Keaton Henson - Kindly now

Keaton Henson- Kindly now

PIAS / Rough Trade
VÖ: 16.09.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Mit der Musik verstecken

Dass Keaton Henson unter Lampenfieber leidet wird immer gerne erwähnt, um zu erklären, warum der junge Brite so selten Konzerte spielt, dem dortigen Publikum den Rücken zuwendet oder warum ihm weiterhin wenig Aufmerksamkeit zuteil wird. Dabei ist Henson, wie er kürzlich in einem Interview meinte, nicht nur angespannt vor 100 Zuhörern, sondern auch, wenn er vor einer Person sprechen muss. Unruhe und Beklommenheit sind seine Bedingung Mensch zu sein. Kein Wunder also, dass er sich am liebsten in seiner Westlondoner Bude verbarrikadiert, die Wohnung bloß verlässt, um neue Marlboros zu kaufen, die aufgeraucht auf seinem Fenstersims landen. Die vom Wind auf die Straße gestupsten Zigarettenstummel deuten die Passanten als Lebenszeichen dieses verqueren Kopfs.

Schon früh wurde Henson von seinen Eltern "Doomsday kid" genannt. "Kindly now" klingt – unter Berücksichtigung dieser Bedingungen – natürlich bekümmert und herzzerreißend. Dabei umfasst sein viertes Studioalbum die Reduktion der bisherigen: Auf dem Debüt begleitete sein zittriges Falsett noch eine melodische Gitarre, auf "Birthdays" durften die Saiten mal verzerrt werden, dann traten Streicher im famosen Instrumentalwerk "Romantic works" hervor, unterstützt von Ren Ford. Und "Kindly now" sammelt diese Richtungen, wie um Henson endlich vollends verschwinden zu lassen. Melodien werden zerstückelt, um sie noch schwerer fassbar zu machen oder es wird von ihnen abgelenkt, wie im Elektrogefriemel des Openers. Die Pianospur in "Alright", so dezent sie perlt, überdauert als ein Herantasten an einen wirklichen Song, auch wegen der zaghaften Violinen im Hintergrund.

Am Ende von "The pugilist" wiederholt Henson seinen eigenen Schaffensvers: "Don't forget me." Musizieren, dass mehr überbleibt, als die Idee des Menschenscheuen. Seine Stimme bricht, wird von Cellos überlagert und er kann sich endlich losreißen. Vieles wird geisterhaft durch Hall, leise im Hintergrund mahnende Chöre und den anschwellenden Instrumenten, die aber nie dem Bombast verfallen. "Comfortable love" steht durch lautes Schlagzeug schon beinahe für einen kämpferischen Song dieser sublimen Seele. "Kindly now" ist bei Weitem die aufwendigste Produktion, mit der Henson bisher zu tun hatte, da reichen nur wenige Töne des opulenten "Gabe". Leider spielen diese vielen Instrumente viel weniger Melodien, der Charme des Dunkelzimmers, mit dem Henson bisher punkten konnte, verwischt zu Orientierungslosigkeit, auch beim genäselten "Holy lover" mit seinem zig Schichten an gesungenen Harmonien. Das Ziel sich hinter der Musik zu verstecken ist Henson nie besser gelungen, feiner und zarter klang er hingegen schon häufiger.

(Maximilian Ginter)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Alright
  • The pugilist
  • Comfortable love

Tracklist

  1. March
  2. Alright
  3. The pugilist
  4. NW Overture
  5. No witnesses
  6. Good lust
  7. Comfortable love
  8. Old lovers in dressing rooms
  9. Polyhymnia
  10. Gabe
  11. Holy lover
  12. How could I have known

Gesamtspielzeit: 47:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Beefy

Postings: 210

Registriert seit 16.03.2015

2017-11-09 10:56:47 Uhr
Bist du nicht. War und ist bezaubernd und sehr berührend.

Wolf

Postings: 26

Registriert seit 04.10.2014

2017-11-09 10:32:50 Uhr
Wunderbares Album. Leider scheint auch das wieder niemanden zu interessieren. Bin ich mit meinem schlechten Geschmack wohl alleine hier unterwegs.

Armin

Postings: 15654

Registriert seit 08.01.2012

2016-09-14 21:14:27 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify