Slow Steve - Adventures

Slow Steve- Adventures

Morr / Indigo
VÖ: 06.05.2016

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Fenster nach draußen

Das Album von Slow Steve klingt, als sollte es eigentlich mal reiner Lo-fi-Pop werden: reduzierter Gesang ohne durchkomponierte Melodien. Aber dann hat Rémi Letournelle im Studio noch einige alte Synthesizer gefunden, die ihn inspiriert haben. So kommt es, dass der schlichte Gesang mit weirden, aber sanften und unaufdringlichen Melodien angereichert wird: so zum Beispiel beim Opener "Eaux usées" oder bei "Bali", beides Stücke, die auf einem gleichmäßig ziehenden Achtelrhythmus dahintreiben. Gitarre und Vocals jagen dem Rhythmus hinterher, bleiben aber immer zurückgenommen.

Letournelle folgt damit einem Sound-Rezept, das bei seiner ehemaligen Band Fenster schon sehr gut funktionierte: dichte und komplexe Songstrukturen, die leicht und nicht bemüht konstruiert klingen, sondern klein. Lo-fi eben. Die Stücke haben keinen streng definierten Aufbau. In "Foam shapes" zum Beispiel philosophieren Slow Steve über Beziehungen und wie ihre verschiedenen Spielarten unser Leben bestimmen. Ein Track ohne Strophe und Refrain, sondern durcherzählt.

Das Gegenstück zu dem eingängigen, mitreißenden "Bali" bilden "Joséphine I" bis "Joséphine III", drei Stücke, in denen die Berliner mit den Sounds der Synthesizer spielen und zu jazzigen Improvisationen mit Bass- oder Bläsersoli zusammenfügen. Wenn sie sich mit den nachhallenden und blubbernden Melodien verbinden, klingen Slow Steve nach Krautrock. Die Songs treiben dahin, von Harmonie zu Harmonie und entwickeln durch die wiederkehrenden Motive eine Melodie, die ihnen Struktur gibt. So pendelt "Adventures" zwischen dem Lo-fi-Pop der ersten Albumhälfte und dem Improvisations-Pop der zweiten Hälfte. Wie wunderschön das zusammenpasst, zeigt "Foam shapes": Als letzter Song führt er beide Stile zusammen. Der sanft-erzählende Gesang am Anfang wird schon fast klassisch von Gitarre und Schlagzeug begleitet, das in der letzten Minute in einen Synthesizer-Hall übergeht und ausklingt.

Schon mit der ersten Single und EP, die sie vergangenes Jahr veröffentlicht haben, haben Slow Steve ein Versprechen auf ungemein charmanten und verspielten, aber nicht einfachen Pop gegeben. Mit "Adventures" haben sie das nun auf Albumlänge eingelöst.

(Kerstin Petermann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Eaux usées
  • Bali
  • Foam shapes

Tracklist

  1. Eaux usées
  2. Veteran
  3. Sloth
  4. Bali
  5. Joséphine I
  6. Joséphine II (Riviere)
  7. The giant spider crab from Japan
  8. Joséphine III (Tschüss Oskar)
  9. Oscillation
  10. Red wool
  11. Foam shapes (feat. Helen Fry)

Gesamtspielzeit: 40:15 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Postings: 15734

Registriert seit 08.01.2012

2016-05-18 21:55:10 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify