Listen

Gone Is Gone - Echolocation

Gone Is Gone- Echolocation

Rise / BMG / Warner
VÖ: 06.01.2017

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Etwas mehr Begeisterung, bitte

Die Summe der einzelnen Teile kann mehr oder weniger sein als das Ganze. Binsenweisheit, klar, langweilig. Bei Gone Is Gone, bestehend aus Troy Sanders (Mastodon), Troy van Leeuwen (Queens Of The Stone Age), Tony Hajjar (At The Drive-In) und Mike Zarin (einige), stellt sich überhaupt erst einmal die Frage, ob die Bestandteile noch alle herauszuhören sind. Anlässlich der letztjährigen selbstbetitelten Debüt-EP konnte man bereits konstantieren, dass sich die Mastodon-Seite eindeutig am meisten Bahn brach. Mit "Echolocation" steht nun als Fortsetzung des gemeinsamen Projekts das vollwertige erste Album an. Spannend bleibt die Frage: Gibt es eine Kursänderung oder wird der Mastodon-light-Ansatz weiterhin verfolgt? Die Wahrheit liegt wie so oft dazwischen. Es wartet keine Soundrevolution, Sanders' Part bleibt dominant, dafür existieren jedoch viele wichtige Verschiebungen im Detail.

"Echolocation" verweigert sich jedenfalls weitestgehend offensichtlichen Hits, wie es beispielsweise "Violescent" einer war. "Gift" geht da mit seinem flotten Tempo noch als passendster Kandidat ins Rennen, versprüht einen Hauch Dramatik und setzt sich spätestens mit dem Refrain im Ohr fest. "Ornament" hat ein knackiges Riff und einen unwiderstehlichen Groove zu bieten, "Pawns" hämmert seinen Refrain mehrfach in die Hirnwindungen. Doch im Großen und Ganzen fahren Gone Is Gone das Tempo ziemlich herunter. Meist fließen die Riffs wie in Zeitlupe zäh durch die Songs, wie Lava am Vulkan oder der Stau morgens auf der A3. Berücksichtigt man zusätzlich die nicht zu knapp bemessene Spielzeit, kann "Echolocation" zunächst sehr undurchdringlich wirken – ein wahrer Mammutbrocken. Dabei ist die Komplexität im Songwriting nicht einmal hoch: Nur selten werden unvorhergesehene Abfahrten genommen oder komplexe Taktstrukturen auf den Hörer losgelassen. Es ist die Gleichförmigkeit, die den Einstieg zunächst erschwert – und doch letztlich auch als Stärke gesehen werden kann.

Denn ist man erst einmal drin in diesem Brocken, entfalten sich die atmosphärischen Qualitäten der Platte. Die Songs verschwimmen, bilden einen Sog. Da passt sogar "Roads" hinein, tatsächlich eine Coverversion des Portishead-Klassikers. Die Stimmung des Originals wird zwar nicht erreicht, doch das Quartett schafft es immerhin, eine eigene schwermütige Note hinzuzufügen. Noch ruhiger bleibt dagegen das ausnehmend schöne "Resolve", ein letztes Durchschnaufen, bevor der Titeltrack am Ende wieder die Walze auspackt und einen ordentlichen Groove versprüht. Demnach kann man "Echolocation" keinen gravierenden Vorwurf machen, da das Album als Gemisch aus Stoner Rock und Doom gut funktioniert. Angesichts der hier versammelten Talente und der mehr versprechenden "Gone Is Gone"-EP hatte man sich aber auf einen nächsten Schritt freuen können, der Begeisterung hervorruft. Die bleibt allerdings leider aus.

(Felix Heinecker)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Gift
  • Ornament
  • Resolve

Tracklist

  1. Sentient
  2. Gift
  3. Resurge
  4. Dublin
  5. Ornament
  6. Pawns
  7. Colourfade
  8. Roads
  9. Slow awakening
  10. Fast awakening
  11. Resolve
  12. Echolocation

Gesamtspielzeit: 56:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Magoose

Postings: 17

Registriert seit 15.06.2013

2017-01-20 16:54:48 Uhr
Startet leider sehr lahm, steigert sich zur Mitte hin (Dublin, Pawns, Colourfade, Slow Awakening) deutlich um danach nachzulassen.
Mit dem Titelstück immerhin ein starker Abschluss.
Man würde sich manchmal mehr Feuer im Arsch wünschen.

Armin

Postings: 8133

Registriert seit 08.01.2012

2017-01-04 00:02:18 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Postings: 8133

Registriert seit 08.01.2012

2016-12-06 18:23:16 Uhr
GONE IS GONE - Neues Musikvideo - "Dublin"

Debüt-Album “Echolocation“ am 06. Januar 2017


Nach der im Sommer erscheinenden hochgelobten 8-Song EP, kündigten GONE IS GONE für den 06.01.17 den Debüt-Longplayer “Echolocation“ auf Rise Records/ Black Dune Records / BMG / ADA Warner an.

Daraus veröffentlicht die Band nun eine weiteres Musikvideo zum Song "Dublin" hört und hier zu sehen ist: https://www.youtube.com/watch?v=iJHW9Y0oIdA






Armin

Postings: 8133

Registriert seit 08.01.2012

2016-11-04 12:39:44 Uhr
Neues Video:

Grim13
2016-10-19 11:39:54 Uhr
Total wichtige und tolle Band.
Frage mich, warum deren Name nicht Programm ist?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum