Neurosis - Fires within fires

Neurosis- Fires within fires

Neurot / Cargo
VÖ: 30.09.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Der Brunstschrei

Viel hat sich erst mal nicht verändert im Hause Neurosis. Das Cover ihres elften Albums "Fires within fires" fügt sich ein in die Reihe der stimmungsvoll, aber leicht trashig gestalteten Plattenhüllen ihrer Diskographie. Hinter den Reglern saß wieder einmal Noise-Tausendsassa Steve Albini. Und die Musik? Klingt wie eh und je: laut, brachial, umwerfend. Eigentlich genügt es, den ersten Track "Bending light" zu hören, um zu wissen, wie der Rest des Albums ausgefallen ist. Halb aufgedrehte Amps und zaghaftes Schlagzeugspiel begrüßen den Hörer, der ahnt, was passieren wird. Nach einigen Minuten konzentrierter Aufbauarbeit entlädt sich die Spannung dann in einem Riffgewitter, wie es nur Neurosis fabrizieren können. So lassen sich die Haare auch trocken föhnen.

Doch wäre es unfair, der Band Stagnation vorzuwerfen. Der Teufel steckt, und das ist hier wörtlich zu verstehen, im Detail. Die Urgewalt ihrer Veröffentlichungen aus den Neunzigern werden die fünf Kalifornier so oder so nie mehr erreichen. Erstens, weil diese Pfade ausgetreten sind und zweitens, weil sie psychotische Gewaltorgien nicht mehr nötig haben. Stattdessen zelebrieren sie auf "Fires within fires" das Spiel mit der Dynamik, indem sie immer genau dann noch eine Schippe draufpacken, wenn ein Song beginnt, langweilig zu werden. Auch in Sachen Melodieführung sind die Mannen um Scott Kelly weitaus versierter, als der liebgewonnene Pressgesang des Frontmannes vermuten lässt. Unter der Oberfläche brodelt und rumort es, immer wieder erzeugen die Musiker beeindruckende Harmonien, indem sie ihre Brutalo-Riffs mit cleveren Lead-Ideen kontrastieren.

Was sofort ins Auge sticht, ist die Kürze des Albums. Fünf Songs in etwas mehr als 40 Minuten. Neurosis light? Mitnichten. Zwar befinden sich etliche Passagen, die man schon einmal so ähnlich von der Band gehört hat, auf der Platte, verzichtbar oder überflüssig ist aber keine der Kompositionen. So beginnt "Fire is in the end lesson" konventionell, bevor in der zweiten Hälfte die Flammenwerfer rausgeholt werden. Josh Homme guckt sicher neidisch, wenn er den Schlusspart hört. Auch die leisen Töne bekommen ihre Chance: "Broken ground" nimmt sich viel Zeit und schickt dem zwangsläufigen Krach einige Minuten der keyboardgestützten Einkehr voraus. Danach wird das Kaminfeuer nicht gelöscht, sondern der Kamin samt Haus weggesprengt.

Der Sound des Albums ist über jeden Zweifel erhaben. Wo Albini draufsteht, ist Albini drin: Mächtig schiebende Gitarren, unvergleichlich polternde Drums und mitten drin der stets einen Tick zu leise abgemischte Gesang. Wer mit den Klangvorstellungen des Eigenbrödlers nichts anfangen kann, wird auch mit "Fires within fires" nicht warm werden. Alle anderen bekommen eines der zugänglichsten und abwechslungsreichsten Alben der langen Neuroris-Historie kredenzt. Und mit "Reach" gelingt dem Quintett schließlich doch noch eine faustdicke Überraschung: So zurückhaltend und verletzlich gaben sich Neurosis noch nie. Schneller, höher, weiter? Das sollen die anderen übernehmen. Brennende Liebe rostet nicht.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Broken ground
  • Reach

Tracklist

  1. Bending light
  2. A shadow memory
  3. Fire is in the end lesson
  4. Broken ground
  5. Reach

Gesamtspielzeit: 40:51 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
für uns
2016-09-29 15:40:15 Uhr
ihr mettel-nörds denkt einfach zu weit.

Christopher

Postings: 970

Registriert seit 12.12.2013

2016-09-29 15:23:49 Uhr
Wortspiel. "Fires within fires" -> Feuersbrunst -> Brunstschrei.

anmerker
2016-09-29 15:14:48 Uhr
es heißt brunftschrei

Armin

Postings: 12594

Registriert seit 08.01.2012

2016-09-28 21:02:51 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?


eduscho
2016-09-27 13:33:44 Uhr
mettl hat nie deutsche arbeit
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum