Islands - Should I remain here at sea?

Islands- Should I remain here at sea?

Manque / H'ART
VÖ: 13.05.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

<

Die Liebe ist nicht nur ein seltsames, sondern oft auch ein trauriges Spiel. Davon kann Nicholas Thorburn, Frontmann der Band Islands, einige Lieder singen. So viele sogar, dass nun nach über zehn Jahren Aktivität zwei Alben der kanadischen Gruppe erscheinen: Während sich "Taste" mit dem gerade stattfindenden Beziehungsende beschäftigt, erinnert sich "Should I remain here at sea?" nur aus verklärender Entfernung daran. Unabhängig sollen die Platten zwar voneinander funktionieren – jedoch zwei Blickwinkel auf das gleiche gebrochene Herz bieten. Der bisherige Bandsound wird dabei auseinander gezogen und säuberlich anhand seiner Pole getrennt.

"Should I remain here at sea?" ist im Grunde so etwas wie der kleine Bruder. In den Neunzigern aufgewachsen, sind Indie-Rock, Slackertum und akustische Gitarren seine definierenden Merkmale. Seinem Liebeskummer lässt er freien Lauf, suhlt sich in Melancholie und kümmert sich wenig um die außenstehende Welt. Da dauert ein Song auch gerne mal weniger als zwei Minuten, wenn bereits alles gesagt ist. Und ein wunderbarer Song wie "Son conure", der mit klappernder Percussion und melodischer Schönheit lamentiert, kann sich durchaus mit einigen Großtaten messen. Zum Beispiel auch mit "Fading frontier" von Deerhunter, deren erst kürzlich gefundene Entspanntheit hier an mehreren Stellen durchklingt. An manchen Stellen klingt Thorburn sogar wie Bradford Cox.

Es ist von beiden Alben das eigensinnigere Werk und mag nicht zuletzt durch seine Kürze bei erster Betrachtung wie ein Anhängsel wirken. Doch auf lange Sicht macht sich "Should I remain here at sea?" die tiefsinnigeren Gedanken, ironische und musikalische Ausbrüche wie im flotten "Innocent man" sind eher die Ausnahme. Was will man auch gegen fantastische Kleinode wie den vergleichsweise rockigen, hitverdächtigen Opener "Back into it", das schlagzeuglose "Christmas tree" oder das dynamisch gesteigerte "Right to be misbegotten" schon sagen? Vielleicht nur, dass ab und zu der Blick oder der Gang nach draußen mal gut tut. Dabei kann ja schließlich ein großer Bruder auch helfen.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Back into it
  • Sun conure
  • Right to be misbegotten

Tracklist

  1. Back into it
  2. Fear
  3. Fiction
  4. Stop me now
  5. Innocent man
  6. Christmas tree
  7. Sun conure
  8. Right to be misbegotten
  9. Hawaii
  10. At sea

Gesamtspielzeit: 30:04 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
maike
2016-07-14 17:05:47 Uhr
Seltsam fahrig geschrieben. Kann er doch besser, der Felix

Felix H

Postings: 2935

Registriert seit 26.02.2016

2016-07-14 10:20:00 Uhr
Danke!

wie schön ist denn bitte son conure?

Kann ich auch kaum beschreiben. Mein Lieblingssong der beiden Alben.
hundesteak
2016-07-14 10:16:20 Uhr
zwei schöne rezensionen. ich finde aber das hier klar das bessere album. wie schön ist denn bitte son conure? shcade dass es so kurz ist.

Felix H

Postings: 2935

Registriert seit 26.02.2016

2016-06-30 10:31:28 Uhr
Die beiden Islands-Alben sind ja leider bislang etwas untergegangen. Daher mal ein Thread zu beiden. Sehr gelungene Alben!

"Stop Me Now"
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum