Antilopen Gang - Anarchie und Alltag

Antilopen Gang- Anarchie und Alltag

JKP / Warner
VÖ: 20.01.2017

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Besser als nix

"Schlimmer geht immer", sagt der Volksmund. Von wegen, siehe Horrorjahr 2016: Ein toter Promi-Liebling nach dem anderen, Brexit, Trump, Rechtsruck rund um den Globus. Kein Wunder, wenn man es langsam nicht mehr hören kann und dem Fatalismus verfällt. Dass aber selbst die ansonsten so standfest auftretende Antilopen Gang sich dazu hinreißen lässt? "Ich glaube fest daran, dass uns Pizza retten kann", singt das Trio in der ersten Single "Pizza" ihres neuen Albums "Anarchie und Alltag". Seit wann so sarkastisch, liebe Antilopen?

Nachhältig prägen das Album jene Songs, die geradeaus fechten, statt sich hinter ironischen Barrikaden zu verstecken: so zum Beispiel der Opener "Das Trojanische Pferd" – spätestens, wenn die Geigen ab 3:35 Minuten verstummen und der Bass wummert, als gäb's kein Morgen. Zerstörung von innen eingeleitet. Gewöhnungsbedürftig ist dabei der Autotune-Einsatz, der sich schließlich durch das ganze Album zieht, aber spätestens ab dem dritten Durchlauf auch nicht mehr auffällt. In "Patientenkollektiv" berichten Koljah, Danger Dan und Panik Panzer von ihren Erfahrungen mit Depression und Psychose und laden ein zur musikalischen Gruppentherapie. Und auch "Fugen im Parkett" hat die Schwächsten der Gesellschaft im Blick. Schorsch Kamerun trägt die Hook bei und legt dabei gewohnt viel Verrücktheit und Pathos in seinen Gesang – ein bisschen zu viel des Guten.

Das zweite Feature auf "Anarchie und Alltag" kommt von Fatoni. In "Liebe Grüße" wird ganz konkret der zweite Teil des Albumtitels begangen und zu viert allerlei Schwank geteilt, was durchaus Spaß bereitet, gerade weil Fatoni skilltechnisch Schwung ins Geschehen bringt. Den ersten Part, die Anarchie, übernehmen "Baggersee", das zwischen geachtelten Gitarren komplett Deutschland flutet, "RAF Rentner", welches Holger Meins gesteht, dass der Kampf leider doch nicht weitergeht, oder auch "Fiasko": Hier wird mit spanischen Untertönen zur Guerilla-Aktion aufgerufen. So weit so gut – die Durchschlagskraft eines "Beate Zschäpe hört U2" von "Aversion" oder "Molotowcocktails auf Bibliotheken" vom 2015er Mixtape "Abwasser" fehlt allerdings, trotz fortwährender Ton-Steine-Scherben-Zitate und der zweifelsfrei einwandfreien Attitüde der Rapper. Die von den Vorgängern bekannte Dynamik, gepaart mit linker Wut, scheint ein Stück weit verschütt gegangen. Dabei sollte es gerade eine Band wie diese sein, die in solchen Zeiten das Maul weit genug und deutlich hörbar aufmacht – und das fehlt "Anarchie und Alltag" bis auf wenige Gegenbeispiele, zumindest in der gewohnten Konkretheit.

Die Antilopen Gang scheint sich die Hörner offenbar ein wenig abgestoßen zu haben, dafür ist das eingangs erwähnte "Pizza" eben auch nicht das schlechteste Beispiel – Fatalismus bedeutet letztlich auch immer, dass der Bock irgendwie fehlt. Gänzlich unnötige Titel wie "ALF" – "Wenn ich mal nicht mehr weiter weiß, schau ich 'ne Folge ALF" – sind ein Symptom dessen. Zumindest, was die Live-Shows des Trios angeht, ist das nicht zu bestätigen, und lieber ein Album der Gang mit Schwächen als gar keines. Wenn das aber der Anspruch ist, dann kann man es gleich lassen ...

Immer dieser Fatalismus.

(Pascal Bremmer)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Das Trojanische Pferd
  • Fiasko
  • Liebe Grüße (mit Fatoni)

Tracklist

  1. Das Trojanische Pferd
  2. Patientenkollektiv
  3. Pizza
  4. Fiasko
  5. Tindermatch
  6. ALF
  7. Liebe Grüße (mit Fatoni)
  8. Hilfe
  9. Baggersee
  10. Fugen im Parkett (mit Schorsch Kamerun)
  11. Flop
  12. RAF Rentner
  13. Lob der Lüge
  14. Gestern war nicht besser

Gesamtspielzeit: 52:52 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
isjaklarne?
2017-06-19 22:03:29 Uhr
Pinienterpentinöl .-.-.- = Earnest Hooton
Pinienterpentinöl .-.-.-
2017-06-19 22:01:31 Uhr
@ Gurk

Gute Idee, doch dein Liebesnektar ist eigentlich dazu viel zu schade.

Bei den Soros-Yüngern sind doch alle Tiere und Kulturen gleich?
Nehmen wir zur Spermaproduktion lieber eine geile Hyäne. Den Antifanten, in der Maske eines Hyänen-Genitaltraktes, spannen wir dazu in ein passenden & verstellbaren Rahmen.
So ist diese Konstruktion eine große Hilfe von uns bösen Tierfreunden zu ihrem ideologischen Selbstfindungsprozess.
Fuerstbischof von Gürk
2017-06-19 19:54:42 Uhr
An alle Antifanten: Ich wix euch in die Fresse!
Richtiggeleiteteter Antifant
2017-06-19 19:51:36 Uhr
Bomber Harris, do it again - this time aim at Antilopen Gang!
Geht doch alle nach drüben
2017-06-19 18:28:00 Uhr
Ich arbeite hart und will das ihr auch hart arbeitet.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum