Bruno Mars - 24K magic

Bruno Mars- 24K magic

Warner
VÖ: 18.11.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Verdammt, ich lieb es

Es ist eine Krux mit Bruno Mars und der Plattentests.de-Redaktion. Schon Kollegin Depner musste sich anlässlich des Zweitlings "Unorthodox jukebox" präventiv der Voreingenommenheit stellen, weil "Grenade" einfach ein – Zitat – "verflucht beschissener Song" sei. Da hatte sie natürlich recht. Nur eben fehlte noch die Erwähnung, dass "Just the way you are", "Lazy song" oder "Locked out of Heaven" ebenso auf Kellerniveau des Formatradios stationiert sind. Und diesmal landete ein Bruno-Mars-Album wirklich bei jemandem, der sich nun im Nachhinein fragt, warum zur Hölle er sich dafür mal gemeldet hat. Okay, zugegeben, dank Mark Ronsons Talent war "Uptown funk" ein Kracher sondergleichen und zurecht ein Überhit. Dass Mars' drittes Album "24K magic" nun also mit einem nahezu identischen Song ins Haus fällt, dürfte wohl nur Leute überraschen, denen man gerne erzählt, dass "naiv" aus dem Wörterbuch gestrichen wurde.

Die ganze Hülle von "24K magic" erscheint dermaßen oberflächlich und kalkuliert, dass das Album schon vor dem ersten Ton die Lust vergehen lässt. War Herr Mars auf den ersten beiden Plattencovern noch gnädig abwesend, macht er sich hier in billigster Checker-Attitüde breit. 5-Euro-Pornobrille, rasierte Beine, Klunker – geht's eigentlich noch? Und dann dieser Titeltrack. Natürlich macht der irgendwie Spaß, er ist ja auch schließlich ein Klon von einem der erfolgreichsten Songs des Jahres, "Uptown funk part 2" quasi. Doch Bruno Mars – oder sein Management, wer weiß das schon – trifft eine überraschende Entscheidung. Weder füllt er das Album mit weiteren Kopien, noch fällt er auf den unerträglichen Granatenschmalz von früher zurück. Stattdessen surft er zwischen New Jack Swing und Eighties-Anleihen herum und haut einen Knaller nach dem anderen heraus. Es ist kaum zu glauben.

Die Platte ist so rund wie die Reifen der Autos, mit welchen Mars in den Texten lässig durch die Gegend cruist. "Jump in the Cadillac, girl / Let's put some miles on it." Es bling-blingt an allen Ecken und Enden, um Tiefgang sollen sich doch andere Schwergewichte kümmern. Keine Liebesduselei mehr, stattdessen in famosen, süßlich schwirrenden "Calling all my lovelies" freche Querschüsse gegen eine unerreichbare Dame: "I got Alicia waiting, Aisha waiting' / All the eesha's waiting on me / So why you contemplating?" Klar ist das eine arrogante Haltung, die hier gelebt wird. Das ist jedoch der Punkt an dieser Platte, man kann es fast schon als Konzept betrachten, das eigene Abfeiern, das Suhlen in Oberflächlichkeit. Plötzlich ergibt das Poser-Cover wieder Sinn. Mit schwachen Songs wäre das grandios peinlich. Aber "24K magic" denkt gar nicht daran, an irgendeiner Stelle einzuknicken.

So bleibt nur, erstaunt festzustellen, wie gut doch das schwüle "Versace on the floor" hinter seiner ultrakäsigen Front ist. Wie wendig und raffiniert sich der Funk von "Finesse" entlang windet. Und dass selbst der altgediente King of Pop die obligatorische, zugegebenermaßen leicht überkitschte Closer-Ballade "Too good to say goodbye" auf "Thriller" locker hätte unterbringen können. Die Kürze hilft: "24K magic" besteht aus neun Treffern in nur wenig mehr als einer halben Stunde. Quasi der starke Anteil eines gelungenen Pop-Albums minus die Füller, die anderswo zusätzlich gerne aufgefahren werden. Alte Sünden müssen vergeben werden, dem Rezensenten bleibt am Ende nur die Kapitulation vor einer Platte, welche viel zu gut ist, um sie wegen ihres Schöpfers schlecht zu finden. Bruno Mars 1, Plattentests.de 0. If you're reading this, it's too late.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Perm
  • Versace on the floor
  • Calling all my lovelies
  • Finesse

Tracklist

  1. 24K magic
  2. Chunky
  3. Perm
  4. That's what I like
  5. Versace on the floor
  6. Straight up & down
  7. Calling all my lovelies
  8. Finesse
  9. Too good to say goodbye

Gesamtspielzeit: 33:34 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

seno

Postings: 3291

Registriert seit 10.06.2013

2016-11-24 12:18:54 Uhr
Was ist eine Party-Sarafi?

Mister X

Postings: 2305

Registriert seit 30.10.2013

2016-11-24 12:01:25 Uhr
im neuen rs steht er raucht kette

Armin

Postings: 13815

Registriert seit 08.01.2012

2016-11-23 20:47:07 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Mister X

Postings: 2305

Registriert seit 30.10.2013

2016-11-21 18:32:09 Uhr
tolle platte.

Armin

Postings: 13815

Registriert seit 08.01.2012

2016-10-07 18:17:37 Uhr
Hat das Gold aufpoliert: BRUNO MARS kündigt neues Album '24K Magic' an (VÖ: 18.11.) und veröffentlicht erste Single mit Video

Es ist nicht alles Gold, was glitzert. Aber Gold glitzert immer! BRUNO MARS weiß das schon lange und überschüttet uns mit Gold, Glitzer und '24K Magic' - Kurzum: Der SENSATION des Jahres! Give it Up, Ladies and Gents for BRUNO MARS und sein frisch angekündigtes drittes Studioalbum '24K Magic' (ausgesprochen twenty-four Karat Magic). Das Goldstück wird am 18. November in den Regalen und Megastar war im Studio offensichtlich ein bisschen Spielen. Zumindest glaubt man das, wenn man die erste albumbetitelte Single hört. '24K Magic' ist ein Glanzstück der Funk-Pop-Guten-Laune und lässt gar nichts anderes zu, als sofort die Crew zu schnappen und auf Party-Sarafi zu gehen! Nichts anderes machen BRUNO MARS und seine Crew im Video - ach ja, und Jet Ski fahren im Brunnen des Bellagio. Kein Ding.

'24K Magic' - Gold glitzert eben immer. Chapeau BRUNO!


Das Video zu '24K Magic' darf geteilt werden:

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum