Listen

Foxygen - Hang

Foxygen- Hang

Jagjaguwar / Cargo
VÖ: 20.01.2017

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Und jetzt alle!

In Sachen Wandlungsfähigkeit zeigten die Psychedelic-Popper von Foxygen ja schon immer eine gewisse Experimentierfreude. Nach dem 2011 eher unter dem Radar veröffentlichten regulären Debüt "Take the kids off broadway", mit dem sie seinerzeit zumindest die ersten Musikblogs begeistern konnten, sorgte besondern ihre Zeitreise mittels der Sechzigerjahre-Pop-Perle "We are the 21st century ambassadors of peace & magic" für Jubelstürme. Schon kurz darauf hob die Foxygen-Maschine wieder ab und sauste mit dem spacigen Doppelalbum "...and star power" direkt ins Weltall. Eigentlich nur konsequent, dass Jonathan Rado und Sam France gut sechs Jahre, nachdem sie die Kinder vom Broadway geholt haben, auf genau jene Bretter zurückkehren, die bekanntlich die Welt bedeuten.

"Hang", das nach dem letzten Stück auf "...and star power" benannt wurde, ist weniger Zeit- noch Weltraumreise, sondern vielmehr ein waschechtes Musical: Mit der Unterstützung von Steven Drozd (The Flaming Lips), den blutjungen Genre-Kollegen The Lemon Twigs, Matthew E. White und einem gut 40-köpfigen Symphonie-Orchester schufen Foxygen ein opulentes, wahnsinniges und im besten Sinne durchgedrehtes Album, das sich gleichermaßen von seinen Vorgängern entfernt und doch auch immer wieder das Gespür für stimmungsmachende Melodien durchklingen lässt. Zitate fürs virtuelle Poesie-Album gibts obendrauf: Schon der mit üppigen Streichern bewaffnete Opener "Follow the leader" motiviert mit der Zeile "Follow the leader / And the leader is you" und dem dazugehörigen Musikvideo. Das sprüht zudem nicht nur vor Euphorie, sondern erinnert gleich noch – sicher nicht zufällig – an die Nummer "Aquarius" aus dem vom gleichnamigen Musical inspirierten Film "Hair".

Eine aberwitzige Bühneninszenierung der ganz anderen Art bietet "America". Der erste Vorbote des Albums, der bereits im Oktober 2016 auf die Menschheit losgelassen wurde, ist eher ein Song im Song im Song: Schicht für Schicht entfaltet sich eine regelrechte Abfolge von Stücken, die in Tempo und Lautstärke variieren und dadurch auch verschiedenste Emotionen anpieken. Nach knapp fünf Minuten Spielzeit, wenn das Ende wieder dem Beginn gleicht und so tut, als wäre nichts gewesen, ist das zumindest große Kunst. Die wird und muss nicht jedem gefallen – das von der Band bestens beherrschte Spiel mit den Zwiespältigkeiten bleibt dennoch bemerkenswert. So ertrinkt "Trauma" natürlich mit größter Absicht in dickflüssiger Großstadt-Melancholie und drückt nicht nur mit dem Zeigefinger auf die Tränendrüse, sondern bohrt gleich den ganzen Ellenbogen rein. Und natürlich streift "Mrs. Adams" nicht nur David Bowies Siebzigerjahre-Glam-Rock-Phase, sondern klatscht den berühmt-berüchtigten Pfeil gleich mal der gesamten Hörerschaft ins verdutzte Gesicht.

So sehr Foxygen auf dicke Hose machen und sich immer noch mit einer Extra-Portion absichern – Extra-Kitsch, Extra-Pomp, Extra-Showeffekt, Extra-Alles – und sich auf diese Weise scheinbar unantastbar machen, so sehr lädt "Hang" doch zum Mitmachen ein. Rado und France wollen nicht die Außerirdischen auf der Bühne sein, sondern gemeinsam mit ihren Fans Kleinholz daraus machen. "Believe in yourself / And follow your own heart / If nothing else / And listen to your own dreams / Nobody else's will do", versichern sie dementsprechend nicht nur sich selbst im Abschlusstrack "Rise up", nur um ein letztes Mal in schwindelerregende, von Gitarren und Streichorchester untermalte Höhen aufzusteigen, um in alter Stagediving-Manier den Sprung aus den Wolken zu wagen. Angst haben müssen sie freilich sowieso nicht: Eine Band, die schon immer ein paar Meter über allem schwebte – und sei es in ihrem Raumschiff –, kommt wohl nie mit voller Wucht auf dem Boden auf. Höchstens auf den erhobenen Händen direkt vor der Bühne.

(Jennifer Depner)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Follow the leader
  • Mrs. Adams
  • Rise up

Tracklist

  1. Follow the leader
  2. Avalon
  3. Mrs. Adams
  4. America
  5. On Lankershim
  6. Upon a hill
  7. Trauma
  8. Rise up

Gesamtspielzeit: 32:30 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Rote Arme Fraktion

Postings: 1902

Registriert seit 13.06.2013

2017-02-22 21:58:15 Uhr
Jo, entwickelt sich stark.

The MACHINA of God

Postings: 7832

Registriert seit 07.06.2013

2017-01-26 19:44:24 Uhr
Steve Drozd von den Flaming Lips hat übrigens stark mitgewirkt beim Album.
Tom Green
2017-01-26 17:27:47 Uhr
Für mich ihr bestes Album und auch definitiv eines der Highlights bis jetzt im Jahr 2017.

Allein die "Suite" aus den ersten vier Songs reichen aus, um 99 Prozent anderer Bands in ihre Schranken zu weisen.

Überdreht, tolle Produktion, großartige Ideen und Genreversatzstücke, klasse Stimme.

8,5/10

Felix H

Postings: 1034

Registriert seit 26.02.2016

2017-01-26 12:23:00 Uhr
Findet DrownedInSound ja nicht so. ;-)

Otto Lenk

Postings: 177

Registriert seit 14.06.2013

2017-01-26 12:20:17 Uhr
Das ist schon ganz schön abgedrehter Scheiß. Manchmal zapparesk. Aber geil.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum