Nils Petter Molvær - Buoyancy

Nils Petter Molvær- Buoyancy

OKeh / Sony
VÖ: 02.09.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Immer da, wo ich bin, bin ich nie

Wo ist hier? Der kleine Mann weiß um das mulmige Gefühl zwischen Orientierungsverlust und Entgrenzung, wenn ihn seine Maps-App an einem völlig anderen Standort verortet, als es die Realität tun würde. Der norwegische Jazztrompeter Nils Petter Molvær kennt das nur zu gut: Er schöpft seine Kreativität aus solchen Situationen und führt diese auch noch gezielt herbei. Sein umfangreiches Werk ist Zeugnis dieses Ansatzes, inhaltlich wie ästhetisch. In letzterer Hinsicht ist er dafür bekannt, das Handwerk des Jazz in Narrative zu überführen, die einem sonst eher im Bereich der Intelligent Dance Music begegnen. Für die inhaltliche Dimension dient das neue Album "Buoyancy" als Paradebeispiel.

Die Titel verheißen eine Weltreise: Indien, Bali, Sri Lanka – aber schon das lethargische bis fatalistische Motiv von "Ras Mohammed" erinnert mehr an das Amerika von Calexico und William Tyler als an den ägyptischen Nationalpark. Das kommt nicht von ungefähr: Nach dem Vorgängeralbum "Switch" erhielt Molvær für "Buoyancy" erneut Unterstützung vom Gitarristen bzw. Multiinstrumentalisten Geir Sundstøl, dem ehemaligen Madrugada-Schlagzeuger Erland Dahlen sowie erstmals vom Bassisten Jo Berger Myhre, der zudem als Co-Produzent fungierte. Das Quartett mag zwar mit unzähligen exotischen Instrumenten und Verfremdungshilfen hantieren, doch im weitesten Sinne tritt es als Band auf – eine Band, die sich nicht sofort als solche zu erkennen geben will.

Im Ensemble wenden sie Methoden einsamer Avantgardisten an, die aus ihren Notebooks neuartige Soundstrukturen herausarbeiten. Titel wie das turbulente, über neun Minuten lange "Amed" handeln die Unterschiede zwischen Electronica und Prog-Rock genüsslich aus und lassen am Ende doch alles offen. Das Zusammenspiel zwischen dem reinen Trompetenstück "Moute Cave" und dem sich nahtlos anschließenden "Jackson Reef" ist nicht minder interessant, spiegelt es doch das Verhältnis zwischen passiver, verstörter Einsamkeit und aktiv errungener Waldeinsamkeit wider. Musikgeographisch fragwürdig, richtet sich alles nach intrinsischen Motiven. "Buoyancy" zeigt auf, wie das eigene Missverhältnis zu äußeren Begebenheiten klangkünstlerisch und melodisch vermittelt werden kann. Während die Verortung nicht zweifelsfrei geklärt wird, lässt sich eines ohne Zweifel benennen: Nils Petter Molvær hat mit seinen Kollaborateuren sein vielleicht feinfühligstes Album seit "Hamada" aus dem Jahre 2009 aufgenommen.

(Sohiel Partoshoar)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Ras Mohammed
  • Puri Jati
  • Amed
  • Kingfish Castle

Tracklist

  1. Ras Mohammed
  2. Gilimanuk
  3. Moute Cave
  4. Jackson Reef
  5. Puri Jati
  6. Lamna Reef
  7. Amed
  8. Martoli Bridge
  9. Kingfish Castle
  10. Maddagala

Gesamtspielzeit: 45:27 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 12596

Registriert seit 08.01.2012

2016-08-24 20:53:03 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum