Dat Adam - Hydra 3D

Dat Adam- Hydra 3D

Hydra / Groove Attack
VÖ: 28.10.2016

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

Die Bandpage von Dat Adam wird von einer digital gebastelten Hydra bewacht, daneben steht eine Definition. Es ist ein Gefühl von Stärke, das die Künstler von sich malen. Sie werden sich nichts sagen lassen, werden bei Angriffen nur noch stärker. Eine Warnung? Oder ein Versprechen, dass etwas Großes zu erwarten ist? Doch schafft die Hydra dieses Spiel mit der notwendigen Energie, die sie schon jetzt vorgibt zu besitzen? Auch wenn Dat Adam sich ungern in Schubladen stecken lassen, heißt das Spiel Cloudrap oder Trap und ist kein leichtes, betrachtet man das Ansehen vergleichbarer Künstler in der jungen Szene. Doch sie wollen es versuchen, sind von sich überzeugt und machen alles selbst. Dat Adam – das sind Ardy (Ardian Bora), Taddl (Thaddeus Tjarks) und Marley (Marius Ley), die sich 2014 in der Form zusammenfanden, im letzten Jahr die EP "Chrome" veröffentlichten, bereits ihr eigenes Label Hydra gegründet haben und nun auch mit ihrem Debütalbum vorschnellen.

"Hydra 3D" steigt smooth ein. Eine ferne, hypnotische Melodie, zunächst entspannter Beat, digitales Gemurmel. Ein kurzer Schlachtruf und ein vertrauter energischer Rhythmus von Trap. Eine Computerstimme spricht und vermittelt, dass nun lange genug ohne die Protagonisten Musik gemacht wurde. Dann wird gerappt. Auch wieder mit klassischen Stilmitteln. Doubletime, die Stimme am Ende der Verse zum Falsett gepitcht, ohne die übermittelte Coolness zu gefährden. Starke Basslines, schnell oder langsam, als stabiles Grundgerüst für sinnlich melancholische, stets harmonische Melodien und trapartiges Hi-Hat-Gestrauchel, tragen von Track zu Track.

Inhaltlich mal auf die Fresse, mal der softe Lovesong. Es geht um die Crew, es wird philosophiert, geraucht, angeklagt und bewundert. Der Jargon trifft den Nerv der Szene und ist doch kaum plump. Das ist die Kunst, wenn oben mitgespielt werden will, denn schließlich sollen sich ja nicht nur YouTube-Fans das Album laden, sondern vielleicht auch die Students of Fine Arts.

Viermal wird gefeatured. Viermal kommt dabei etwas Englischsprachiges heraus, bei dem sich darüber streiten lässt, ob es nun auf ein solches Album muss. Doch Dat Adam machen es einfach und markieren damit ihren Style, um sich von der breiten Masse abzuheben. Auch versuchen sie es mal mit Elementen aus Rock, wieder bleibt es den Hörern überlassen, was sie davon halten möchten. Kleine Ausreißer, um Aufmerksamkeit zu ziehen, die gefallen oder nicht gefallen können.

Immer wieder elektronisches, fernes Gemurmel bereitet ein digitales Gefühl. Rap, der zwar in eine bestimmte Schublade passen könnte, doch aber eigenen Charakter mitbringt, modern ist und vor allem sicher präsentiert wird. So kann man das machen. Hier und da kratzt der eine oder andere Track durch ein bisschen zu viel Futuregebastel sowie kindlichen Melodien und Mitteln am jugendlichen YOLO–Style. Da stellt sich kurz die Frage, ob die Boys wirklich mitspielen sollten, doch bleiben das wenige Stücke, die sich überhören lassen können. Dat Adam schaffen mit "Hydra 3D" sicher nichts Neues, die erste Idee für die junge Genreszene hatten leider schon andere. Auch ob sie es tatsächlich in die Plattenregale der Kunststudenten schaffen, sei dahingestellt. Umso mutiger ist es, auf den Zug mit aufzuspringen und den eigenen Style aufzudrücken. Das Potenzial ist da. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

(Fee Josten)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Horrible_person
  • Kein Koitus
  • Lennon 2

Tracklist

  1. Hydra 3D
  2. OWL
  3. Horrible_person
  4. Dog-eat-dog (feat. Matthew Chaim)
  5. Sanageyama
  6. Lennon 1
  7. Demons
  8. Lennon 2
  9. Ghidora/Legobricks
  10. NEXTLEVELSHIT
  11. No worries (feat. Dylan Brady)
  12. Never growin' up (feat. Whestghosts)
  13. Kein Koitus
  14. FLY
  15. Party in the clouds (feat. NOF FTF)

Gesamtspielzeit: 54:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
ZickZack
2016-11-11 05:32:40 Uhr
Jetzt schon kostenlos im Amazon-Prime-Stream enthalten. Muss ja ein Hammeralbum sein...

edegeiler

Postings: 1379

Registriert seit 02.04.2014

2016-11-10 20:03:48 Uhr
isso, wie läuft essahdamus sav?

MopedTobias

Postings: 12037

Registriert seit 10.09.2013

2016-11-10 17:03:28 Uhr
Verdammt, Kool Savas hat das Plattentests-Forum gefunden.
TrapistkeineMusiksonderneineLebenseinstellung
2016-11-10 16:59:38 Uhr
Das Problem hier ist doch Folgendes:
in einem Genre (Trap), dass nur aus Vollidioten besteht und welches absolut null Können voraussetzt, gibt es Leute, die das durchschnittliche Niveau des Genres unter- oder überschreiten. Welches der Punkte hier auf "Dat Adam" zutrifft kann sich der geneigte Genre-Freund selbst wählen (und gleichzeitig einsehen, das man einen echt beschissenen Musikgeschmack hat).

Gut ist das am Ende trotzdem nicht. Besprochen werden muss es i.d.R. auch nicht aber hier sind halt zwei Youtube-Hansel die wohl irgendjemand mal als relevant empfunden hat...

Schade. Dann doch lieber ne Kritik zu Heino und den Sportfreunden Stiller.
Schokodrink
2016-11-10 13:37:35 Uhr
"ich hoffe der typ wird verklagt..."

Ist der typische DAT ADAM Fan schon über 14 und damit strafmündig? Ich bin mir nicht sicher...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify