Glass Animals - How to be a human being

Glass Animals- How to be a human being

Caroline / Universal
VÖ: 26.08.2016

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Der fehlende Schritt

Als Glass Animals im Jahr 2014 ihr Debütalbum "Zaba" veröffentlichten, deutete alles auf eine vielversprechende, große Zukunft für das Quartett hin. Mit ihrer hier und da wohl etwas bizarr klingenden Mischung aus Experimental-Pop und Indie-Rock waren sie zwar immer ein paar Meter hinter ihren Kollegen Alt-J, aber durchaus auf flinken Sohlen unterwegs. Es fehlte nur der berühmte Funke, um das Feuer zu entfachen, der eine letzte Schritt, um sie wirklich ankommen zu lassen. Nachdem die Band um Sänger und Produzent Dave Bayley zwei Jahre lang auf Tour war und jede Nacht neue Menschen und deren Geschichten kennenlernte, wussten die vier Herren nach eigenen Angaben genau, in welche Richtung sie gehen wollten.

Menschlicher sollte das neue Album sein, das sie dann auch treffenderweise "How to be a human being" betitelten. Tatsächlich ist der Zweitling vor allem eckiger und kantiger als sein doch sehr glattgeschliffener Vorgänger. Es macht seinen Standpunkt deutlicher und versucht mit allen Mitteln, sich festzukrallen. Das klappt stellenweise sogar recht gut. Nach wie vor schaffen es Glass Animals aber zu selten, den letzten Schritt zum Ziel zu gehen. Da kann die Leadsingle "Life itself" mit noch so vielen Großstadt-Dschungel-Rhythmen aufwarten, noch so sehr mit beiden Beinen auf dem Boden stampfen, Bayley noch so verführerisch ins Mikro säuseln: Ohne Druck verpufft der Opener, bevor die allerletzte Note erklungen ist.

Anders ergeht es da dem von Computerspiel-Sounds unterstützten "Season 2 episode 3", das sich mit Falsettgesang angenehm sommerpoppig etwas Raum verschaffen kann. Weniger hitverdächtig, aber ähnlich stimmungsvoll präsentiert sich "Agnes", während das billig anmutende "Pork soda" ebenso unnötig ist wie das Interlude "[Premade sandwiches]". Nach dieser seltsamen Einleitung folgt "The other side of paradise", das bis auf seinen 08/15-Refrain aus der Charts-Schablone einer der interessantesten Songs des Albums ist. Der eigentliche Hit aber ist "Youth": An zweiter Stelle in der Tracklist zwar unprominent platziert, ist es dennoch das einzige Stück, das zumindest erahnen lässt, was hätte sein können, wenn Glass Animals den letzten mutigen Schritt endlich wagen würden. Vielleicht beim nächsten Mal – genügend Anlauf haben sie jetzt ja.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Youth
  • Season 2 episode 3

Tracklist

  1. Life itself
  2. Youth
  3. Season 2 episode 3
  4. Pork soda
  5. Mama's gun
  6. Cane shuga
  7. [Premade sandwiches]
  8. The other side of paradise
  9. Take a slice
  10. Poplar St
  11. Agnes

Gesamtspielzeit: 43:07 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Gleichklang
2018-02-13 20:27:32 Uhr
Entdecke die Band gerade erst, aber eine 5 ist das Album wirklich nicht. Da wäre durchaus ne 8 drin gewesen.

Otto Lenk

Postings: 467

Registriert seit 14.06.2013

2017-05-29 19:32:00 Uhr
Die 5 ist ein Witz...ein schlechter obendrein.

Akim

Postings: 95

Registriert seit 17.04.2016

2016-11-27 11:31:31 Uhr
"Youth" ist ein schei.ß Ohrwurm, den man dank FIFA kaum aus dem Kopf bekommt.
nilo
2016-08-31 01:07:19 Uhr
nee nee. 5/10? auf nosten.
lockere 8! das album ist bei mir zumindest locker in den top 10 drin. und das nach zwei mal hören. kann mir kaum vorstellen, dass es noch abfallen wird. eher wird das gegenteil der fall sein :)

Jennifer

Postings: 1517

Registriert seit 14.05.2013

2016-08-10 21:20:30 Uhr
Frisch rezensiert.
Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify