Garbage - Strange little birds

Garbage- Strange little birds

Stunvolume / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 10.06.2016

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

I think I'm steroid

Man kennt sie, diese Typen, die scheinbar den ganzen Tag nichts anderes tun, als im Fitnessstudio abzuhängen und so breitschultrig herumlaufen, als hätten sie Rasierklingen unter den Achseln. Klar – große Muskeln, nix dahinter, so das Klischee. Wenn schon der Body bis zur Unkenntlichkeit aufpumpt wird, müssen wohl anderweitige Defizite kompensiert werden. Ähnliche Gedanken schießen beim ersten Hören des sechsten Garbage-Albums "Strange little birds" durch den Kopf, wenn nach der mulmig machenden Einleitung "Sometimes" die erste Single "Empty" die Rotation aufnimmt. Diese Produktion, protziger als Robert Geiss und opulenter als Reiner Calmund, wummert, drückt und clippt sich dermaßen durch den Gehörgang, man fragt sich, ob denn niemand aus den Desastern der Marke "Californication" und "Death magnetic" gelernt hat.

Das Vorurteil wird zunächst bestätigt: Jenes "Empty" hat hinter der massiven Fassade enttäuschend wenig zu bieten. Ein Standardrocker eben, funktional und sicher auch livetauglich, hat man von der Band in ihren Anfangstagen allerdings schon mehrfach besser gehört. Letzten Endes macht "Strange little birds" ohnehin musikalisch dort weiter, wo der Vorgänger "Not that kind of people" nach einer längeren Auszeit den Betrieb wieder aufgenommen hatte. Garbage versuchen gar nicht erst, Innovation oder Revolution in ihrem Sound vorzutäuschen. Shirley Manson, Butch Vig & Co. finden sich mit ihrem Status ab, auf ewig mit dem Alternative Rock der Neunziger verbunden zu sein, und betreiben höchstens Feinjustierungen an ihrem Sound.

Wie die Muskelmänner von der Hantelbank braucht auch "Strange little birds" einige Kraftaufwendung, um in Bewegung zu kommen. "Blackout" kann auf dritter Startposition seine sechseinhalb Minuten Spielzeit keinesfalls rechtfertigen, bietet aber wenigstens eine einigermaßen gefällige Hook an. Die sucht man beim folgenden lahmen Ausfall "If I lost you" in der Tat jedoch vergebens. Erst mit "Night drive loneliness" spielen Garbage einen Trumpf in Sachen Atmosphäre aus. Schwelgerisch, abgedunkelt und subtiler kommt der Song daher. Kurioserweise erinnert der Track textlich, stimmlich und stimmungstechnisch so sehr an Lana Del Rey, dass unweigerlich die Frage aufkommt, wer hier eigentlich von wem abgekupfert hat. Was der einen ihre "Summertime sadness", ist für die andere eben die "Night drive loneliness".

Überhaupt gelingen Garbage in der hinteren Hälfte deutlich bessere Songs. "We never tell" hat ordentlich Pfeffer im Hintern und erreicht das Niveau des Debüts, welches als ewige Messlatte immer noch dient. "So we can stay alive" hält überdies die Spannung in sechs Minuten aufrecht und begeistert mit Wendungen und knackigen Riffs. Und "Amends" ist zwar als angestrebtes Laut-Leise-Abschlussepos äußerst formelhaft, aber dann doch irgendwie passend. Der Gewichtheber hat also unter der Steroid-Hülle durchaus einiges zu bieten. Wer den artifiziell rockenden Garbage-Sound immer noch schätzt, findet angemessenen Futternachschub, diejenigen, die sie schon seit Anbruch des neuen Jahrtausends beim Alteisen sehen, wird auch "Strange little birds" nicht vom Gegenteil überzeugen. Ein Happy End: Alle haben Recht – und Garbage ihre Ruhe.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Night drive loneliness
  • We never tell
  • So we can stay alive

Tracklist

  1. Sometimes
  2. Empty
  3. Blackout
  4. If I lost you
  5. Night drive loneliness
  6. Even though our love is doomed
  7. Magnetized
  8. We never tell
  9. So we can stay alive
  10. Teaching little fingers to play
  11. Amends

Gesamtspielzeit: 52:46 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 13054

Registriert seit 07.06.2013

2016-06-14 13:10:16 Uhr
Oh, ich bin auch recht angetan. Stimme da Leatherface zu.
Best of laut.de:
2016-06-14 11:57:49 Uhr
Erwähnenswert ist noch "We Never Tell", das wie ein Song aus einem Katy Perry-Album klingt (ok, ich habe nie ein Katy Perry-Album gehört), das Stück macht aufgrund seiner Unbeschwertheit richtig Laune.

Angesichts so eines schreiberischen Durchfalls lobe ich dann doch die recht gelungene Rezension hier, obwohl sie sehr negativ für eine 6 klingt.

musie

Postings: 2355

Registriert seit 14.06.2013

2016-06-10 13:47:10 Uhr
tatsächlich ein erfreulich gutes Album!
Der Dings
2016-06-10 13:45:27 Uhr
Ich finds gar nicht so übel, vielleicht das beste Album der Band seit der zweiten Platte. In der hiesigen Rezension kommt es viel zu schlecht weg.

Leatherface

Postings: 1628

Registriert seit 13.06.2013

2016-06-10 12:01:26 Uhr
Man erwartet von Garbage ja wie von jeder anderen Band, dass sie nach 20 Jahren nur noch im Autopilot musizieren und dann ist es eine wunderbare Überraschung, wenn sie das nicht tun und ein Album wie dieses raushauen, voll mit dunklen Balladen und atmosphärischen Midtempo-Nummern, die regelmäßig die 5-Minuten-Marke knacken und mit der harschesten, rauesten, dröhnendsten Produktion der Bandgeschichte ausgestattet sind. Sie hätten lieber das tolle "Blackout" als Single nehmen sollen. Das ist repräsentativer als das okaye "Empty", der der einzige Nummer Sicher-Track hier ist.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum