Audio88 & Yassin - Halleluja

Audio88 & Yassin- Halleluja

Normale Musik / Groove Attack
VÖ: 10.06.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Das neueste Testament

Da hatte man es sich schon gemütlich gemacht und auf die folgenden vier, fünf Jahre bis zur nächsten Tracksammlung von Audio88 & Yassin eingestellt, da steht urplötzlich doch schon die nächste in den Startlöchern. Nach der Sternstunde "Normaler Samt" erfahren beide auf "Halleluja" die priesterlichen Weihen und waschen sich gegenseitig rein. Gewohnt misanthropisch und missmutig wird weiter nicht mit Kritik an Zukurzgedachtem gespart und folgerichtig aufs Neue der HipHop-Szene die Messe gelesen.

Auf jedes "Amen" kommt so auch diesmal ein "Spast" und es ist fast schon verwunderlich, dass es bis zum fünften Track dauert, dass sich Yassin selbst als Gottes Sohn stilisiert und sich dabei geradezu gnädig gibt: "Und glaub mir, jeder Diss / Ist eigentlich / Nichts als ein freundschaftlicher Tipp, dass da noch Luft nach oben ist." Auch im anschließenden "Beat konducta Brandenburg" unterstreicht die sakrale und kaum begleitete Orgel die Unangreifbarkeit jeder einzelnen szenekritischen Zeile. Vielleicht die letzte Chance für alle die whacken Deutschrapper da draußen, bei Yassin und Audio88 Abbitte zu leisten. Und wer dann noch immer am obskuren Konzept Realness festhält, bekommt es auf "Halleluja" mit sparsam eingesetztem Piano, Autotune-Vocals und Streichersamples zu tun.

Weniger Nachsicht zeigt das bereits bekannte "Schellen" und ist unter Garantie mehr als ein Klapps auf den Hinterkopf. Mit den bissigsten und sarkastischsten Lyrics auf "Halleluja" macht das Duo deutlich, dass sie bei Rassisten, Sexisten und Kollegen der No-Homo-Fraktion keine Steigerung des Denkvermögens mehr erwarten. Und auch in "Weshalb ich Menschen nicht mag" ist der Titel wenig überraschend Programm und es kann sich ausgekotzt werden: "Und dann redet Ihr von Stolz / Und meint damit nur Goethe und niemals Sachsenhausen."

Ohne Gemeinde aber auch keine Messe. Neben Nico von K.I.Z. steuert Doz9 mehr als gefällig seinen Part zum hypnotisch-wankenden "K.R.A.U.M.H." bei. Und im von Dexter produzierten Titeltrack schlägt sich der Berliner Kneipenchor mit auf den Weg ins Licht. Während Audio88 in den Strophen neue Gebote unter seine Schäfchen bringt, gibt Yassin im Refrain fast schon melodisch den Vorsänger. Wenn alle in den Himmel aufsteigen, ist auf Erden endlich Ruhe. Trotz großzahliger Unerstützung bleiben die Beats aber weiterhin minimal invasiv und hinter jedem Sakrament versteckt sich auch noch ein drückender Bass.

Mit acht Tracks in einer knappen halben Stunde lässt sich an "Halleluja" lediglich kritisieren, dass man nicht noch mehr unreime und gereimte Psalme von der Kanzel empfangen kann und so um ein winziges My die Dichte des Vorgängers verpasst. Aber wieso nicht auf der Welle der Aufmerksamkeit von "Normaler Samt" gleich noch einen nachlegen. Ohne Ablass und jahrelanges Schleifen am Text, ist ein sehr guter Nachfolger voller erneut unumstößlicher und (selbst)referenzieller Beobachtungen geglückt.

(Andreas Menzel)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Halleluja
  • Gnade (mit Nico K.I.Z.)
  • Schellen

Tracklist

  1. Halleluja
  2. Asia box
  3. Jammerlappen
  4. K.R.A.U.M.H. (feat. Doz9)
  5. Gnade (feat. Nico K.I.Z.)
  6. Beat konducta Brandenburg
  7. Weshalb ich Menschen nicht mag
  8. Schellen

Gesamtspielzeit: 30:22 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Helle...
2016-06-05 02:02:57 Uhr

... Vorfreude, "Gnade" ist auf jeden Fall schonmal fantastisch!

Armin

Postings: 13137

Registriert seit 08.01.2012

2016-06-01 19:57:11 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Postings: 13137

Registriert seit 08.01.2012

2016-04-15 19:32:49 Uhr
Das Berliner Rap-Duo Audio88 & Yassin veröffentlicht am 10. Juni 2016 seine neue Platte "Halleluja". Im Herbst geht es auf Tour.

Berlin, 15.04.2016
Es waren eineinhalb gar nicht so normale Jahre für Audio88 & Yassin, die einstigen Mustermisanthropen des mürrischen Rap-Untergrunds. Ihr drittes gemeinsames Album "Normaler Samt" ließ sie im März 2015 plötzlich Chartluft schnuppern, wurde von Fans und Szenepresse, ja, sogar weit darüber hinaus bis in die Feuilletons, bejubelt und eroberte einschlägige Jahresbestenlisten.

Audio88 & Yassin - Schellen (Musikvideo)
https://www.youtube.com/watch?v=u9Yia7P-bs4

Die letzten eineinhalb Jahre waren für Audio88 & Yassin aber auch eine Zeit der Professionalisierung. Es gibt allerdings keinen Grund sich nun Sorgen um den Status Quo der Beiden zu machen: Audio88 & Yassin bleiben mit "Halleluja" in der Opposition. Die zugrundeliegende Haltung, der Wunsch Fallstricke zu legen und mit Perspektiven und Werten des Hörers zu spielen, all das sind weiterhin wichtige Bausteine der acht neuen Songs. Dennoch geht es bei "Halleluja" nicht mehr bloß um Normal und Schmutz und Rap-verliebtes Insidertum. Hier geht es um Gut und Böse, um Richtig und Falsch, um große Gesten und die letzte Deutungshoheit auch in scheinbar kleinen Belangen. "Halleluja" ist Haltung, Rückgrat und ehrlicher Humor. Endlich wieder normale Musik.

Nach einigen Festival-Auftritten im Sommer gehen Audio88 & Yassin im Oktober und November auf Club-Tournee:

20.10.2016 Köln, Underground
21.10.2016 Trier, Mergener Hof
22.10.2016 Stuttgart, Schräglage
23.10.2016 München, Strom
25.10.2016 (noch geheim)
26.10.2016 (noch geheim)
27.10.2016 (noch geheim)
29.10.2016 Essen, Hotel Shanghai
30.10.2016 Dresden, Groove Station
01.11.2016 Hamburg, Knust
02.11.2016 Bremen, Lagerhaus
03.11.2016 Hannover, Bei Chez Heinz
04.11.2016 Münster, Skaters Palace Cafe
05.11.2016 (noch geheim)
09.11.2016 Nürnberg, Stereo
10.11.2016 Leipzig, Conne Island
11.11.2016 Berlin, Musik & Frieden

Sommer-Festivals:

13.05.2016 Salching bei Straubing, Pfingst Openair
14.05.2016 Göggingen, No Stress Festival
10.06.2016 Geltendorf, PULS Open Air
25.06.2016 Chemnitz, Kosmonaut Festival
07.07.2016 CH-Frauenfeld, Frauenfeld Open Air
23.07.2016 A-Wiesen, HipHop Open Austria
30.07.2016 Frankfurt (Oder), Helene Beach Festival
19.08.2016 Nonrod, Nonstock Farmer's Edition

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum