Metallica - Hardwired... to self-destruct

Metallica- Hardwired... to self-destruct

Vertigo / Universal
VÖ: 18.11.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

And the brand played on

Metallica sind keine Band mehr, Metallica sind eine Marke. Längst ist der Apparat hinter dem Quartett auf eine beträchtliche Größe angewachsen, ganz zu schweigen von Bandbreite und Umsatzstärke des Merchandise. Immerhin konnte Frontmann James Hetfield im US-TV zuletzt Nachwuchs-Stars in Metallica-Shirts bewerten. Ach, Musik machen sie auch noch. Zwar immer seltener, aber Ehrensache, dass ihr zehnter Longplayer "Hardwired... to self-destruct" direkt auf die Chartspitze zusteuert, sogar ganz ohne große Aufreger um die Platte herum. Kein Filesharing-Disput, keine Kochtopf-Drums, kein Loudness war, kein "Lulu" – da müssen schon die zwischen irritierend und abstoßend hässlich schwankenden Cover-Varianten reichen, welche das Artwork der Vorgänger nochmals unterbieten. Und ein Albumtitel mit IQ auf Höhe der Zimmertemperatur fehlt auch nicht. Aber sonst? Es ist diesmal ungewohnt langweilig mit den Kaliforniern.

Was kann also nun die Platte, hinter der ein ganzes Business steckt? Im Vorfeld wurden jedenfalls von mehreren Parteien die altbekannten "Bestes Album seit..."-Transparente entstaubt, die noch von "Death magnetic" herumlagen. Metallica üben sich zumindest keinesfalls wieder darin, die Hassliebe ihrer alten Fans mit Experimenten auf eine Probe zu stellen. "Hardwired... to self-destruct" betreibt im besten Sinne Markenpflege und holt die ganze Metallica-Diskografie des alten Jahrtausends als Referenzpunkt mit ins Boot. Der Eindruck eines "Death magnetic" 2.0 kommt nicht von ungefähr. Die Platte nimmt den Staffelstab da auf, wo ihn "My apocalypse" 2008 abgegeben hatte: Der Opener "Hardwired" ist ein schnelles, konsequentes Brett und braucht nur drei Minuten, um den Standpunkt klarzumachen. Die Trademarks sind da: Ulrich kloppt geradeaus, Hammett schreddert dazwischen und Hetfield gibt kraftvoll seine gleichermaßen eingängigen wie blödsinnigen Zeilen zu Protokoll. Welcome home!

Was "Hardwired... to self-destruct" von "Death magnetic" unterscheidet, ist der unterschwellig vergrößerte Einfluss des Bluesrock, der das heftig umstrittene und letztlich unterschätzte Albumdoppel "Load" und "Reload" deutlich prägte. Keiner der zwölf Songs lässt sich zwar wirklich diesem Genre zuordnen, aber "Now that we're dead" oder "ManUNkind" – das erste Co-Songwriting von Bassist Robert Trujillo – greifen mit ihrem gedrosselten Tempo und gedämpften Rhythmus vorsichtig auf jene Ära zurück. Gerade auf die erste Begegnung wirkt "Hardwired... to self-destruct" daher teilweise gar verhältnismäßig zahm. Dabei beißen die Songs nur langsamer, aber umso fester zu. Spätestens wenn zum Beispiel "Here comes revenge" nach einnehmenden Strophen nach dem Mittelteil die Intensität hochschraubt, ist wieder alles eingetütet. Hier sind Profis am Werk.

Auch wenn man den Mann am Mikro selbstverständlich nach drei Millisekunden mühelos erkennt – Hetfield bemüht sich durchaus, in seinem Rahmen neue Akzente zu setzen. Für jedes markenbewusste "Confusionnn-ahhh" gibt es auch ungewöhnlich zarte Gesangspassagen wie am Anfang von "Halo on fire", seines Zeichens furioser Abschluss der ersten Hälfte. Innerhalb von acht Minuten wird die klassische Metallica-Dynamik von sanftem Beginn zu energischem Geboller ausgereizt, sogar zum Ende doch ein wenig harmonieselig in den Akkorden. Ähnlich packend zeigt sich das ausgefeilte "Atlas, rise!" samt mitreißendem, ausladendem Instrumentalteil am Schluss. Und der in cholerischer Rage prügelnde Rausschmeißer "Spit out the bone" kann sich ganz ohne Einschränkung auf die Fahne schreiben, zu den besten Metallica-Songs überhaupt zu zählen. Danach steht kein Stein mehr auf dem anderen.

Dass "Hardwired... to self-destruct" letztlich eben mehr ist als nur schnöde Image-Polierung, verdankt es solchen Großtaten, welche es als Gesamtwerk zumindest in die zweite Riege der Metallica-Werke hinter den frühen Meisterwerken hieven. Da werden zu verschmerzende Standards wie "Dream no more" und "Am I savage?" einfach im Kollektiv mitgezogen und fallen dadurch nach mehreren Durchläufen kaum negativ auf. Von dem Doppelalbum-Trara sollte man sich zudem nicht blenden lassen – die Spielzeit liegt wie bei allen Vorgängern innerhalb der letzten 20 Jahre knapp unterhalb der Kapazität einer CD. Und selbst wenn hier nichts den Innovationspreis gewinnt: Die Jubelschreie sind absolut angebracht. Der ganze Marken-Overhead gerät mit einem Album wie "Hardwired... to self-destruct" in den Hintergrund. Denn die Vier haben noch hörbaren Spaß an der eigentlichen Sache: dem Musikmachen.

(Felix Heinecker)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Atlas, rise!
  • Halo on fire
  • Here comes revenge
  • Spit out the bone

Tracklist

  • CD 1
    1. Hardwired
    2. Atlas, rise!
    3. Now that we're dead
    4. Moth into flame
    5. Dream no more
    6. Halo on fire
  • CD 2
    1. Confusion
    2. ManUNkind
    3. Here comes revenge
    4. Am I savage?
    5. Murder one
    6. Spit out the bone

Gesamtspielzeit: 77:28 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Hammergeil
2017-03-15 13:28:40 Uhr
Metallica-Parodie von 2003:

https://www.youtube.com/watch?v=lUxhjc49zgs

so auf den Punkt! :D
Äh
2017-03-14 22:41:27 Uhr
Völlig normal, oder?
Hmmm...
2017-03-14 22:05:46 Uhr
Dat Album hat sich ziemlich schnell abgenutzt. 2 Wochen in Dauerschleife gehört aber seitdem liegts in der Ecke.
Thunderwolf
2017-03-13 16:28:00 Uhr
Die Frage, welche sich wohl alle Metal-Fans gestellt haben: Gelingt Metallica nochmals ein richtig grosser Wurf, oder müssen wir uns (abgesehen von einigen richtig guten Songs) mit der Ära ab dem Schwarzen Album rückwärts begnügen? Doch, sie haben es geschafft! Metallica haben sich an ihre Glanzzeiten zurückerinnert und servieren uns ein sackstarkes Album, mit unzähligen Referenzen zu anderen Songs - und vielleicht ist die Scheibe genau deshalb so genial geworden! Schon der Einstieg und Titelsong prescht schnell nach vorne, erinnert sofort an "Battery"! Mit "Atlas, Rise!" haben wir dann schon den ersten Höhepunkt des Albums: Es kommt sofort "Seek & Destroy"-Feeling auf, bzw. im Refrain melodische Anleihen an "Master...." Genial!! Mit "Now That We're Dead" wird der Speed gedrosselt, und wir erhalten einen Song, der sofort zum Headbangen einlädt! Das schon länger bekannte "Moth Into Flame" mixt dann erneut Elemente aus "Seek & Destroy" bzw. "Battery", bevor mit "Dream No More" der kleine, aber nicht minder gute Bruder von "Sad But True" Einzug hält (was auch bei "Murder One" der Fall ist). Bei "Halo On Fire" lässt "Until It Sleeps" grüssen - der Song bekommt dann aber doch noch eine coole, eigenständige Note. Toll!! Mit "Confusion" erhalten wir den zweiten Teil von "Wherever I May Roam", bevor bei "Here Comes Revenge" erneut Anleihen an "Until It Sleeps" erkennbar sind - nur klar schneller. Mein persönlicher Favorit ist aber klar "Spit Out The Bone": Im Aufbau werden wir an "Your Betrayal" von Bullet For My Valentine erinnert, bevor der Song dann aber massiv schneller wird und unverkennbar an "Holier Than Thou" bzw. "The Struggle Within" erinnert - absolut genial! Mit "ManUNkind" und "Am I Savage" hat es für mich persönlich auch zwei verzichtbare Songs drauf, was aber im Anbetracht der sonstigen Hit-Dichte locker zu verschmerzen ist....

Fazit:
Mit "Hardwired... To Self-Destruct" haben Metallica das beste Album seit 25 Jahren abgeliefert und gezeigt, dass sie nach wie vor zurecht als die grösste und erfolgreichste Metal-Band der Welt gelten!!!
thumbs up
2016-12-24 01:25:00 Uhr
durchaus verdient
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum