17 Sat Detroit, MI Third Man Records
04/09/17 Sun Chicago, IL Empty Bottle
04/10/17 Mon Minneapolis, MN 7th St. Entry
04/12/17 Wed Milwaukee, WICollectivo Coffee
04/14/17 Fri St. Louis, MO Duck Room at Blueberry Hill
04/15/17 Sat Louisville, KY Zanzabar


Six Organs of Admittance Online:
Drag City- http://www.dragcity.com/artists/six-organs-of-admittance
Pre Order-http://www.dragcity.com/products/burning-the-threshold
Twitter- https://twitter.com/6organs
Official Site- http://www.sixorgans.com/
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum