Hope Sandoval & The Warm Inventions - Until the hunter

Hope Sandoval & The Warm Inventions- Until the hunter

Tendril Tales / Rough Trade
VÖ: 04.11.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 10/10

Die Wenns, Abers und das Doch

An dieser Stelle sollte ein völlig anderer Text zu lesen sein. Ein verwunderter, darüber dass hierzulande Bücher über Entspannung und Entschleunigung – schlimmer Begriff – die Bestsellerlisten zupflastern, entsprechende Kurse in Abendschulen überrannt werden und Wellnesstempel mit dem merkwürdigen Slogan "Erlebe die Ruhe!" werben. Darüber, dass Hope Sandoval auf eben all diese Sehnsüchte eingeht, besser als andere, ob nun mit Mazzy Star oder wie auf "Until the hunter" mit Colm Ó'Cíosóg. Es kann also nicht ernst gemeint sein, das mit der Entspannung, solang diese beschauliche, sanftmütige, wundersame Musik nicht populärer wird. Oder diese Form der Erholung setzt schon allzu viel Ruhe voraus. Vielleicht ist es wie mit dem Kochen: Es werden mehr Shows darüber geschaut als jemals zuvor, aber auch mehr Tiefkühlpizzen gefuttert.

Darum ging es in diesem Text, er war recht lang und eigentlich fertig. Aber ist verschwunden. Der Fluch des Handgeschriebenen. Und als dies auffiel, in einem ICE sitzend, neben einem Blauschimmelkäse futternden Herrn, dahinter einigen schrillen, sekttrunkenen, älteren, in Parfüm gebadeten Damen, war es ein Moment, in dem man aufschreien möchte. Wie ihn wohl jeder kennt, wenn der Ärger hochkommt. Drum wurden die Ohropax kurzerhand in die Nasenflügel umgestöpselt, auf die Ohren Hope Sandoval & The Warm Inventions gelegt, mit ihrem dritten Streich, den auch nur wenige noch erwartet hatten. Sandoval säuselt wieder von den Wenns, Abers, Obs und Wanns, was besänftigt und die Wut zahm streichelt. Aber wäre es nicht einfacher gewesen, mit dem eigentlich fertigen Geschriebenen und ob es auch besser... Egal. Schöner und sinnlicher als auf "Until the hunter" lässt es sich kaum wehklagen, also sollte man es bleiben lassen.

Böse Zungen schnalzen wieder, dass es für Sandoval nur einen Sound gibt. Diese Zweifler werden hier nicht beschwichtigt. Feine Ohren werden hingegen betört von diesem impressionistischen, warmen Album, das aus so geräumig wenig gemacht ist, wie es die Innenarchitektur des Feng-Shui vorschreibt. Der Unterschied zu Mazzy Star? Sandoval betont zwar gerne, dass sie dort nur singt, bei The Warm Inventions auch Gitarre spielt, aber diese rückt hier zart in den Hintergrund oder versteckt sich. Ó'Cíosóg liefert delikate, zeitlupenartige Percussions. Orgeln dämmern. Einige Glöckchen grüßen in "Isn't it true" vorweihnachtlich. Das sind Songs wie flackerndes Kaminfeuer, gerade das dröge "Let me get there". Im Duett mit Kurt Vile gibt es diese bezeichnende Zeile "It's all in the groove." Der Goove: verschlafen, sachte, feinfühlig. Die dort etwas aufmüpfige E-Gitarre, verloren im Solo, muss von Vile stammen, auch wenn derartiges nicht in der Pressemitteilung oder sonst wo zu lesen war.

In Dublins Mortello-Türmen wurden diese elf Songs aufgenommen, oft umstürmt von hohen Wellen, drinnen die garstige Ungemütlichkeit. Dafür hört sich alles umso wattierter, schüchterner an, manchmal auch mittelalterlich im folkigen Minnesang "A wonderful seed". Diese melodisch beklagten Leiden des Herzens erwärmen, auch durch ihre Natürlichkeit. Sandoval könnte im sakral geratenen "Into the trees" wütend werden, weil das starke Vermissen irgendwann umzuschlagen droht. Aber vielleicht ist es wie in diesen neuen Studien zu Alzheimerpatienten, die häufig, weil innen zerrissen, aggressiv werden, schlafend dann wieder den Namen der ersten großen Liebe flüstern. Sandoval besingt sie alle auf diesem Album, in ihrer besonderen Trägheit. Von Wut keine Spur.

(Maximilian Ginter)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Into the trees
  • Let me get there
  • Liquid lady

Tracklist

  1. Into the trees
  2. The peasant
  3. A wonderful seed
  4. Let me get there
  5. Day disguise
  6. Treasure
  7. Salt of the sea
  8. The hiking song
  9. Isn't it true
  10. I took a slip
  11. Liquid lady

Gesamtspielzeit: 58:45 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

ummagumma

Postings: 693

Registriert seit 15.05.2013

2016-11-16 14:37:59 Uhr
Schade, dass nicht das ganze Album im Stil von Into the trees ist.Das Stück hat eine klasse Atmosphäre und hebt sich völlig von den anderen ab.Der Rest klingt doch mehr nach schon x-mal gehört. Wobei i took a slip mir noch sehr gut gefällt. Tolle Stimme auf jeden Fall

musie

Postings: 2233

Registriert seit 14.06.2013

2016-11-04 08:48:48 Uhr
A Wonderful Seed klingt 1:1 nach Julia Stone.

Insgesamt ein sehr schönes Album, und ich die Rezi hier gefällt mir irgendwie gut. Glaube, das Album hat Potenzial zum Wachsen.

Armin

Postings: 12923

Registriert seit 08.01.2012

2016-10-26 21:02:59 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?


Armin

Postings: 12923

Registriert seit 08.01.2012

2016-10-05 18:07:54 Uhr
Hope Sandoval And The Warm Inventions - Video zur ersten Single "Let Me Get There" feat. Kurt Vile

Hope Sandoval and The Warm Inventions - bestehend aus Mazzy Stars Hope Sandoval und My Bloody Valentines Colm O'Coisog - werden ihr lange erwartetes, drittes Album "Until The Hunter" auf ihrem eigenen Tendril Tales Label und via INgrooves am 04. November veröffentlichen.

Die erste Single daraus - "Let Me Get There" - ist eine Zusammenarbeit mit dem renommierten Singer-Songwriter Kurt Vile, zu der es jetzt auch ein Video gibt.

Regie dazu führte Hope Sandoval selbst. Das einfache und doch surreal verträumte Video sieht man jetzt hier:



Kurt sagt: "It was a total honor to sing along to a beautifully hypnotic soul groove with heavyweights like Hope, Colm, and all the other top notch musos. To respond to Hope's call in song of letting her get there felt right and real and gave me chills while singing, even though I knew they already got there years before I walked in the building."

Das neue Album enthält auch Gastauftritte der langjährigen Freunde und Kollegen Dirt Blue Gene, Sängerin Mariee Sioux und dem Straßenmusiker Michael Masley. "Until The Hunter" ist Hope Sandoval and the Warm Inventions erstes Album seit 2009 und die erste Veröffentlichung, seit Mazzy Star 2013 das Album "Seasons Of Your Day" veröffentlichte. Das Album wurde in den Cauldron Studios in Dublin gemixt und von Mark Chalecki in Los Angeles gemastert.

"Until the Hunter" Track List:
Into the Trees
The Peasant
A Wonderful Seed
Let Me Get There
Day Disguise
Treasure
Salt of the Sea
The Hiking Song
Isn’t It True
I Took A Slip
Liquid Lady


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum