Eagulls - Ullages

Eagulls- Ullages

Partisan / PIAS / Rough Trade
VÖ: 13.05.2016

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Post-Post-Punk

"Ullages"? Klingt nach Irrungen und Wirrungen. Kein Wunder eigentlich bei den Briten von Eagulls: Deren selbstbetiteltes Debütalbum lief eine beachtliche Kür in Sachen moderner Post-Punk und verdiente sich seine Lorbeeren mit jeder einzelnen Note. Intensiv, aggressiv und kantig gab sich das Quintett aus Leeds, messerscharfe Tracks wie "Nerve endings" oder das rasant nach vorne stürmende "Amber veins" spielten sich ohne Umwege ins Ohr und ließen auf eine große Zukunft hoffen. Zwei Jahre später erscheint nun der Nachfolger mit dem Titel "Ullages", einem Anagramm des Bandnamens. Er ist nicht das einzige, was hier durcheinandergeraten ist.

Die Aggression des Erstlings ist verflogen, Frontmann George Mitchell versucht sich hier an richtigen Melodien und ordentlichem, stellenweise sogar melancholischem Gesang. Was auf "Eagulls" noch Post-Punk war, ist hier Post-Post-Punk. Der Sturm ist verzogen, der Regen hat die Kanten geglättet – und aus Ecken wurden Kurven. Das ist nicht unbedingt schlimm und funktioniert in Stücken wie "Euphoria" mit angenehm-unaufdringlicher Pop-Note oder dem selbstreflektierenden "My life in rewind" sogar außerordentlich gut: Die reichhaltige Instrumentierung sorgt für eine düstere, fast distanzierte Stimmung, während Mitchells Gesang bewusst überemotional klingt, die Schwelle zur Weinerlichkeit aber nicht überschreitet.

An anderer Stelle klopft "Psalms" an die Tür der Smiths, ungeachtet dessen, dass Eagulls es natürlich bei weitem nicht mit deren zur Musik gehörenden Charisma aufnehmen können – was das starke Schlagzeugspiel im ähnlich an Morrissey & Co. erinnernden "Skipping" immerhin wettmacht. Zu oft aber verpasst "Ullages" den entscheidenden Aha-Moment und verliert sich bisweilen in zur Monotonie neigenden Eintönigkeit. "Lemontree" etwa startet stark, kann sich im Verlauf seiner viel zu langen viereinhalb Minuten aber nicht mehr steigern, und "White lies lullabies" hätte als Abschluss besser funktioniert, wenn sich die letzten Klänge nicht im weißen Rauschen verlieren würden. Den Sturm und Drang eines gelungenen ersten Albums zu wiederholen, ist für viele Bands schwer. Eagulls scheitern immerhin nicht daran, aber sie ließen sich durchschütteln. Und jetzt? Aufstehen, Staub abklopfen und weitermachen.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Euphoria
  • My life in rewind
  • Skipping

Tracklist

  1. Heads or tails
  2. Euphoria
  3. My life in rewind
  4. Harpstrings
  5. Velvet
  6. Psalms
  7. Blume
  8. Skipping
  9. Lemontree
  10. Aisles
  11. White lie lullabies

Gesamtspielzeit: 45:39 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Hallenhalma
2016-06-07 19:46:40 Uhr
Vom Debüt war ich nach den EP's relativ enttäuscht. Ullages hingegen überzeugt. Klanglich ein richtiges Erlebnis. Erinnert an The Cure Ende der 80er. Leider fehlen so die ganz großen Melodien.

Sohiel

Postings: 160

Registriert seit 01.06.2016

2016-06-03 20:06:18 Uhr
Sehe ich genauso. Neben „My Life in Rewind“ zählt „Lemontrees“ zu meinen Highlights. Wie die wohl live sind?

Gordon Fraser

Postings: 894

Registriert seit 14.06.2013

2016-06-03 19:31:02 Uhr
"Blume"! Auch sonst durchaus auf dem Niveau des Vorgängers. Die dürfen gern ein bisschen mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Armin

Postings: 10367

Registriert seit 08.01.2012

2016-05-24 22:30:05 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?
diggo
2016-04-06 22:25:31 Uhr
das debüt war toll. bin gespannt, ob sie dieses toppen können...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum