Nonkeen - Oddments of the gamble

Nonkeen- Oddments of the gamble

R&S / Al!ve
VÖ: 15.07.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Aber- und Streberwitz

Über einhundert Stunden Material sollen die drei Freunde von Nonkeen über die letzten Jahrzehnte zusammengesammelt haben. Angesichts dieses Umfangs lässt es sich kaum glauben, dass die Stücke auf "Oddments of the gamble" – dem Titel nach – nur Überbleibsel zum bereits in diesem Frühjahr 2016 erschienenen "The gamble" sind. Und auch wenn die 13 neuen Tracks aus den gleichen Aufnahmesessions des Debütalbums stammen, vermittelt der Nachfolger trotz vertrautem Sound eine neuartige Stimmung.

Während sich auf die Gesamtheit der Stücke auf "The gamble" zumeist ein mittelschwerer Schleier legte, beginnt "Kassettenkarrussell", mit seinen vielen Doppelkonsonanten, aufgekratzter. Der eingestreute Applaus und das Publikumsgetöse scheinen die Formation um Nils Frahm, Frederic Gmeiner und Sebastian Singwald regelrecht euphorisch anzufeuern. "Told and small" ist ebenso deutlich hektischer als die Grundstimmung des vorangegangen Albums und mit nicht einmal siebzig Sekunden schon zügig wieder vorbei. Aber auch wenn sich "Oddments of the gamble" zuweilen als Skizzenbuch gebärdet, gibt es keinen Grund zur Sorge, dass man es fortan nur mit nicht ausformulierten Fingerübungen des Trios zu tun hat.

Nonkeen schaffen es erneut spielend, Launen und klingende Umgebungen für sie selbst und ihre Hörer zu erzeugen. "Glow" ist das Herzstück in der Mitte des Albums und lässt mit seinem Nachhall alle Töne und Beats zusammenfließen. Es ist aber auch Energiespender, der exemplarisch für die vitale und feine Verschiebung von Ambient zu Jazz im Vergleich zum Vorgänger steht. Das Schlagzeugspiel nimmt dabei eine deutlich proaktivere Rolle ein. So belebt es in der Vorabsingle "Diving platform" nach mildem Beginn impulsiv das Geschehen, genau wie im flatterhaften "The journey of Hello Peter", welches bis dahin vor allem vom Bass spazieren geführt wird. In "World air" stochert das Schlagwerk durch die aufgetürmte Soundwand und in "Obviously algebra" scheppert es sich gar durch den Track und bewegt Füße und Kopf gleichermaßen. "Copy of crazy" ist dann gänzlich Entwurf einer perkussiven Ideenwelt.

Nonkeen haben ihre Spielfreude und ihren Aberwitz auf "Oddments of the gamble" noch ein wenig mehr auf Platte kultivieren können. Selbst die Titel der Stücke lesen sich als gewisser Hang zum Streberwitz. So ist "People in Dresden out for a walk – Reisegenuss" nicht mehr als ein paar Takte Marsch-Trommeln. Dafür überlagern sich im anschließenden "Happy Juno" schon wieder dicke Synthie-Fanfaren zum ohnehin warmen Klang, den die freundschaftlich verbundene Formation, auch auf ihrem zweiten Album – trotz oder wegen ständiger Jam- und Laborbedingungen – zu keiner Zeit verliert.

(Andreas Menzel)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Kassettenkarussell
  • Diving platform
  • Glow

Tracklist

  1. Kassettenkarussell
  2. Told and small
  3. The journey of Hello Peter
  4. Diving platform
  5. People in Dresden out for a walk – Reisegenuss
  6. Happy Juno
  7. Back and forth
  8. Glow
  9. World air
  10. Obviously algebra
  11. Copy of crazy
  12. The monkey in the machine
  13. Schwertfisch

Gesamtspielzeit: 39:31 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 12594

Registriert seit 08.01.2012

2016-07-05 21:08:29 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum