Beth Orton - Kidsticks

Beth Orton- Kidsticks

Anti / Indigo
VÖ: 27.05.2016

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Mikado-Musik

Das hatte sie sich wohl anders vorgestellt. Überhaupt: Wer hätte schon gedacht, dass ausgerechnet Beth Orton einmal im Mittelpunkt eines handfesten Skandals stehen würde? Die Britin galt seit Beginn der Neunzigerjahre, als sie mit ihrem Debüt "SuperpinkyMandy" durchstartete, immerhin als Everybody's Darling. Pünktlich zur Veröffentlichung ihres sechsten Albums "Kidsticks" wird ihr nun ausgerechnet ein Musikvideo zum Verhängnis. Für den Wüsten-Clip zur Single "1973", in dem die 45-Jährige einen Josuabaum mit Sprühfarbe verschönerte, hagelte es heftige Kritik, Orton entfernte das Video und entschuldigte sich – schließlich war ihr mitgeteilt worden, dass der Baum längst abgestorben sei.

Inwieweit die schwerwiegend bunte Tat dadurch gerechtfertigt wäre, bleibt offen. Dennoch kann man sich bildlich vorstellen, wie unangenehm Orton der Vorfall sein muss. Zumal "Kidsticks", ihr erstes Material seit dem 2012 erschienenen "Sugaring season", eine Art Comeback sein sollte, auf dem sich Orton nicht nur neu erfindet, sondern auch erneut ihre Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellt. Befremdlich erscheint die sicher ungewollte Publicity, befremdlich ist aber vor allem auch, dass "Kidsticks" trotz mehrerer Versuche in verschiedene Richtungen nicht so richtig zünden will – und somit zum ersten Mal zeigt, dass auch ein Darling ins Stolpern geraten kann.

Denn so durcheinander und ohne jeglichen roten Faden in der Hand kennt man Orton normalerweise nun wirklich nicht. Sicher, gemeinsam mit Fuck Buttons' Andrew Hung als Produzent gelingt das eine oder andere Experiment geradezu vorzüglich: Die bereits erwähnte Single "1973" entpuppt sich als synthiegeschwängerte Tanznummer, die zwischen Achtziger-Pop à la Eurythmics und Computer-Rhythmen gen Weltall zu schweben scheint, wenn sie erst so richtig auf links gedreht ist. Als weniger clubtauglich, aber als ähnlich große Nachtmusik gibt sich das melancholische "Falling" aus, während das eiskalte "Petals" nicht nur die eigenen Tränen besingt, sondern sie auch problemlos in die Augen des Hörers treibt.

An anderen Stellen droht die Grenze zwischen Diversität und Trivialität zu verblassen: Der basslastige Opener "Snow" tanzt auf zu vielen Feten und kann sich zwischen Weltmusik, Disco und Gospel-Pop nicht recht entscheiden. All over the place nennt man das wohl – ein Problem, dem sich auch der esoterisch angehauchte Funk von "Wave" stellen muss, bis "Flesh and blood" es gegen Ende immerhin schafft, aus den verschiedenen Fragmenten ein großes Ganzes zu machen. Zu schade allerdings, dass Orton sich nach diesem mindestens annehmbaren Abschluss entschied, noch den völlig unnötigen Titeltrack anzuhängen. So versinken die letzten eineinhalb Minuten des Albums in einer Antiklimax und der Hörer fühlt sich angeschmiert – wohl aber nicht so sehr wie der kunterbunte Josuabaum.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Petals
  • 1973
  • Falling

Tracklist

  1. Snow
  2. Moon
  3. Petals
  4. 1973
  5. Wave
  6. Dawnstar
  7. Falling
  8. Corduroy legs
  9. Flesh and blood
  10. Kidsticks

Gesamtspielzeit: 37:49 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 13429

Registriert seit 08.01.2012

2016-06-01 20:00:00 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?

MM13

Postings: 1502

Registriert seit 13.06.2013

2016-05-27 19:00:04 Uhr
genial,die electro-einflüsse bekommen ihr sichtlich(hörbar) sehr gut auch ohne chemical brothers.wobei ich eigentlich alle alben von ihr hervorragend finde. 8/10
zum reinhören:dawnstars,snow,moon und natürlich 1973.

Armin

Postings: 13429

Registriert seit 08.01.2012

2016-05-04 19:07:19 Uhr
BETH ORTON - Video zu "1973" / Album am 27.05. auf ANTI- Records

Die Trip-hop/Elektro/Songwriterin BETH ORTON wird ihr neues Album "Kidsticks" am 27.05. auf ANTI- Records veröffentlichen.

Mit Hilfe von Andrew Hung (Fuck Buttons) hat Beth das Album in Eigenregie produziert und von David Wrench (Caribou/Hot Chip) mixen lassen.

Das Video zu der Single "1973" steht nun online: https://www.tape.tv/beth-orton/videos/1973

Infos zum Video:
It was created by acclaimed photographer/director Tierney Gearon, and the song features Twin Shadow on guitar.
"As soon as I saw Tierney's work I knew she would be perfect for ‘Kidsticks’. I love her use of colour and her layering of images. During the writing of the record I experienced different realities running consecutively. The idea of identity lost and found runs throughout the record. 1973 plays with this idea of memory and reality. There's a surreal nature to Tierney's work that I love, as well as her use of the Californian landscape and light. When Tierney and I met we decided to do the album artwork and also shoot footage too. Not in the way of a pop video but more as she might an art piece. The video has been edited together by Deborah Johnson of CandyStations, who works a lot with live projections. We plan to build on all the footage Tierney shot over the course of many meetings and make it a part of the live show. I want there to be a thread that runs through the record visually as it does musically." Beth Orton

Der Song "Moon" streamt hier: https://soundcloud.com/antirecords/beth-orton-moon/s-kVA97

Weitere Infos:
http://www.beth-orton.net
https://www.facebook.com/BethOrtonOfficial/
https://twitter.com/beth_orton

Cosmig Egg

Postings: 766

Registriert seit 13.06.2013

2016-04-06 20:19:40 Uhr
schön schön

Armin

Postings: 13429

Registriert seit 08.01.2012

2016-03-07 16:36:15 Uhr
BETH ORTON – Neues Album am 27.05. auf Anti- Records / Neuer Song

Neuer Song “Moon” : http://bit.ly/1Tn6qqE

When musicians talk about getting back to their roots, it’s usually an excuse to pull out a battered old acoustic to create some bare bones music. In Beth Orton’s case, going back to her roots meant something very different.

Having relocated to California a couple of years ago, Beth began experimenting with a series of electronic loops that would eventually come together as her career-redefining new album; a record inspired both by the wide-open nature of Los Angeles and the spirit of Beth’s earliest recordings (electronic work with producers like William Orbit, Andrew Weatherall and Kieran Hebden as well as groove-based music with Red Snapper).

Co-produced by Beth and Andrew Hung (Fuck Buttons) and mixed by David Wrench (Caribou/Hot Chip), Kidsticks repositions Beth’s unmistakable voice inside ten pure, audacious, playful and kinetic songs. A resolutely focused album, it represents a rare chance to hear an established artist get plugged in and completely rework the songwriting process with wide-eyed, open-minded glee.

Have a listen to the new track "Moon” here.

Beth Orton has been one of the most unique and beguiling voices in music for the past two decades. Her debut LP - Trailer Park - pioneered a synthesis of electronic and acoustic songs to huge acclaim. The follow up - Central Reservation - brought international success and the Brit Award for best British female. Further albums like the Jim O’Rourke produced Comfort of Strangers and 2012’s Sugaring Season deepened the breadth of her craft (Sugaring Season was described by Pitchfork as "ten songs of sweet resilience delivered by a voice of seemingly effortless expression”).

Beth Orton plays a series of previously announced festival dates this summer:

May 27th/28th Brighton Festival
July 24th Deershed Festival, Topcliffe, North Yorkshire
August 6th Caught by the River Thames Festival, Fulham Place, London

“Kidsticks” Tracklisting:

1. Snow
2. Moon
3. Petals
4. 1973
5. Wave
6. Dawnstar
7. Falling
8. Corduroy Legs
9. Flesh and Blood
10. Kidsticks

For more info:
http://www.beth-orton.net
https://www.facebook.com/BethOrtonOfficial/
https://twitter.com/beth_orton
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum