Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Britney Spears - Glory

Britney Spears- Glory

RCA / Sony
VÖ: 26.08.2016

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

She's got twooo versions

Wie muss man sich den Entscheidungsprozess zur neuen Britney-Spears-Platte "Glory" eigentlich vorstellen? Sitzen dort die kreativen Geister mit den hohen Tieren am Tisch und fachsimpeln, wie man die Tracklist am besten zielgruppengerecht zusammenstellen kann? Wenn ja, haben wir hier noch etwas zu lernen. Stein des Anstoßes ist der Track "Do you wanna come over?", welcher auf der hier vorliegenden physischen Edition gleich als zweiter Kandidat ins Rennen läuft, in digitaler Ausführung dagegen auf Position sieben gerutscht ist. Huch? Woran kann das liegen? Wurden eklatante Unterschiede zwischen den Hörvorlieben der alten haptisch veranlagten Garde und den neuen technikversessenen Bitschubsern festgestellt?

Genau jenes "Do you wanna come over?" ist jedenfalls schlichtweg der beste Track mindestens seit dem seligen "Toxic", der uns aus dem Hause Spears serviert wurde. Eine zackige, von akustischer Gitarre getragene Strophe trifft auf einen leicht angeschrägten Refrain mit knackigen Shouts und wird es zweifellos schaffen, einige Tanzflächen der nächsten Zeit in Windeseile zu füllen. Zu crazy aber für die digitale Generation, dass man ihn dort weiter hinten verstecken muss? Es bleibt eine höchst seltsame Aktion mit diesen zwei Versionen. Vielleicht kann ja Frank Ocean hier Erklärungshilfe geben.

Zum Glück ist die Sause nicht die einzige positive Überraschung auf "Glory". Die stumpfe EDM, welche vor allem "Britney Jean" zum ziemlichen Totalausfall werden ließ, wurde fast gänzlich entsorgt und macht Platz für einen differenzierteren Sound, den man in Ermangelung eines besseren Begriffs als "gereift" oder "erwachsen" bezeichnen könnte. Im Prinzip orientiert Spears sich am geschmackvollen Pop der letzten tollen Ariana-Grande-LP "Dangerous woman", auch wenn sie es dabei nicht schafft, ihre Mitbewerberin zu übertrumpfen. Wenigstens springt aber dadurch ihr bestes Werk seit dem Doppel aus Absturz und Aufraffung – "Blackout" und "Circus" – heraus.

So lässt die durchaus mit der Zeit wachsende erste Single "Make me..." einen smooth hingehauchten Refrain vom Stapel und "Clumsy" sendet hingegen sehr erfolgreich Schockwellen aufs Parkett. Auch am Muckibuden-Schmuseblues "Just luv me" kann man durchaus Freude haben. Nur die Lyrics, die werden doch noch nicht so recht erwachsen. "Clumsy / But I love how you go down" ist noch die harmloseste Stelle eines Songs, der ihren tollpatschigen Liebhaber preist, welcher offenbar trotzdem fantastisch nach Perlen tauchen kann. Nettes Gimmick immerhin, dass ihr hier ein gewisses "Oops" wieder über die Lippen kommt. Ansonsten sind die Texte ein Gemisch aus blassrosafarbener Lyrik und halbseidener Erotik, nichts weiter Erwähnenswertes.

Doch "Glory" leistet sich erfreulich wenig Ausfälle, auch wenn man auf die mit Stimmeffekten zugekleisterten "Private show" und "Man on the moon" hätte verzichten können und ein paar Genre-Standards zu viel den Weg auf die Platte gefunden haben. Auch im Jahr 2016 ist Britney keine Richtungsweiserin wie Beyoncé, keine Vokal-Akrobatin wie Adele und die Skandalnudelfunktion übernimmt im Popbiz schon lange wohl eher Justin Bieber. Britney Spears ist dagegen – je nach Sichtweise – immer noch oder wieder die unausgemalte Blaupause des Popstars, bei dem die Beschreibung von Besonderheiten und Charakterzügen schwerfällt. Doch es gibt wenig Grund zur Beschwerde, wenn einige gelungene Hits da sind. Auf welcher Position auch immer in der Tracklist.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Do you wanna come over?
  • Make me... (feat. G-Eazy)
  • Clumsy

Tracklist

  1. Invitation
  2. Do you wanna come over?
  3. Make me... (feat. G-Eazy)
  4. Private show
  5. Man on the moon
  6. Just luv me
  7. Clumsy
  8. Slumber party
  9. Just like me
  10. Love me down
  11. Hard to forget ya
  12. What you need

Gesamtspielzeit: 41:33 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21238

Registriert seit 08.01.2012

2020-12-02 19:25:43 Uhr - Newsbeitrag
BRITNEY SPEARS SCHENKT IHREN FANS ZU IHREM 39. GEBURTSTAG NEUE MUSIK:
SINGLE “SWIMMING IN THE STARS” OUT NOW

Die neue GLORY DELUXE VINYL EDITION ist ab sofort vorbestellbar (VÖ 4. Dezember 2020)!
Neben der neuen Single “Swimming in the stars” und anderen unveröffentlichten Tracks, wird das Vinyl-Paket neue Fotos beinhalten.

Multi-platinum, Grammy Award-winning pop icon Britney Spears is one of the most successful and celebrated entertainers in pop history with nearly 150 million records worldwide. In the U.S. alone, she has sold more than 70 million albums, singles and songs, according to Nielsen Music. Born in Mississippi and raised in Louisiana, Spears became a household name as a teenager when she released her first single “…Baby One More Time,” a Billboard Hot 100 No. 1 smash and international hit that broke sales records with more than 20 million copies sold worldwide and is currently 14x Platinum in the U.S.



Her musical career boasts countless awards and accolades, including seven Billboard Music Awards and Billboard’s Millennium Award, which recognizes outstanding career achievements and influence in the music industry as well as an American Music Award and the 2011 MTV Video Vanguard Award. So far, Spears has earned a total of six No.1-debuting albums on the Billboard 200 chart and 34 top 40 hit singles on the Billboard Hot 100 — four of which went to No. 1. Spears has been nominated for seven Grammy Awards and won for Best Dance Recording in 2005.

Not only has Britney’s music touched the lives of millions, but she has also used her global platform and voice to support the LGBTQ community, from the Dream Act to anti-transgender bills in Texas. As a longtime ally of the community, she most recently received GLAAD’s 2018 Vanguard Award, which is presented to media professionals who have made a significant difference in promoting equality and acceptance of LGBTQ people.



After her cutting-edge pop concert Las Vegas residency, “Britney: Piece of Me,” at Planet Hollywood Resort & Casino ended in December 2017, Spears took her show on the road with a “Piece of Me” global tour in summer 2018. Britney has been creating fragrances for over ten years, and her scents are available in over 85 countries around the world.




Official Website: www.britneyspears.com

Twitter: www.twitter.com/britneyspears

Facebook: www.facebook.com/britneyspears

YouTube: www.youtube.com/britneyspearsvevo

OuterHeaven
2016-09-23 15:32:18 Uhr
Ne bist du nicht auch mir macht es Spaß und ein Freund von mir feiert es regelrecht.
Ich kann auch nicht nachvollziehen das Man on the Moon kritisiert und Clumsy hervorgehoben wurde.

Das Album ist insgesamt aber wirklich gut geworden... selbst die Bonustracks sind toll.

Just love me
Slumber Party
Make Me
Better
Change your mind
Invitation
Man on the Moon

Sind meine Favoriten.
Bin ich ...
2016-09-09 23:55:19 Uhr
... etwa der einzige, dem ausgerechnet "Private Show" total viel Spaß bereitet?

Leatherface

Postings: 1652

Registriert seit 13.06.2013

2016-09-04 16:18:12 Uhr
In der Leatherface-Edition ist das ihr zweitbestes Album nach dem ohnehin unübertrefflichen Blackout. Die flachen Soulversuche (Private Show, What You Need) hätte man sich sparen können, aber gerade die chilligeren Sachen (Invitation, Make Me, Slumber Party, Just Luv Me) hätte ich ihr nicht zugetraut. So warm und sinnlich klang sie noch nie und so stimmlich bei der Sache war sie seit den Anfangstagen nicht mehr.

1. Invitation
2. Do You Wanna Come Over?
3. Make Me
4. Just Luv Me
5. Slumber Party
6. Love Me Down
7. Clumsy
8. Man On The Moon
9. Hard To Forget Ya
10. If I'm Dancing
11. Just Like Me
12. Coupure Electrique

7.5/10

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21238

Registriert seit 08.01.2012

2016-08-31 21:08:15 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify