Raf Rundell - The adventures of Selfie Boy pt. 1

Raf Rundell- The adventures of Selfie Boy pt. 1

1965 / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 09.12.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Bitte lächeln!

Raf Rundell ist nicht nur die eine Hälfte von The 2 Bears – diesem gut beleibten Nebenprojekt von Hot Chips Joe Goddard –, nein, dieser Tage agiert er auch unter seinem neuen Alter Ego Selfie Boy. Für sein nun erscheinendes Mini-Album, das den "Selfie Boy" im Titel trägt, inszeniert sich der Brite also als König der ironisch gebrochenen Selbstinszenierung, der seinen Selfie-Stick als royales Zepter schwingt und dabei lässig in die Kamera fragt, wer wohl der Schönste im ganzen Land sei. Für "The adventures of selfie boy pt. 1" versammelt Rundell hier nun sechs unterhaltsame, abwechslungsreiche Tracks, die aufzeigen, wie locker und lässig er es versteht, auf Solopfaden zu wandeln: mit einem Finger immer am Abzug, es kann schließlich nie genug Selbstporträts geben. Cheese!

Die Platte beginnt tollkühn: "Carried away" quietscht zunächst noisig los, es folgen ein hyperaktives Keyboard und die äußerst angenehm brummende Stimme Rundells. Alle Puzzleteile fügen sich zu einem herrlich unüberschaubaren Saustall zusammen, aus Beats, Rhythmen und einer dezenten Melancholie, die zwischendurch immer wieder aufblitzt. Im direkt darauf folgenden "Right time" – sicherlich dem großen Hit dieser Platte – baut der Brite zunächst Spannung auf, die sich dann in einer kurzweiligen Repetition entlädt, wobei deren Melodieseligkeit stark an Caribou erinnert. Mit dem knapp sieben Minuten langen "Shoppin' for a shaman" dreht Rundell dann ein wenig ab, verbindet orientalische Sounds mit zufrieden schnurrenden Beats und Flötenklängen, die im Mittelteil des Tracks gar kurzzeitig Erinnerungen an Led Zeppelins "Stairway to Heaven" wecken. Geil, aber: Geht's noch?

Das nerdige "Cosmos boss" legt seinen Fokus klar auf die Gesangsdarbietung Rundells und rückt mit all den souligen Untertönen gar Hot Chip ein wenig auf die Pelle. File under: smarter Dancepop für Leute, die eigentlich lieber auf dem Sofa sitzen und Architekturmagazine lesen. Zum Abschluss der Abschuss: "Llama farmer" wird zum körperwarmen Fiebertraum, Rundell singt von seiner königlichen Wolke herab, die Synthies sprudeln über, eine Hi-Hat zittert nervös. Nach knapp drei Minuten dann der Bruch, der Song beginnt seine überraschende Transformation zum Minimal-Track, dessen Beats wie Tischtennisbälle über die polierte Fläche ploppen. Dennoch behält der Engländer stets alle Fäden in der Hand, ohne seinen Selfie-Stick zur Seite zu legen. Sollte er auch gar nicht, denn man hofft inständig, dass Rundell nun alsbald den zweiten Teil nachlegt.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Carried away
  • Right time

Tracklist

  1. Carried away
  2. Right time
  3. Shoppin' for a shaman
  4. Poor bitch
  5. Cosmos boss
  6. Llama farmer

Gesamtspielzeit: 26:34 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 15978

Registriert seit 08.01.2012

2016-12-11 22:31:29 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum