Console - Reset the preset

Console- Reset the preset

Virgin / EMI
VÖ: 13.01.2003

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Control-Alt-Delete

Spätestens seit dem Zauberer von Oz wissen wir, welch verläßliche Freunde Vogelscheuchen sein können. Und spätestens seit Notwists "Neon golden" wissen wir auch, wieviel Pop selbst im verschraubtesten Klanggewirr stecken kann. Martin Gretschmann, Berufshornbrille und Laptop-Schlepper bei den famosen Weilheimern, zeigte schon mit seiner Lutscherhymne "14 zero zero", welches Ohrwurmpotential in ihm und seinem Rechner steckt. Und da er mit seinen Kollegen schon letztes Jahr für einige der schönsten Momente melodischen Indietums verantwortlich war, soll nun auch Consoles drittes Album nach rosaroten Himmeln streben.

Gretschmann, der seine Keyboards mittlerweile wie eine ledernackige Flying V schultert, ist für "Reset the preset" tatsächlich auf der Suche nach bittersüßen Melodien fündig geworden, ohne selbstverfreilich zu vergessen, sie mit dem Knistern seiner Subroutinen und Algorithmen auszuschmücken. Und natürlich in der Popwelt jenseits des Regenbogens seine eigene Dorothy ins Rampenlicht zu stellen. Miriam Osterrieder heißt sie und schenkt Console das, womit Valerie Trebeljahr bei Lali Puna für den Acher Markus herumzaubert: ihre Stimme. Leicht, zerbrechlich, feingliedrig und gelegentlich sogar nicht einmal von dieser Welt.

Und so gelingt auf "Reset", der ersten der beiden CDs, ein Treffer nach dem anderen. Im Opener "Your God eats me" brummelt und quietscht es, bis sich ein unwiderstehlicher Elektro-Groove herausschält. Die übereinandergeschichteten Ecken und Kanten von "Surfin' Atari" entwickeln immer mehr Druck, und der kleine Bastard rockt plötzlich das ganze Haus. Mit dem fröhlichen Stampfen von "Dirt on a wire" und sentimentalen Atempausen wie "Into the universe" oder "Secret game" gerät die erste Basteldreiviertelstunde schließlich zu einem wahren Schaulaufen der Pop-Tricks des Herrn Gretschmann.

All das kulminiert allerdings im phänomenalen Ohrenschmaus "Suck and run", wo alle Zurückhaltung beiseite fliegt und die Festplatten zu lächeln beginnen. Im Hintergrund imitieren leckere Sägezähne Zerrgitarren, links und rechts zuckt ein flatteriger Rhythmus, und mittendrin näselt Mademoiselle Osterrieder die Sonnenstrahlen herbei. Mit dem womöglich angenehmsten Laufpaß aller Zeiten: "I don't miss you tonight / That isn't meant to piss you off one more time / It doesn't mean you don't mean a thing to me / But that's the only way I'll finally succeed / In being me." Wer kann da schon böse sein?

Doch leider reicht das so hoch gepushte Adrenalin nicht auch für die zweite Silberscheibe. Auf "Preset" schraubt Gretschmann - diesmal ganz ohne Gesang und dicke Beats - das Tempo herunter und einen Haufen angenehmer Ambient-Geschichten zusammen. Plüschige Soundscapes und unangestrengte Wellenformmodulationen schleichen umeinander. Und das bisweilen gar noch gleich im Remix. So spannend aber "Reset" auch geriet, so bleibt "Preset" doch ein wenig hinter den Erwartungen zurück. Tracks wie "Marina", "Independencia" oder "Diagonal" sind natürlich furchtbar nett, leider aber nicht wirklich mehr. Schade. Ein bißchen weniger Zurückhaltung in Teil zwei, und wir hätten hier einen verdammten Klassiker.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Surfin' Atari
  • Dirt on the wire
  • Suck and run
  • Secret game

Tracklist

  • CD 1
    1. Your God eats me
    2. Surfin' Atari
    3. Into the universe
    4. Dirt on the wire
    5. The times they are not a-changin'
    6. Suck and run
    7. Secret game
  • CD 2
    1. Diagonal
    2. Para.lel ("Funicular"-mix)
    3. Para.lel
    4. Marina (Version "Mallorca")
    5. Independencia
    6. Marina
    7. Diagonal ("Raton relax!"-mix)
    8. Independencia ("3/4"-mix)

Gesamtspielzeit: 92:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Sven
2003-06-17 23:02:16 Uhr
Kewl. *g* Saug hoch und lauf.
Oliver Ding
2003-06-17 23:01:12 Uhr
http://www.pitchforkmedia.com/record-reviews/c/console/reset-the-preset.shtml

Es lebe der Babelfish.
captain kidd
2003-03-05 14:49:58 Uhr
da muss ich nur console hören...
stefan
2003-03-05 14:42:59 Uhr
nee, ich will nur kidd zum reihern bringen. ;)
mm
2003-03-05 14:34:04 Uhr
btw:
Wenn du solche Freude am abstimmen hast, kannst du mal unter http://content.musicmatic.de die Charts auf Trab bringen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum