Jóhann Jóhannsson - Orphée

Jóhann Jóhannsson- Orphée

Deutsche Grammophon / Universal
VÖ: 16.09.2016

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Die ausweglose Schönheit

In einem Interview wurde Jóhann Jóhannsson zuletzt gefragt, ob er da ganz bei Steve Reich sei, der meinte, es reiche ihm vollkommen aus, wenn Menschen seine Musik der Schönheit wegen hören. Jóhannsson reagierte nachdenklich, natürlich wäre das für ihn in Ordnung, eine Anziehung aufgrund des Hübschen, doch wolle er etwas mehr, er wünsche sich Hörer, die versuchen seine Stücke tiefer zu durchdringen. Auch in "Orphée" lassen sich diese beide Ebenen finden, dabei bildet die Schönheit eine Firnis, unter der einiges verborgen bleibt. Sechs Jahre flossen in dieses Album, zwischenzeitlich hat sich Jóhannsson als Komponist für Filme profiliert, einen Golden Globe inklusive, auch ist er nach Berlin gezogen. Ein Ortswechsel, den der Isländer derart sensibel beantwortete, dass "Orphée" die großen Themen beschäftigen: die an sich selbst ungewohnt festgestellten Veränderungen, der eigene anstehende oder der Anderen Tod, erhoffte Wiedergeburt und sich auflösende Erinnerungen.

Wie schon bei Nick Cave oder zuletzt für Arcade Fire ist die altgriechische Orpheus-Saga eine Orientierung: Das Tragische im Moment, wenn der Sängerheld aus dem Hades steigt und sich verbotenerweise umdreht und die geliebte Euridike für immer verliert. Diese Umkehr, mal verstanden als Angst, weil Orpheus die Schritte der Seinen nicht hörte, mal als unkonzentrierte Fahrlässigkeit oder als Verführung des Unerlaubten, ist der Wendepunkt bei Jóhannsson. Er selbst beschreibt es als die Veränderung vom Dunklen ins Helle oder vom Vertrauten ins Neue, was umgekehrt genauso funktioniert. Wenn nicht oder kaum gesungen wird, wie bei diesem modernen klassischen Album, liegt die Versuchung nahe, in der Musik eine Art Sprache zu suchen und das schwer Greifbare dadurch fassbarer zu machen. Was bedeutet es, wenn der erste Ton in "Flight from the city" von einem drückend tiefen, einsamen Klavier stammt, während die letzten Noten im völligen Gegensatz dazu hell und hoch von einem Kirchenchor gesungen werden? Muss es überhaupt bedeuten?

"Orphée" kann als Ganzes so oft gehört werden, bis alle noch so scheinheilig gewichtigen Gedanken dazu verfliegen und wieder das Staunen über die großen, wundersamen Flächen aus Streichern bleiben. Dabei fasst Jóhannsson seine bisherigen Werke zusammen, weshalb es mehr ist als das, was fälschlicherweise mit Klassik verwechselt wird, wenn tonnenschwere Geigen den nächsten Blockbuster untermalen. "The drowned world" hat die elektronisch fächernden Pianos von Philip Glass. "Fragment I" und "Fragment II" nehmen den bereits erwähnten Steve Reich auf und versuchen mit wenigen Tönen auf der Orgel etwas zu transportieren. Nur was, abseits der betörenden Klänge? Wie auf Jóhannssons bisherigen Alben wiederholen sich die Melodien und Motive, die monoton gesprochenen, vorerst bezugslosen Zahlen beispielsweise in "A song for Europa" und "A deal with chaos". Welche sich als verschlüsselte Kommunikationsform zu Zeiten des Ersten Weltkriegs entpuppen, was nur wieder für die Akribie und gewollte Absonderlichkeit dieses Albums steht. Das Schöne ist hier ausweglos, wie in "By the roes, and by the hinds of the field", weil es nicht dechiffriert werden möchte, dafür aber atmosphärisch verdichtet. Verdichtung bei Jóhannsson gleicht dabei nicht zig überlagernden Instrumenten, sondern wie in diesem Stück einer Zerstückelung der Melodie und deren Wiederholungen. Ein Ton wird umgarnt von zwei vorigen, zwei auf der Tastatur folgenden.

Als Abschluss dient der mehrstimmige reine Gesang in "Orphic hymn", welcher in dieser Form wohl nur noch von David Lang geschrieben werden könnte. Dieses Stück ist überwältigend, übermächtig, herzbereichernd, es klingt wie nicht von dieser Welt oder aus dieser Zeit, wenn Ovids Text zur Orpheus-Saga vom Paul Hilliers Theater Of Voices interpretiert wird. Was diese lateinischen Zeilen bedeuten, wofür sie stehen, wird ausgeblendet. Es ist auch egal, wie verkopft der Künstler versucht sein Publikum zu beschäftigen, denn es ist reine Schönheit. Bedeutung verliert gegen Tränen.

(Maximilian Ginter)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Flight from the city
  • By the roes, and by the hinds of the field
  • Good morning, midnight
  • Orphic hymn

Tracklist

  1. Flight from the city
  2. A song for Europa
  3. The drowned world
  4. A deal with chaos
  5. A pile of dust
  6. A sparrow alighted upon our shoulder
  7. Fragment I
  8. By the roes, and by the hinds of the field
  9. The radiant city
  10. Fragment II
  11. The burning mountain
  12. De luce et umbra
  13. Good morning, midnight
  14. Good night, day
  15. Orphic hymn

Gesamtspielzeit: 46:19 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

qwertz

Postings: 441

Registriert seit 15.05.2013

2018-02-11 22:55:12 Uhr
Genau ein Jahr, bevor mich gestern die Todesnachricht erreichte, habe ich ihn live in der Elphi gesehen und war damals schwer angetan. Als bekannt wurde, dass er sowohl bei "Blade Runner 2049" als auch "Mother!" involviert, aber letztlich seine Musik nicht berücksichtigt wurde, habe ich mich schon gefragt, was die Gründe dahinter waren bzw. wie er wohl damit umgeht. Hoffentlich hat sein Tod damit nichts zu tun.

boneless

Postings: 2428

Registriert seit 13.05.2014

2018-02-11 18:15:33 Uhr
In den Medien wird nur über seine Soundtracks gesprochen, dabei hat er auch fantastische Alben veröffentlicht

Keine Frage. Mein Favorit ist und bleibt IBM 1401, a User's Manual, ein bisweilen verwunschenes und schlicht wunderbares Meisterwerk. Aber auch Fordlandia und eben Orphee möchte ich nicht missen. Zeitlos schöne Musik, die Betonung liegt dabei auf zeitlos, denn in Johannssons Klängen verliert man sich ohne Weiteres.

saihttam

Postings: 1435

Registriert seit 15.06.2013

2018-02-11 01:46:52 Uhr
Sehr bedauerlich und traurig! Seine Scores haben mich immer sehr berührt. Schade, dass nun keine weiteren mehr dazukommen werden. Dann muss ich mir unbedingt mal die Alben anhören.
LLG
2018-02-11 00:26:28 Uhr
Das ist traurig.

Gomes21

Postings: 2905

Registriert seit 20.06.2013

2018-02-11 00:24:09 Uhr
In den Medien wird nur über seine Soundtracks gesprochen, dabei hat er auch fantastische Alben veröffentlicht
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify