Cass McCombs - Mangy love

Cass McCombs- Mangy love

Anti / Indigo
VÖ: 26.08.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Mr. 7/10

Auf Cass McCombs kann man immer zählen. Der Mann ist eben eine Hausnummer, wie man so schön sagt, und wenn man diese beziffern müsste, dann wäre er mit Sicherheit eine Sieben. Denn McCombs ist Mr. 7/10, wie er leibt und lebt: Die insgesamt sechs Alben, die im Laufe der Jahre auf Plattentests.de rezensiert wurden, haben bis auf zwei frühe Ausnahmen immer die sehr gute Bewertung erhalten – und auch "Mangy love", sein neuester Streich und tatsächlich die siebte Rezension zum Singer/Songwriter auf dieser Musikseite, verfestigt seinen beeindruckenden und durchaus beneidenswerten Ruf. Wie gesagt: Auf McCombs kann man eben zählen. Und zwar nicht nur bis sieben.

"Mangy love" ist das erste Studiowerk seit dem 2013 erschienenen Doppelalbum "Big wheels and others". Geändert hat sich seitdem nicht wirklich was, und man will laut "Zum Glück!" rufen, während der erste Hördurchgang für mehr als ein Lächeln im Gesicht sorgt: Wie hymnisch sich "It" da im Ohr einschmeichelt, als wäre McCombs plötzlich zum menschlichen Gottesanbeter geworden. Das hat was von einer kleinen, aber feinen musikalischen Offenbarung. Und die sehnsüchtige Melancholie von "Low flyin' bird" gehört ebenso zu den stärksten Waffen der Platte, wie auch der Opener "Bum bum bum", der ab der zweiten Minute einfach mal kurzzeitig das Tempo verändert und somit gleich für doppeltes Wohlgefühl sorgt.

Großes Kino ist auch die Single "Opposite house", die sich ein wenig nach dem verfrorenen New Yorker Winter anhört, in dem Teile des Albums tatsächlich aufgenommen wurden und, als sei das Glück nicht ohnehin schon perfekt, Angel Olsen als Background-Sängerin im Schlepptau hat. Gemeinsam mit der einfühlsamen Streicheruntermalung kommt hier gemütliche Heimatstimmung auf, die sich anschließend dank des Kurt-Vile-Verschnitts "In a chinese alley" ganz ohne längere Reise in dessen Geburtsort nahe Philadelphia verlagert. Etwas befreiter und lockerer, wie McCombs es von seiner Zeit an der Westküste gewohnt sein dürfte, schlendert kurz vor Schluss das leicht psychedelisch angehauchte "Switch" um die Ecke, das als Sommerhit zu spät dran sein wird, aber zumindest den Spätsommer noch etwas erhellen kann. Und so findet sich mit jedem weiteren Hördurchgang ein neuer Lieblingssong von Cass McCombs – auch beim zweiten oder dritten. Oder beim siebten. Und selbst dann hat man noch nicht genug davon.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Bum bum bum
  • Opposite house
  • Low flyin' bird
  • It

Tracklist

  1. Bum bum bum
  2. Rancid girl
  3. Laughter is the best medicine
  4. Opposite house
  5. Medusa's outhouse
  6. Low flyin' bird
  7. Cry
  8. Run sister run
  9. In a chinese alley
  10. It
  11. Switch
  12. I'm a shoe

Gesamtspielzeit: 59:19 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Joa, schon
2018-10-31 18:19:21 Uhr
ganz nett aber auch ein bisschen gay.

Menikmati

Postings: 267

Registriert seit 25.10.2013

2018-10-31 18:11:14 Uhr
McCombs ist definitiv mehr als "Mr 7/10" wie ihn dieses Portal einst umschrieb. Mangy love kann einen simpler Herbstspaziergang zu etwas Unvergesslichem machen, wie soeben erfahren. Mit welcher Unaufdringlichkeit er Hits aus dem Ärmel zaubert beeindruckt schon: Bum Bum, Bum / Rancid Girl / Run Sister Run / Switch / I'm a Shoe um nur einige zu nennen. Für mich mindestens eine 9/10. Bin gespannt auf das Nachfolgealbum

Gordon Fraser

Postings: 1139

Registriert seit 14.06.2013

2016-09-10 08:20:28 Uhr
So viele Lieblingssongs auf der Platte:

Bum Bum Bum
Low Flyin' Bird
In A Chinese Alley
I'm A Shoe

Gerade letzteres könnte auch direkt von der "Wit's End" stammen und ist folglich großartig. Und "In A Chinese Alley" groovt regelrecht.

Armin

Postings: 13831

Registriert seit 08.01.2012

2016-08-19 18:31:07 Uhr
Hallo Musikfreunde,

das neue Album "Mangy Love" des amerikanischen Singer-/Songwriters CASS McCOMBS ist ab sofort bei NPR als Stream verfügbar: http://www.npr.org/2016/08/18/490254826/first-listen-cass-mccombs-mangy-love

Der Amerikaner veröffentlichte zuletzt bereits den Track "Run Sister Run" vom Album auf SoundCloud und ein Video zu "Medusa's Outhouse":
https://vimeo.com/178202873/5e0bff20e0
https://soundcloud.com/antirecords/cass-mccombs-medusas-outhouse/
https://soundcloud.com/antirecords/cass-mccombs-run-sister-run/

Am 4. November wird CASS McCOMBS zudem eine exklusive Show in der Kantine am Berghain in Berlin spielen.

Jennifer

Postings: 1516

Registriert seit 14.05.2013

2016-08-12 12:18:16 Uhr
die unfähigkeit zu differenzierung

Ganz schön arrogant, bei so etwas gleich von Unfähigkeit zu sprechen. Wir haben hier aber eben keine Dezimalskala.

Und:
big wheel 7,9
humor risk 7,6
wit's end 8,4
catacombs 8,2


Wäre, auf- und abgerundet, alles eine 8/10. Das ist dann doch auch keine Vielfalt?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum