Heisskalt - Vom Wissen und Wollen

Heisskalt- Vom Wissen und Wollen

Department / Sony
VÖ: 10.06.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Majestätische Schatten

Manchmal ist es einfach befreiend, Musik von ungeliebten Künstlern zu dissen. Sich abzugrenzen, die Grenzen des persönlichen, unantastbaren Geschmacks klar zu markieren. Und oft genug ist es auch allzu leicht, voreingenommen zu sein. Gerade dann, wenn Musiker einen derart komischen Bandnamen nach außen tragen wie Heisskalt. Nicht wenige selbsternannte Szenepäpste rümpften damals die Nase, als die Stuttgarter "Hallo" präsentierten, dieses pop-punkige Ohrwurm-Biest, das ihnen Dauerrotation beim SWR-Jugendsender "Das Ding" bescherte und rasch über YouTube die Republik eroberte. Doch man tat den Schwaben Unrecht, wenn man ihr musikalisches Talent auf diesen Song reduzierte, der mittlerweile wie ein Fremdkörper im Schaffen der Truppe wirkt. Weil Heisskalt ihn eben nicht gingen, den vermeintlich leichten, vorgepflasterten Weg in die Charts. Denn ihr langerwartetes Debüt "Vom Stehen und Fallen" war sicherlich vieles – bloß eines nicht: kalkulierte Musik für die niveauarmen, deutschtümelnden Radio-Hitparaden dieses Landes.

Heute scheint es, als wäre das eine Finte gewesen: Kurz im fröhlichen Mainstream aufblitzen und ein paar Unerschrockene mit in den Stimmungs-Sumpf ziehen: Wucht, Härte, Kanten und eine bemerkenswerte Halbwertszeit bot diese vom Rezensenten zunächst unterschätzte Platte zwischen Post-Hardcore und Pop, sodass "Vom Stehen und Fallen" nunmehr als eines der bemerkenswertesten deutschsprachigen Debüts der letzten Jahre gelten darf. Gut 24 Monate später haben Heisskalt zumindest ein wenig die Quittung für diese Mainstream-Verweigerung bekommen: Sie bespielen nicht die großen Festival-Slots, feiern keine Mitklatsch-Orgien in Fußballstadien, sondern zerlegen mit großem Spaß kleine und mittlere Clubs – frei nach dem Motto aus "Euphoria": "Das ist möglich / Darum tun wir es!"

Anspruch statt Arena, Kunst vor Karriere? Diesen Weg geht die junge Band mit ihrem zweiten Album "Vom Wissen und Wollen" unbeirrt weiter – und man nimmt es dem Quartett zu 100 Prozent ab. Unbeirrt vor allem deswegen, weil Heisskalt die eigenen musikalischen Stärken im Vergleich zum Debüt nun besser kanalisieren. Indem sie allzu offensichtliches Songwriting zugunsten rhythmisch ambitionierter Kompositionen opfern – mit teils schwermütiger, aber immer berührender Atmosphäre. Weil sie den Pop-Appeal samt Sprechgesang, der die Truppe ebenso ausmacht, konsequent zulassen, aber in melancholischen Post-Hardcore betten – und so den Fokus auf zunächst ruhige, sich intensiv steigernde Tracks legen. So steht nicht nur die feine Auskopplung "Absorber" in der Tradition der Vorgänger-Highlights "So leicht" und "Gipfelkreuz" und versucht sich überdies an einem Elektropop-Sample, bevor sie mit aller Hingabe in sich selbst zusammenbricht.

Auch das nachdenkliche "Apnoe", "Von allem" und das zum Ende impulsive "Doch" lassen den Hörer erst nach über fünf Minuten los – und noch immer ist man versunken in den oft schonungslosen und destruktiven Zeilen von Sänger Mathias Bloech. Seine Texte reflektieren dabei persönliche Beziehungen zwischen Individuen, die im Rausch der schnelllebigen Gesellschaft das Hier und Jetzt kaum greifen können, und ins Morgen und Übermorgen kaum Vertrauen haben: "Nur immer und immer wieder Druckausgleich / Kein Geräusch, nur die Leere, von allem Erleben / Bleibt nur dieses bunt kolorierte Rauschen im Ohr", konstatiert er in "Apnoe". Und immer, wenn die "schäbig lachende Nacht" hereinbricht, ist man erneut auf der Suche nach der Bereitschaft und dem Mut, mit sich selbst ins Reine – oder endlich mal anzukommen.

Doch passend zu musikalischen Ausbrüchen und geballten Gitarrenwänden geben sich Heisskalt auch kämpferisch: "Ich will nur einmal ohne Zweifel sein", schreit Bloech in "Absorber" den Wunsch nach Konstanz heraus. "Trauriger macht", eine kleine Hymne voller wunderbar atmosphärischer Thrice-Gitarren, beschreibt den herbeigesehnten Moment, der alles verändern kann: "Der Blick nach vorn scheint für den Augenblick ertragbar / Die Grenzen verschwimmen." Doch selbst das "Lied über nichts" löst sein musikalisch-poppiges Versprechen der Kritiklosigkeit natürlich nicht ein. Irgendetwas wäre auch faul, bliebe bei dieser Band dann nicht doch wieder die Wut, die im Hardcore-Berserker "Tanz, tanz" ihr Ventil findet. Und dann ist er am Ende wieder da, der "Schatten an der Wand / Mit Initialen darin". Doch auch das ist nur folgerichtig. Denn kaum eine Truppe projiziert die inneren Schattengebilde derzeit so majestätisch nach außen wie Heisskalt. Die fast 54-minütige emotionale Zerrissenheit dieses Albums einfach auf sich wirken zu lassen, kann ganz schön befreiend sein.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Absorber
  • Apnoe
  • Trauriger macht
  • Tanz, tanz

Tracklist

  1. Euphoria
  2. Absorber
  3. Nacht ein
  4. Angst hab
  5. Apnoe
  6. Trauriger macht
  7. Von allem
  8. Doch
  9. Nichts weh
  10. Lied über nichts
  11. Tanz, tanz
  12. Papierlunge

Gesamtspielzeit: 53:39 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

eric

Postings: 1881

Registriert seit 14.06.2013

2017-10-13 01:42:43 Uhr
Ich würde heute locker die 7/10 geben. :D
Nach sehr kurzfristiger Hörspanne war die aber nicht drin, damals.

Affengitarre

Postings: 3022

Registriert seit 23.07.2014

2017-10-12 22:15:42 Uhr
Machina hat Recht, alle anderen Unrecht.

The MACHINA of God

Postings: 10511

Registriert seit 07.06.2013

2017-10-12 19:29:51 Uhr
Alter, allein wegen "So leicht" und "Gipfelkreuz" mindestens ne 7/10. Selbst wenn alle anderen Songs 1/10 wären. :D

Autotomate

Postings: 888

Registriert seit 25.10.2014

2017-10-12 19:27:54 Uhr
:) Wobei das Debüt auch nicht viel mehr verdient hat und erics Review meiner Meinung damals recht nahe kam.

The MACHINA of God

Postings: 10511

Registriert seit 07.06.2013

2017-10-12 19:15:31 Uhr
Du bist nur raus weil du dem Debüt ne 6 verpasst hast. :D

Hehe.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum