Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Der Ringer - Soft kill

Der Ringer- Soft kill

Staatsakt / Caroline / Universal
VÖ: 27.01.2017

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Keine Band für eine Nacht

Unser aller Lieblings-Plattentests.de-Leser Casper teilt auf Instagram regelmäßig seine Platten und Songs des Monats. Und wie man es an dieser Stelle im Jahrespoll tat, so veröffentlichte der Bielefelder Ende Dezember seine Top-10-Songs 2016. Auf Platz vier: Der Ringer mit "Schwarm" von ihrer EP "Glücklich" aus dem März. Das Spex-Magazin sieht in der Truppe eine neue Generation Hamburger Bands im Kommen, die endlich mal diese ganze Hafenromantik-Chose ausklammert. Mehr Vorschuss-Lorbeeren kannste vor Deinem Debütalbum eigentlich gar nicht bekommen. Das jedenfalls erscheint jetzt und man bekommt den Soft Punk von Der Ringer nunmehr auch im Longplayer-Format auf die Ohren.

Soft Punk? So nennen es die fünf Jungs selbst. Wie das klingt? Als würden Isolation Berlin – mit denen es auch schon eine gemeinsame EP gab – Peter Schillings "Major Tom" covern. Hipstermucke in space also. Und so ist der erste Track "Orbit" thematisch schon mal mehr als passend. Dabei klingt der Titel eingangs wie eine Hommage an "Like eating glass" von Bloc Party, aber spätestens wenn der Autotune-Gesang einsetzt wird dem Hörer gewahr, das Nullerjahre-Indie-Rock hier nur einer der Einflüsse war. Ansonsten nämlich ist das 80s-Revival in vollem Gange. So beschreibt das folgende "Apparat" einen Internet-Chat aus Sicht eines unbedarften Achtzigerteens. Als ob es in Zeiten von Tinder noch echte Gefühle gäbe. Das hat Charme. Auch hier spielen pfeifende Synthies wieder eine vordergründige, aber nie überfordernde Rolle.

Dem NDW-Stil verfällt "Morton Morbid". Gitarre und Tambourin lösen sich bisweilen vom Breakbeat, ansonsten groovt er stracks nach vorn. Wie Bilderbuch in schlechtlaunig kommt "Mikroskop" daher, das abermals einen nerdigen Bezugspunkt sucht. Der Ausbruch mit hymnischer Gesangslinie, umgarnt von Helikoptergeräusch und wabernden Drones, bildet das furiose Finale des Tracks. Bei "Knochenbrecher" lässt das Effektgerät die Gesangsstimme Whisky gurgeln. Die Instrumentierung erinnert zunächst an The Killers zu "Mr. Brightside"-Zeiten, einzig das nach vorne peitschende Piano hebt sich ab. Der tatsächliche Knochenbruch geschieht effektvoll frei von Worten, das erschüttert das Gebein, lässt es aber schließlich aufrecht stehen.

Wo das Gerippe gerade noch hält, da zeigen sich Der Ringer in den langsameren Titeln "Frost" und "Kanada" – es passt ja auch so gut zusammen – ganz zerbrechlich. Ersteres zieht den Winterschlaf der Möglichkeit zu Scheitern vor, Zweiteres lebt den begonnenen Traum zweistimmig weiter. Schließlich wartet noch "Violence" mit starker Bassline auf und erzählt eine wirre Geschichte von gruseligen Wesen und Laserwaffen. Als würde He-Man gerade wild mit Skeletor ringen. "Violence, das Virus, das mich quält / Das mir im Weg steht", heißt es da im Chorus und man verabschiedet sich in den nächsten Level. "Ohnmacht" lässt es schließlich noch einmal krachen: Mit Spoken-Word-Intro, das im saftigen Gitarren-Synthie-Gewitter mündet, welches wiederum getragen von der Bassdrum nach vorne marschiert, verabschieden sich Der Ringer.

Es ist ein wirres und verwirrendes Album, dieses "Soft kill". Die Hamburger geben sich musikalisch nicht die geringste Mühe, einmal Klarheit einkehren zu lassen, verbinden dies aber mit eingängigen Botschaften und beleuchten schlitzohrig eine digitalisierte Welt, im Spagat zwischen Natürlichkeit im Offline-Modus und Hyperaktivität im Online-Zustand. Der Ringer machen es dem Hörer leicht über sie zu urteilen, das Spektrum dürfte dabei von "gequirlter Scheiße" bis hin zum Messias-Vergleich reichen. Wer wirklich einsteigen möchte in dieses seltsame Universum fünf junger Typen, dem bleibt nicht anderes übrig, als aufmerksam zuzuhören und dem ganzen Zeit zu geben. Der Ringer sind nicht schüchtern aber charmant zurückhaltend, die steigen nicht direkt mit jedem ins Bett. Definitiv keine Band für eine Nacht.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Apparat
  • Mikroskop
  • Knochenbrecher
  • Violence
  • Ohnmacht

Tracklist

  1. Orbit
  2. Apparat
  3. Morton Morbid
  4. Frost
  5. Mikroskop
  6. Soma
  7. Knochenbrecher
  8. Kanada
  9. Violence
  10. Ohnmacht

Gesamtspielzeit: 40:31 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21500

Registriert seit 08.01.2012

2021-01-14 19:34:53 Uhr
Hmja, bestimmt ließe sich so manches optimieren, leider sind die Kapazitäten begrenzt. :-)

Talibunny

Postings: 715

Registriert seit 14.01.2020

2021-01-13 21:20:33 Uhr
Ah,ok.
Lässt sich das nicht nach Bandname und Albumtitel filtern ? Scheiss Automatismus. ;)

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21500

Registriert seit 08.01.2012

2021-01-13 20:31:44 Uhr
Du meinst unter der Rezension? Die Links werden automatisch generiert - und der Albumtitel gibt dann wohl die Antwort.

Talibunny

Postings: 715

Registriert seit 14.01.2020

2021-01-13 20:25:42 Uhr
Was hat der Link hierhin mit der Band Soft Kill zu tun ?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21500

Registriert seit 08.01.2012

2017-06-14 20:03:57 Uhr - Newsbeitrag
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify