TTNG - Disappointment Island

TTNG- Disappointment Island

Sargent House / Cargo
VÖ: 22.07.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Bleiben oder gehen

Der Titel des dritten This-Town-Needs-Guns-Albums ist wohl nur knapp kein Kommentar der Oxforder Formation auf den Alleingang ihres Heimatlandes in der Europa-Frage. Denn während sich das Power-Trio ein für alle mal von ihrem ausformulierten Bandnamen verabschiedet, möchte sich Großbritannien gleich vollständig vom Kürzel EU trennen. Die namensgebende "Disappointment Island" liegt vielmehr ganz real im Pazifischen Ozean, wohin man sich als europäischer Inselbewohner momentan vielleicht allzu gern wünscht. TTNG kommentieren also auch weiterhin nicht explizit das Weltgeschehen. Das Dreiergespann füllt stattdessen erneut den kleinen Raum an den Grenzen zwischen Mathrock, poptauglichen Melodien und bekümmertem Emo-Gesang, liefert verschachtelte Rhythmen und betrübliche Texte. Dabei sind die technischen Spielereien der beiden Vorgänger leicht zurückgefahren und legen so gelungen das erste TTNG-Album mit einheitlicher Grundstimmung frei.

So beginnt "Consoling ghosts" fast schon ungewohnt leise, auch wenn sich dieser Eindruck im Durchlauf des Albums noch weiter herauskristallisieren wird. In diesen Momenten ist der Blick frei auf Henry Tremains Gesang, dessen Worte in jeder neuen Zeile ihr ganz eigenes Versmaß finden und sich so balancegebend als Gegenstück zu den komplexen Tappinglinien und verschobenen Schlagzeug-Rhythmen der Collis-Brüder bewegen. Dabei entsteht der Eindruck, dass die Texte auf "Disappointment Island" ein ganzes Stück persönlicher geraten sind als zuletzt – etliche Stücke setzen sich mit dem Ringen nach Worten auseinander. Bereits in "Coconut crab" heißt es "It's not that easy, you must admit / When the words you choose never fit", auch wenn der Opener ansonsten auf leichten Schritten unterwegs ist. "Destroy the tabernacle!" beginnt erfrischend unvermittelt, gibt dem Bass dabei deutlich Platz und groovt schließlich ohne Widerspruch trüb vor sich her: "Our vowels and consonants / In a constant flux / Create a cognitive dissonance". Zentrales Thema bleibt auch hier die Doppeldeutigkeit der Schwierigkeit keine Worte zu finden, in kreativer wie in zwischenmenschlicher und kommunikativer Hinsicht.

Die vielschichtigen Kompositionen auf "Disappointment Island" sind dieses Mal Ausdruck von jenem Kampf mit der Sprache. Das Album knüpft dabei nahtlos an Klang und Klasse der beiden Vorgänger an und scheut sich trotz Trübsal nicht vor energiegeladenen Passagen. "Whatever, whenever" setzt altbekannte, stakkatoartige Rhythmusblöcke und geht schlussendlich in Lautstärke und kurzzeitigen Postrock-Nebeln zu Ende. "Bliss quest" scheint zu Beginn fast zu schweben, ehe das Schlagwerk doch noch Dynamik und Druck entwickelt. "Sponkulus nodge" wird durch seine verzerrten Gitarren belebt und überhaupt schafft sich im letzten Drittel des Albums mehr und mehr der Ärger Luft: "Goodbye, I resign, nice try / Can't leave yourself behind." Vor sich selbst lässt es sich eben nicht davon laufen. Ganz egal ob "Leave" oder "Remain".

(Andreas Menzel)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Consoling ghosts
  • Whatever, whenever
  • Destroy the tabernacle!

Tracklist

  1. Coconut crab
  2. A chase of sorts
  3. Consoling ghosts
  4. In praise of idleness
  5. Whatever, whenever
  6. Bliss quest
  7. There's no 'I' in time
  8. Destroy the tabernacle!
  9. Sponkulus nodge
  10. Empty palms

Gesamtspielzeit: 41:40 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Akim

Postings: 95

Registriert seit 17.04.2016

2017-05-07 10:08:11 Uhr
Schade das die Band hier so untergeht. Großartige Kapelle. Der beste Song ist wohl "Adventure, Stamina & Anger". Könnte ich stundenlang hören.

Jennifer

Postings: 1516

Registriert seit 14.05.2013

2016-08-10 21:25:12 Uhr
Frisch rezensiert.
Meinungen?

neutral

Postings: 53

Registriert seit 08.01.2014

2016-07-05 17:25:44 Uhr
Kompletten Albumstream findet hier

http://www.independent.co.uk/arts-entertainment/music/features/ttng-disappointment-island-exclusive-album-stream-a7119901.html

AndreasM

Postings: 385

Registriert seit 15.05.2013

2016-05-25 09:53:49 Uhr
ah, toll - danke fürs Bescheid geben!

neutral

Postings: 53

Registriert seit 08.01.2014

2016-05-24 21:13:28 Uhr
Den kompletten Song "A Chase of Sorts" gibt es hier zum anhören

https://soundcloud.com/sargent-house/ttng-a-chase-of-sorts
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon