Jake Bugg - On my one

Jake Bugg- On my one

EMI / Universal
VÖ: 17.06.2016

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Der Spielverderber

Wer schon einmal allein nachts um die Häuser gezogen ist, weiß ja, wie das ist. Der Abend kann das werden, was ambitionierteste Independent-Streifen auf die Leinwand bringen. Ein skurriler Traum, der verrückteste Abenteuerspielplatz aller Zeiten. Die Menschen: jeder auf seine Art spannend. Man atmet ein und die Welt strömt pulsierend durch die Lungenflügel. Dann gibt es aber aber auch die anderen Abende. Man selbst schüchtern, die anderen Schattengestalten besoffen oder langweilig. Jedenfalls so, dass man einfach nicht mit auch nur einem Menschen das gleiche Level erreicht. Man geht in die Kneipe und es ist so stickig wie im britischen Kohlerevier weit vor der Ära Thatcher. Man verlässt sie wieder und es regnet. Wenn Jake Buggs neuster Streich mit einer Version zu vergleichen ist, dann zwangsweise mit einem solchen Katastrophenabend.

Die Vorlage für den Vergleich hat der Engländer selbst geliefert. "On my one" soll im besten Nottingham-Slang wieder genau an den Punkt zurückführen, wo das Leben des 22-Jährigen plötzlich an Aufmerksamkeit gewann. Ein Junge und seine Gitarre. Ganz auf sich allein gestellt, als sein eigener Produzent, ohne Songschreiber und Kollaborationen. Und trotz gigantischer Shows auf noch größenwahnsinnigeren Festivals irgendwie einsam. Er wäre nicht der erste, der durch Rückbesinnung und Demut Kreativität und Energie tankt. Doch irgendetwas ist schiefgelaufen. Auf "On my one" hat sich Bugg auf alles andere als auf sich selbst konzentriert. Und so kommt am Ende eine Platte heraus, die kaum zerfahrener und nichtssagender sein könnte.

Was den Jungen einst ausgezeichnet hat, diese Leichtlebigkeit in seinen unprätentiösen Songs, ging dem Neuzwanziger quasi gänzlich verloren. Er gräbt sich durch Genres, in denen er alles andere als zu Hause ist und geht letztlich darin verloren. "Gimme the love" ist der bis in den letzten Akkord zerschossene Versuch eines im Dreieck springenden Indie-Rock-Hits. Alles zuviel, nur zu wenig er selbst. Da hilft es nicht einmal, sich wie im Opener "On my one" Einsamkeit einzureden. "Three years on the road / 400 shows / Where do I go home? / No place to go / Where do I belong? / Oh, I'm so lonesome on my one" – man mag es kaum glauben und kann es auch nicht. Doch nicht genug damit, dass die Texte ohne Umwege in Skripte für Reality-TV-Shows hergenommen werden könnten.

Bugg unternimmt auch ziellose Streifzüge durch Americana wie in "Put out the fire" oder abtörnenden Soul in "Never wanna dance", und zu allem Überfluss hat er sich auch noch von einem Treffen mit Beastie Boy Mike D inspirieren lassen. Und der Gipfel der Peinlichkeit ist erreicht, wenn er als Jake B in "Ain't no rhyme" versucht, Reime zu kicken wie sein Vorbild: "Keep up, keep up and listen slow / Trying to picture this but still nobody knows." Yo. Die beiden unbeseelten Balladen "Love, hope and misery" und "All that" brechen dem Selbstfindungstrip endgültig das Genick. Nur dann, wenn Bugg zu seinem vereinfachten Bob-Dylan-Folk zurückkehrt wie im Eingangssong, öffnet er wieder einen Spalt die Tür zu dem Jungspund, der vor vier Jahren als Lazarus eines totgeglaubten, klassischen Rocksounds gefeiert wurde. Mit Reibeisenstimme und einem gesunden Maß an Allüren, dank dem er mit nur einen Song die misslungensten Nächte retten konnte. Doch im Moment ist er wohl eher der Spielverderber des Abends.

(Bastian Sünkel)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • On my one
  • Bitter salt

Tracklist

  1. On my one
  2. Gimme the love
  3. Love, hope and misery
  4. The love we're hoping for
  5. Put out the fire
  6. Never wanna dance
  7. Bitter salt
  8. Ain't no rhyme
  9. Livin' up country
  10. All that
  11. Hold on you

Gesamtspielzeit: 33:10 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Helle Diefenbach
2017-04-13 20:44:21 Uhr
Auch ich war vor wenigen Jahren angetan von der Leichtigkeit und der Power von Jake Bugg, wie er seine Konzerte auf der Bühne dem Publikum präsentierte. Bislang überzeugt mich die "On My One" noch nicht. Vielleicht reicht ein mal hören nicht. Eine kleine Kritik: Jake Bugg hat vieles - aber sicher keine Reibeisenstimme, wie oben beschrieben! Genau die fehlt dem Album...
jule
2016-06-29 12:49:19 Uhr
Läuft hier völlig unter Wert. Warum nur soll der Junge sich nicht verändern dürfen. Gerade der Souleinschlag steht ihm vorzüglich.

Mister X

Postings: 2187

Registriert seit 30.10.2013

2016-06-24 21:22:55 Uhr
den gibts noch ? das debut fand ich toll und das zweite gut. aber das interesse an ihm ist vorbei. war auch som hype

MM13

Postings: 1474

Registriert seit 13.06.2013

2016-06-24 15:58:35 Uhr
die rezi fällt zu schlecht aus,es stimmt seine stärken sind im bluesrock wie bei on by one und put out the fire,trotzdem finde ich die abwechslung auf dem album richtig gut.
gerade das hier verschmähte aint no rhyme,oder the love we`re hoping for gefallen mir sehr gut. 7/10

Armin

Postings: 13137

Registriert seit 08.01.2012

2016-06-23 21:03:36 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum