Tiger Lou - The wound dresser

Tiger Lou- The wound dresser

Startracks / Indigo
VÖ: 23.09.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Aus der Gruft

Sanft tastet sich Rasmus Kellerman alias Tiger Lou an den Hörer heran: Zarte Pianoklänge eröffnen "You town" und damit auch "The wound dresser", das vierte Album des Schweden, der seine loyale Fanschar sage und schreibe acht Jahre auf einen neuen Longplayer warten ließ. Tatsächlich ist er aber trotzdem clever, der Mann. Verschanzte sich im Jahre 2009 zunächst in seiner Künstler-Gruft, wagte dann kurz darauf schon getarnt als Solo-Barde mit "The 24th" einen nicht mal ungelungenen Tagesausflug, um dann einige Jahre später hin und wieder einen schüchternen Blick aus dem dicken Gemäuer zu wagen, das er mit Tiger Lou nun aber doch wieder verlassen wollte. Wenn da nicht diese Ungewissheit wäre: Hört da draußen denn überhaupt noch jemand zu? Hat überhaupt noch wer mit dem Schweden gerechnet?

Hoffnung indes konnte man sich im Herbst 2014 machen, als mit "Homecoming #2" ein äußerst feines, luftiges wie auch melancholisches Stück Musik aus der Festung drang, das es zum Glück auch auf dieses Album geschafft hat. Heimkommen, Ankommen. Gute Stichworte, denn genau um ebenjene Erfahrung der Ortsbestimmung, der Definition von Heimat, dreht sich "The wound dresser" vornehmlich. Der talentierte Songschreiber musste die innere Unruhe, die sich hörbar auf dem aufwühlenden "The loyal" und dem nicht minder intensiven "A partial print" angestaut hatte, verarbeiten. Sein Leben ordnen, in sich gehen. Mittlerweile ist Kellerman Familienvater und in der Heimat Schweden sesshaft geworden – trotz der schönen Tourerlebnisse in den Nullerjahren, die ihn unsicher werden ließen, wo denn überhaupt sein Platz sei. Die neue Gelassenheit hört man dieser Platte an. "California hauling" etwa ist ein für Tiger Lou fast schon extrovertiert hymnenartiger Popsong. Diesen schickte Kellerman dem Album ebenfalls voran, veröffentlichte das Stück 2015 als EP.

Zwar wohnt Songs wie dem sich phänomenal steigernden "Undertow" und dem Titelstück immer noch die typische Melancholie inne, aber alles wirkt gesetzter, in Zufriedenheit verankert. Die Musik der Schweden ist natürlich nach wie vor nicht fröhlich, aber doch weniger verstörend und düster als Ende des vergangenen Jahrzehnts. "The bones of our history", mit Synthies und schönen Melodiebögen gespickt, erinnert an die zu Unrecht wenig beachteten +/- und lebt die Gelassenheit vor, die Tiger Lou als Lektion weitergeben: "You'll see!" Auch "Leap of love", die offizielle Auskopplung, sticht ins Ohr: Während die Strophen in Sehnsucht harren, zerrt der Synthiebeat nach dem ersten Refrain offensiv auf die Tanzfläche. Für den Drive sorgt auch Drummer Pontus Levahn, dessen intensive Unterstützung bei Songauswahl und Aufnahmen klar zu vernehmen ist. Zwar vermisst man an "The wound dresser" letztenendes manchmal die intime Dringlichkeit eines "The loyal", aber dass Tiger Lou die Gruft nun endgültig hinter sich gelassen haben, war sehr wohl eine gute Idee.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Homecoming #2
  • Undertow
  • The wound dresser
  • The bones of our history

Tracklist

  1. You town
  2. Homecoming #2
  3. California hauling
  4. Undertow
  5. Untiled #3
  6. The wound dresser
  7. Leap of love
  8. The bones of our history
  9. Rhodes
  10. So many dynamos

Gesamtspielzeit: 42:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Editor
2018-06-04 09:01:05 Uhr
Das Album hat sich bei mir von Dez bis Juni gehalten.
Wiedermal sehr, sehr gelungen.

Akim

Postings: 95

Registriert seit 17.04.2016

2017-01-17 20:02:49 Uhr
Schönes Album, vermittelt eine ganz angenehme Stimmung.

BVBe

Postings: 282

Registriert seit 14.06.2013

2016-10-20 13:44:14 Uhr
Ist ein richtig schönes Album geworden. Nicht spektakulär, aber mit den typischen Trademarks, und nicht so verbaut wie A PARTIAL PRINT. Hätten aber ruhig noch die vier zusätzlichen Songs der EP mit draufpacken können.

Armin

Postings: 13817

Registriert seit 08.01.2012

2016-10-10 18:17:53 Uhr
Neues Video:

seabird

Postings: 76

Registriert seit 11.08.2013

2016-10-04 13:52:17 Uhr
Highlights:
01. You Town
04. Undertow
07. Leap of Love

Bewertung
7 / 10
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum