Aesop Rock - The impossible kid

Aesop Rock- The impossible kid

Rhymesayers / Rykodisc / Warner
VÖ: 29.04.2016

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

In Wort und Zahl

Besonders fleißige Stubenhocker haben einmal nachgezählt: Der amerikanische Ottonormal-Rapper kommt in seinem Werk auf einen Wortschatz von circa 4.500 Vokabeln. Deutlich unter dem Schnitt liegen laut Statistik beispielsweise 50 Cent, DMX oder auch Kanye West, einsam an der Spitze hingegen verweilt einzig und allein: Aesop Rock. Seine Songs sind so wort- und fintenreich wie die Werke der wirklich großen Romanciers, seine Texte haben tatsächlich literarischen Mehrwert. Und das ist selten, betrachtet man mal, mit welch gruseligen Plattitüden sich manch Rapper die Milliönchen aufs Sparbuch schaufelt. Aesop Rock hingegen gibt einen feuchten Kericht auf Statussymbole, erzählt lieber tragikomische Außenseiter-Geschichten mit Augenzwinkern und veröffentlicht mit "The impossible kid" nun ein weiteres autobiografisches Kapitel im ewigen Lauf der eigenen Geschichte.

Es ist nicht sein bestes Album, unterhaltsamer als die Releases der anderen trüben Tassen ist es aber allemal. Als richtungsweisend können die Vorabtracks bezeichnet werden: Über einen deftigen Electro-Beat rappt Aesop Rock in "Rings" metaphernreiche Zeilen, dass es natürlich eine helle Freude ist. Ob man dann das Wörterbuch wirklich zu Rate ziehen muss, um alle Wortspiele, Gedankengänge und Clues zu verstehen, ist ja nun wirklich nicht das Problem von Aesop Rock. Er verhandelt in seinen neuen Texten – bei aller Freude an der Sprache – vor allem ernste, persönliche Themen: "The impossible kid" untersucht nicht nur die Jahresringe in des Rappers Stammbaum, sondern berichtet auch von Depression und Kontrollverlust, Ängsten und anderen Zuständen, die einem das Leben nicht gerade versüßen. "Life is so unfair / Party over here / I'll be over there" heißt es dann auch sinngemäß im eher düsteren "Dorks". Eine Wohlfühlplatte, mit der man sich locker-flockig den Nachmittag auf der Hängematte um die Ohren schlagen kann, sollte man von "The impossible kid" jedenfalls nicht erwarten.

Und dennoch verzichtet Ian Matthias Bavitz, so Aesop Rocks bürgerlicher Name, nicht auf eingängige Momente: "Blood sandwich" beginnt hektisch-elektronisch, entwickelt aber im Laufe seiner knapp viereinhalb Minuten einen ziemlichen Sog, baut eine tolle Spannung auf, die sich im Mittelteil dann entlädt. So klingt HipHop, der sich seiner Wurzeln bewusst ist, aber dennoch frische Ideen integriert. An "None shall pass" oder "Skelethon" kommt seine siebte Platte dennoch nicht heran: Zu selten sind die Momente, in denen sich Aesop Rock musikalisch aus jener Waldhütte heraustraut, in der "The impossible kid" wohl entstanden ist. Den dezenten Mangel an instrumentalem Abwechslungsreichtum kann er alleine mit Worten nicht aufwiegen, es fehlt ein wenig die Korrespondenz zwischen dem musikalischen Fundament und der lyrischen Genialität. Dadurch entsteht ein Ungleichgewicht, das man möglicherweise als kleinen Makel begreifen kann. Oder man lässt es eben und holt den Abakus vom Dachboden.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Rings
  • Blood sandwich

Tracklist

  1. Mystery fish
  2. Rings
  3. Lotta years
  4. Dorks
  5. Rabies
  6. Supercell
  7. Blood sandwich
  8. Get out of the car
  9. Shrunk
  10. Kirby
  11. Tuff
  12. Lazy eye
  13. Defender
  14. Water tower
  15. Molecules

Gesamtspielzeit: 48:32 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Der Untergeher

Postings: 1200

Registriert seit 04.12.2015

2016-11-17 20:54:59 Uhr
Gutes Album, stimmt. Bestes Rapalbum des Jahres ist aber Danny Browns "Atrocity Exhibition".
Waffenmitknarre
2016-11-17 20:50:01 Uhr
Wird eher noch besser beim Wiederhören. Definitiv unterbewertet.

Affengitarre

Postings: 5106

Registriert seit 23.07.2014

2016-10-23 15:15:05 Uhr
Album ist immer noch fantastisch, das merke ich zur Zeit immer mehr. Rapalbum des Jahres? Vielleicht. Auf jeden Fall ein sehr gutes.
PolarNative
2016-06-07 10:51:44 Uhr
So unterschiedlich sind die Geschmäcker; Meiner Meinung nach kann "Skelethon" mit Alben wie "Float", "Labor Days" und "None Shall Pass" nicht ganz mithalten. "The Impossible Kid" schon eher.

Kabelitz

Postings: 86

Registriert seit 16.05.2014

2016-05-23 08:07:28 Uhr
Das Vinyl ist allein aufgrund des Designs schon jeden Cent wert. Das "Impossible Kis" noch auf 8/10 kommt, ist ein nettes zusätzliches Leckerchen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify